Behörden

Im Jahr 1995 vereinbarten die Bayerische Staatsregierung und die bayerische Wirtschaft den ersten Umweltpakt Bayern. Wesentlichen Anteil am Zustandekommen dieser Vereinbarung zur Vermeidung künftiger Umweltbelastungen hatten die Unternehmen der chemischen Industrie in Bayern.

Aus diesem Umweltpakt, der seit 2015 inzwischen in der fünften Auflage weitergeführt wird, ist ein besonderer "Zusatznutzen" entstanden: In der Zusammenarbeit auf der Ebene der Kreisverwaltungsbehörden hat sich seit dieser Zeit zwischen den Unternehmen im ChemDelta Bavaria und den Landratsämtern in Altötting, Mühldorf und Traunstein ein besonders vertrauensvolles Miteinander entwickelt.

Diese vorbildliche Zusammenarbeit kommt dabei allen entgegen und führt durch Offenheit und Aufgeschlossenheit zu sehr pragmatischen Lösungen und ungewöhnlich schnellen Genehmigungsverfahren, die sich auf alle Verfahrensbeteiligten positiv auswirkt.