Schulabschluss im Corona-Jahr geschafft – jetzt starten 226 junge Leute ihre Ausbildung bei WACKER

Mehr denn je ist digitales Lehren und Lernen wichtiger Bestandteil der Ausbildung bei WACKER

Ausbildung bleibt großgeschrieben: 226 Auszubildende starten ihre Berufsausbildung im Berufsbildungswerk Burghausen. (Foto: BBiW)

Ausbildung bleibt großgeschrieben: 226 Auszubildende starten ihre Berufsausbildung im Berufsbildungswerk Burghausen. (Foto: BBiW)

Burghausen, 01.09.2020 – Insgesamt 226 Auszubildende, davon 173 WACKER-eigene und 53 von Partnerfirmen entsendet, starten im September ihre Berufsausbildung im Berufsbildungswerk Burghausen.

Dieser Ausbildungsstart gestaltet sich coronabedingt anders als bei den Jahrgängen zuvor. Im Berufsbildungswerk Burghausen (BBiW), einer Stiftung der Wacker Chemie AG, haben sich die Ausbildungsverantwortlichen auf die veränderte Situation schon seit Beginn der Pandemie eingestellt. Umfangreiche Hygienemaßnahmen für den Gesundheitsschutz der Mitarbeiter und somit auch der Auszubildenden stehen im Unternehmen im Vordergrund. Das Tragen von Mund-Nase-Schutz und die Einhaltung des Mindestabstands werden für die Azubis von Anfang an zur Pflichtübung. Zusätzliche Schulungsräume in eigens dafür aufgestellten Containern gewähren den nötigen Sitzabstand zum Azubi-Kollegen und den Ausbildern.

Anstelle der sonst üblichen Eröffnungsveranstaltung in der großen Werkhalle im BBiW begrüßte Richard Stubenvoll, Leiter der Berufsausbildung bei WACKER, die angehenden Fachkräfte in kleinen Gruppen in den Laboren und Werkstätten. Die kaufmännischen Azubis lernten sich sogar auswärts im Audimax des Campus Burghausen kennen – auch das ein Novum in der Geschichte des BBiW. „Ich hätte es gerne gesehen, wenn wir alle 226 Anfänger gemeinsam hätten willkommen heißen können. Diese Veranstaltung und die traditionellen Kennenlernwochen gaben uns allen immer ein gutes Wir-Gefühl. Der Anfang in einer fremden Umgebung fiel den Azubis dadurch leichter“, bedauerte Richard Stubenvoll.

Trotzdem ist man im gut 40-köpfigen Ausbildungsteam im BBiW guter Dinge, dass auch dieser Corona-Jahrgang allen Herausforderungen einer fundierten Ausbildung gewachsen sein wird, sowohl in den chemisch-technischen Berufen, im Metall- oder Elektrobereich als auch bei den angehenden Kaufleuten und den dualen Studenten.

Mehr denn je ist digitales Lehren und Lernen wichtiger Bestandteil der Ausbildung bei WACKER. Alle Azubis im ersten Ausbildungsjahr bekommen daher ein eigenes I-Pad mit entsprechend installierten Lern-Applikationen. „Die Qualität unserer Ausbildung ist und bleibt uns wichtig, auch in den derzeit schwierigen Zeiten. Wir gehen mit vollem Engagement gemeinsam auf das Ziel zu, die jungen Menschen bestmöglich auf ihre berufliche Zukunft vorzubereiten“, so BBiW-Geschäftsführer Stubenvoll.


Unternehmenskurzprofil:

WACKER ist ein global operierender Chemiekonzern mit rund 14.700 Beschäftigten und einem Jahresumsatz von rund 4,93 Mrd. € (2019).

WACKER verfügt weltweit über 24 Produktionsstätten, 23 technische Kompetenzzentren und 51 Vertriebsbüros.

WACKER SILICONES
Siliconöle, -emulsionen, -kautschuke und -harze, Silane, Pyrogene Kieselsäuren, Thermoplastische Siliconelastomere

WACKER POLYMERS
Polyvinylacetate und Vinylacetat-Co- und Terpolymere in Form von Dispersionspulvern, Dispersionen, Festharzen und Lösungen

WACKER BIOSOLUTIONS
Biotechnologische Produkte wie Cyclodextrine, Cystein und Biopharmazeutika,außerdem Feinchemikalien und Polyvinylacetat-Festharze

WACKER POLYSILICON
Polysilicium für die Halbleiter- und Photovoltaikindustrie

Hinweis

Die Inhalte dieser Presseinformation sprechen Frauen und Männer gleichermaßen an. Zur besseren Lesbarkeit wird nur die männliche Sprachform (z. B. Kunde, Mitarbeiter) verwendet.