WACKER übergibt 5.000 Euro Spende für neues Einsatzfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Niedergottsau

Das neue Einsatzfahrzeug der FFW Niedergottsau konnte mithilfe der WACKER-Spende zügig beschafft werden. (v.l.mittig) Thomas Eckbauer (Kommandant) und Josef Riedhofer (1. Vorstand FFW Niedergottsau) mit WACKER-Werkleiter Dr. Dieter Gilles und Kommunikationsleiter Stephan Haas. (Foto: Wacker Chemie AG)

Das neue Einsatzfahrzeug der FFW Niedergottsau konnte mithilfe der WACKER-Spende zügig beschafft werden. (v.l.mittig) Thomas Eckbauer (Kommandant) und Josef Riedhofer (1. Vorstand FFW Niedergottsau) mit WACKER-Werkleiter Dr. Dieter Gilles und Kommunikationsleiter Stephan Haas. (Foto: Wacker Chemie AG)

Burghausen, 25.02.2019 - Für die Anschaffung eines neuen Rettungsfahrzeuges spendet die Wacker Chemie AG, Burghausen einen Betrag in Höhe von 5.000 Euro an die Freiwillige Feuerwehr in Niedergottsau. Werkleiter Dr. Dieter Gilles übergab den symbolischen Scheck an den 1. Vorstand Josef Riedhofer und den Kommandanten Thomas Eckbauer.

„Mit dieser Spende möchten wir uns für die partnerschaftliche Unterstützung und das hohe Engagement der freiwilligen Feuerwehrleute bedanken und unseren Beitrag zu einer technisch optimalen Ausrüstung leisten“, so Werkleiter Dr. Dieter Gilles. „Wenn der Alarmplan der Integrierten Leitstelle in Traunstein es vorsieht, nehmen die freiwilligen Feuerwehrmänner aus Niedergottsau an den Großübungen unserer Werkfeuerwehr in Burghausen teil. Der reibungslose Ablauf und das gute Zusammenspiel aller Einsatzkräfte sind im Einsatzfall der ausschlaggebende Faktor, um als Team optimal reagieren zu können.“

Der 1. Vorstand der Freiwilligen Feuerwehr Niedergottsau Johann Riedhofer erklärte, dass Spenden eine wichtige Unterstützung bei der Neuanschaffung von Fahrzeugen und Gerät darstellen: „Dass wir das leistungsfähige und vielseitig verwendbare Hilfeleistungslöschfahrzeuges HLF20 beschaffen konnten, freut unsere Mannschaft natürlich ganz besonders.“

Hinweis

Die Inhalte dieser Presseinformation sprechen Frauen und Männer gleichermaßen an. Zur besseren Lesbarkeit wird nur die männliche Sprachform (z. B. Kunde, Mitarbeiter) verwendet.