Nettogewinn von EUR 163 Millionen: Borealis mit solidem Finanzergebnis im dritten Quartal trotz schwierigem, jedoch besser werdendem Marktumfeld

Klare Ergebnissteigerung im dritten Quartal im Vergleich zum vorhergegangenen Quartal trotz anhaltend niedriger Preise und Margen - Solide Nachfrage in vielen Sektoren

Diszipliniertes Kostenmanagement ermöglicht zufriedenstellende Fortschritte strategischer Wachstumsprojekte im Weltmaßstab

Borealis ist trotz hoher Marktvolatilität durch Covid-19 mithilfe seines Resilienzprogramms weiterhin stark aufgestellt

Rund 240 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betreiben am Standort Burghausen zwei Produktionsanlagen für Polypropylen (PP) mit einer Gesamtkapazität von rund 560.000 Tonnen pro Jahr. (Foto: Borealis)

Rund 240 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betreiben am Standort Burghausen zwei Produktionsanlagen für Polypropylen (PP) mit einer Gesamtkapazität von rund 560.000 Tonnen pro Jahr. (Foto: Borealis)

Borealis CEO Alfred Stern. (Foto: Borealis)

Borealis CEO Alfred Stern. (Foto: Borealis)

Wien/Burghausen, 04.11.2020 - Borealis meldet einen Nettogewinn von EUR 163 Millionen im dritten Quartal 2020, im Vergleich zu EUR 207 Millionen im Vergleichszeitraum des Jahres 2019. Das niedrigere Ergebnis wurde angesichts schwieriger Marktbedingungen der aufgrund der Coronavirus-Pandemie rückläufigen Produktpreise und schwächeren Nachfrage in einigen Marktsektoren erzielt; das Quartalsergebnis liegt um EUR 99 Millionen über jenem des zweiten Quartals 2020 und stellt damit eine klare Verbesserung dar.

Der Gewinnrückgang im Vergleich zum dritten Quartal 2019 ist auf die geringeren integrierten Polyolefinmargen und ein schwierigeres Marktumfeld im Pflanzennährstoffbereich zurückzuführen. Der Polyolefinabsatz hingegen konnte trotz der ungünstigeren Marktbedingungen im Vergleich zum gleichen Quartal des Vorjahres einen Anstieg verzeichnen. Auch Borouge lieferte im dritten Quartal im Vergleich zum vorhergegangenen Quartal eine verbesserte Performance, blieb jedoch aufgrund niedrigerer Polyolefinpreise und des wesentlich schwächeren Marktumfelds unter dem Niveau des Jahres 2019.

Die Nettoverschuldung sank im dritten Quartal auf EUR 53 Millionen. Der Mittelzufluss aus dem Geschäftsergebnis, die Dividenden von Borouge, das rigorose Investitionsmanagement sowie die Kostendisziplin ermöglichten es Borealis, seine solide Finanzlage mit einem Verschuldungsgrad von 30 % zum Ende des dritten Quartals aufrechtzuerhalten.

Strategische Wachstumsprojekte
Trotz der aktuellen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf zahlreiche Industriesektoren, darunter auch das Bauwesen und die Logistik, konnte Borealis erhebliche Fortschritte in Verbindung mit seinen langfristigen, strategischen Wachstumsprojekten erzielen, mit denen das Unternehmen seine geographische Reichweite ausdehnen und für eine noch stärkere Kundenorientierung sorgen wird. Zu diesen Projekten im Weltmaßstab zählen

  • das Baystar™ Joint Venture in Texas, USA,
  • die Borouge JV PP5 Borstar® Polypropylenanlage in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE), eine Anlage im Borouge 3-Komplex,
  • sowie die neue Propan-Dehydrierungsanlage in Kallo, Belgien.

