Neues Lehrtechnikum im Chemiepark GENDORF: Bauarbeiten an der Außenfassade abgeschlossen

Bereits 2021 sollen erste Auszubildende in dem modernen Komplex ihr Handwerk lernen

Das neue Lehrtechnikum: links befinden sich Büro- und Schulungsräume, rechts die Technikumshalle.

Das neue Lehrtechnikum: links befinden sich Büro- und Schulungsräume, rechts die Technikumshalle.

Burgkirchen, 21.10.2020 – Im Juni starteten die Bauarbeiten, jetzt wirkt das Gebäude von außen beinahe schon bezugsfertig: Das neue Lehrtechnikum der Bildungsakademie Inn-Salzach (BIT Gendorf) entsteht im Rekordtempo. Bereits 2021 sollen erste Auszubildende in dem modernen Komplex ihr Handwerk lernen.

Bauprojektleiter Martin Hartmetz von InfraServ Gendorf zeigt sich zufrieden mit dem guten Baufortschritt: „Der Bau des Lehrtechnikums soll Ende des Jahres abgeschlossen sein. Trotz des engen Zeitplans sowie der Herausforderungen rund um Corona kommen die Bauarbeiten aber gut voran“. Das neue Lehrtechnikum wird Platz für bis zu 70 Chemikanten-Auszubildende bieten. Kernstück des Gebäudekomplexes ist dabei eine 850 Quadratmeter große Technikumshalle, in der auf zwei Stockwerken Lehranlagen für praxisnahe Unterricht zur Verfügung stehen. Ergänzt wird der Anlagenbereich durch moderne Schulungs- und Büroräume.

Modern und energieeffizient
Auch baulich zeigt sich das Gebäude technisch modern. Eine Außenfassade aus gedämmten Blechelementen ist nicht nur visuell ein Blickfang, sondern bietet eine hohe Wärmedämmung für das fertige Gebäude. Einen weiteren Beitrag zur Energieeffizienz liefert das Flachdach, das später zur begrünten „Dachwiese“ wird. Denn neben Umweltvorteilen bietet der „Garten auf dem Dach“ in heißen Sommermonaten natürlichen Wärmeschutz.

Nächster Schritt: Innenausbau
Von außen wirkt das Gebäude vielleicht schon fertig. Aber bis zum Abschluss der Bauarbeiten ist es noch ein gutes Stück. Denn durch den technischen Charakter des Gebäudes sind die Innenausbauarbeiten deutlich aufwendiger als gewöhnlich. Alleine 40 Mann sind mit der technischen Gebäudeausrüstung beschäftigt. Aktuell wird ein sogenannter Medienring für die Anlagenversorgung gebaut. Darunter versteht man eine Ringleitung mit neun Rohrleitungen, über welche die Lehranlagen später mit unterschiedlichen Medien wie zum Beispiel Heizdampf versorgt werden. Fertiggestellt werden soll das Gebäude zum Jahreswechsel. Im neuen Jahr werden dann schrittweise neue Lehranlagen installiert, aber auch Anlagen aus dem Bestand des alten Lehrtechnikums übernommen. Mit dieser ersten Anlagenbestückung werden im August 2021 bereits erste Ausbildungsgruppen im neuen Lehrtechnikum unterrichtet werden können. Bis 2023 soll das alte Technikum allerdings zusätzlich noch im Parallelbetrieb genutzt werden, bis der Umzug komplett abgeschlossen ist.

Über die InfraServ Gendorf Gruppe
InfraServ Gendorf ist Betreiber des Chemieparks GENDORF und Experte für die Chemie- und Prozessindustrie. Mit knapp 1.100 Mitarbeitern entwickelt und realisiert InfraServ Gendorf integrierte Lösungen für den wirtschaftlichen und sicheren Betrieb von Anlagen: von Planung und Errichtung über Instandhaltung und Anlagenbetrieb bis hin zu Anlagensicherheit, Umweltservices/-analytik und IT-Lösungen. Als Chemiepark-Betreiber bietet das Unternehmen Leistungen in den Bereichen Standortservices, Versorgung, Entsorgung und Logistik. Etwa 50 junge Menschen absolvieren bei der InfraServ Gendorf ihre Ausbildung. Als hundertprozentige Tochtergesellschaften gehören die InfraServ Gendorf Technik, InfraServ Gendorf Netze und die Bildungsakademie Inn-Salzach zur InfraServ Gendorf Gruppe.
Weitere Informationen über InfraServ Gendorf finden Sie online unter: www.infraserv.gendorf.de

 

Hinweis

Die Inhalte dieser Presseinformation sprechen Frauen und Männer gleichermaßen an. Zur besseren Lesbarkeit wird nur die männliche Sprachform (z. B. Kunde, Mitarbeiter) verwendet.