Positive Umweltbilanz für WACKER in Burghausen

Umwelt- und der Emissionsbericht 2018 veröffentlicht - Grenzwerte der Anlagen zum größten Teil deutlich unterschritten

Das Wacker-Werk Burghausen: Anstrengungen zur Vermeidung und Verwertung von Abfällen tragen maßgeblich dazu bei, Emissionen und Ressourcenverbrauch trotz steigender Produktionsmengen weiter zu minimieren. (Foto: Wacker Chemie AG)

Das Wacker-Werk Burghausen: Anstrengungen zur Vermeidung und Verwertung von Abfällen tragen maßgeblich dazu bei, Emissionen und Ressourcenverbrauch trotz steigender Produktionsmengen weiter zu minimieren. (Foto: Wacker Chemie AG)

Burghausen, 25.06.2019 - Die Wacker Chemie AG hat die Umweltbilanz am Standort Burghausen im vergangenen Berichtsjahr weiter verbessert. Das zeigen der Umwelt- und der Emissionsbericht 2018, die im Juni 2019 für den größten WACKER-Standort veröffentlicht wurden. Seit 1998 informiert WACKER jedes Jahr die Öffentlichkeit über Daten und Fakten zu seinen Umweltleistungen und zu den Emissionen der Verbrennungsanlagen am Standort Burghausen.

„Bei WACKER legen wir besonderen Wert auf integrierten Umweltschutz. Er beginnt bereits bei der Produktentwicklung und Anlagenplanung. Wir wollen Emissionen und Abfälle von vorneherein vermeiden oder vermindern“, erklärt Dr. Andreas Moser, Leiter Umwelt im Werk Burghausen.  Nicht vermeidbare Nebenprodukte führt WACKER zum überwiegenden Teil wieder dem Produktionskreislauf zu. Das ist der Kerngedanke der Verbundstrategie im Werk Burghausen. Obwohl die Produktionskapazitäten 2018 erhöht wurden, konnte die Verwertungsquote von Abfällen aus der Produktion auf hohem Niveau von 83 Prozent konstant gehalten werden.

Darüber hinaus gelang es, die Emissionen von Kohlendioxid 2018 im Vergleich zum Vorjahr um rund zwei Prozent und die Stickoxid- Emissionen um rund neun Prozent zu senken.

Auch für das Jahr 2019 ist ein umfangreiches Maßnahmenpaket für die Optimierung des betrieblichen Umweltschutzes geplant. So gilt beispielsweise für alle Geschäftsbereiche das Ziel, den spezifischen Energieverbrauch um 1,5 Prozent pro Jahr zu senken.

Jährlicher Emissionsbericht mit aktuellen Zahlen zur Abfallentsorgung
WACKER betreibt am Standort Burghausen Anlagen zur sicheren und umweltfreundlichen Entsorgung von Abfällen, die mit modernsten Filtertechniken und mehrstufigen Abgasreinigungsanlagen ausgestattet sind. Damit behandelt und beseitigt WACKER Abfälle, die nicht stofflich verwertet werden können, nutzt ihr energetisches Potenzial zur Dampferzeugung und vermeidet unnötige Abfalltransporte.

Wie in den vergangenen Jahren konnten auch 2018 die vorgeschriebenen Grenzwerte der Anlagen nicht nur eingehalten, sondern zum größten Teil sogar deutlich unterschritten werden.

Anstrengungen zur Vermeidung und Verwertung von Abfällen tragen maßgeblich dazu bei, Emissionen und Ressourcenverbrauch trotz steigender Produktionsmengen weiter zu minimieren.

Der Umweltbericht 2018 und der Emissionsbericht 2018 stehen im Internet unter www.wacker.com/burghausen in der Rubrik Umwelt & Gesundheit zur Verfügung.

Hinweis

Die Inhalte dieser Presseinformation sprechen Frauen und Männer gleichermaßen an. Zur besseren Lesbarkeit wird nur die männliche Sprachform (z. B. Kunde, Mitarbeiter) verwendet.