Rückblick und Ausblick
„Im dritten Quartal 2020 hat sich erneut die kritische Bedeutung unserer Produkte für ein nachhaltiges Leben gezeigt, vor allem in einer Krise wie der Covid-19-Pandemie“, betont Alfred Stern, Vorstandsvorsitzender von Borealis. „Wir haben ein solides Finanzergebnis geliefert und konnten zugleich unseren Einsatz für unsere wichtigen globalen Wachstumsprojekte beibehalten. Unsere zentralen Werte „Sicherheit zuerst“ und „Operational Excellence“ haben uns gute Dienste geleistet und werden uns weiterhin dabei helfen, geschickt durch diese schwierige Phase zu steuern.“

„Während wir zwar, vor allem in Asien und in den Vereinigten Staaten, ein verbessertes Preisumfeld beobachten können, bleibt der Ausblick weiterhin unsicher – einerseits aufgrund der hohen Volatilität der Rohstoffpreise, andererseits auch aufgrund des Anstiegs der Covid-19-Infektionszahlen, vor allem in Europa. Borealis verpflichtet sich dazu, weiterhin ein starker Partner für seine Kunden, Lieferanten und Stakeholder sowie eine treibende Kraft im Rahmen der Transformation zu einer kreislauforientierten Kunststoffindustrie zu sein.

Weitere Informationen:

 

Virginia Mesicek
Senior Manager a.i., External Communications
Tel.: +43 1 22 400 772 (Wien, Österreich)
E-Mail: virginia.mesicek@borealisgroup.com    

Borealis ist ein führender Anbieter innovativer Lösungen in den Bereichen Polyolefine, Basischemikalien und Pflanzennährstoffe. Borealis hat seine Konzernzentrale in Wien, Österreich, beschäftigt derzeit mehr als 6.900 Mitarbeiter und ist weltweit in über 120 Ländern aktiv. Im Jahr 2019 erwirtschaftete Borealis Umsatzerlöse von EUR 8,1 Milliarden und einen Nettogewinn von EUR 872 Millionen. Borealis steht zu 64% im Eigentum von Mubadala, über deren Beteiligungsgesellschaft, sowie zu 36% der OMV, einem integrierten, internationalen Öl- und Erdgasunternehmen mit Sitz in Österreich. Gemeinsam mit Borouge, einem Joint Venture mit der Abu Dhabi National Oil Company (ADNOC), und Baystar™, einem Joint Venture mit Total und NOVA Chemicals in Texas, USA, liefert Borealis Produkte und Dienstleistungen für Kunden auf der ganzen Welt. www.borealisgroup.com

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.borealisgroup.com
www.borealiseverminds.com
www.stopoceanplastics.com

Baystar ist eine eingetragene Handelsmarke der Borealis AG.

 

Über Borealis in Burghausen

Die Polyolefinproduktion von Borealis in Deutschland befindet sich in Burghausen, Bayern. Hier betreibt Borealis zwei Polypropylen-Anlagen (PP) mit einer Gesamtkapazität von rund 600.000 Tonnen pro Jahr. Die in Burghausen hergestellten Kunststoffe werden zu Produkten in den Bereichen Infrastruktur, Automobile und anspruchsvolle Verpackungen verarbeitet und hauptsächlich für die Märkte in Österreich, Deutschland, Italien und der Schweiz produziert.
www.borealisgroup.com/burghausen

Borealis ist ein führender Anbieter innovativer Lösungen in den Bereichen Polyolefine, Basischemikalien und Pflanzennährstoffe. Borealis hat seine Konzernzentrale in Wien, Österreich, beschäftigt derzeit mehr als 6.900 Mitarbeiter und ist weltweit in über 120 Ländern aktiv. Im Jahr 2019 erwirtschaftete Borealis Umsatzerlöse von EUR 8,1 Milliarden und einen Nettogewinn von EUR 872 Millionen. Borealis steht zu 64% im Eigentum von Mubadala, über deren Beteiligungsgesellschaft, sowie zu 36% der OMV, einem integrierten, internationalen Öl- und Erdgasunternehmen mit Sitz in Österreich. Gemeinsam mit Borouge, einem Joint Venture mit der Abu Dhabi National Oil Company (ADNOC), und Baystar™, einem Joint Venture mit Total und NOVA Chemicals in Texas, USA, liefert Borealis Produkte und Dienstleistungen für Kunden auf der ganzen Welt.
www.borealisgroup.com