Nettogewinn 207 Mio. Euro: Schwächeres globales Marktumfeld dämpft Borealis-Ergebnis im dritten Quartal

Europäisches Geschäft weiterhin solide - Borealis finanziell weiterhin stark aufgestellt

Borealis CO Alfred Stern. (Foto: Borealis)

Borealis CO Alfred Stern. (Foto: Borealis)

Rund 240 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betreiben am Standort Burghausen zwei Produktionsanlagen für Polypropylen (PP) mit einer Gesamtkapazität von rund 560.000 Tonnen pro Jahr. (Foto: Borealis)

Rund 240 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betreiben am Standort Burghausen zwei Produktionsanlagen für Polypropylen (PP) mit einer Gesamtkapazität von rund 560.000 Tonnen pro Jahr. (Foto: Borealis)

Die Borealis-Kennzahlen 3. Quartal 2019.

Die Borealis-Kennzahlen 3. Quartal 2019.

Wien/Burghausen, 04.11.2019 - Borealis gibt für das dritte Quartal 2019 einen Nettogewinn von 207 Millionen Euro bekannt, verglichen mit 279 Millionen Euro im gleichen Quartal 2018. Das niedrigere Ergebnis ist auf schwache Polyolefinpreise in Asien zurückzuführen, die den Beitrag von Borouge negativ beeinflussten. Die integrierten Polyolefinmargen in Europa blieben hingegen solide, und die Ergebnisse des Pflanzennährstoffgeschäfts verbesserten sich weiter.

Die Nettoverschuldung ging im dritten Quartal um 121 Mio. EUR zurück, was auf die solide Geschäftsentwicklung in Europa und den Dividendenbeitrag von Borouge zurückzuführen ist. Die positive Abweichung gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres resultiert im Wesentlichen aus dem Zeitpunkt der Dividendenzahlung an die Aktionäre von Borealis. In diesem Jahr wird die Dividende im vierten Quartal ausgezahlt.

Mit einer Verschuldungsquote von 20 % zum Ende des dritten Quartals 2019 ist Borealis finanziell weiterhin stark aufgestellt.

Ausblick
„Borealis hat im dritten Quartal ein zufriedenstellendes Ergebnis erzielt, das die solide Performance der ersten neun Monate dieses Jahres bestätigt“, erklärt Borealis‘ Vorstandsvorsitzender Alfred Stern. „Für das vierte Quartal 2019 erwarten wir anhaltenden Druck auf den Polyolefinmarkt in Asien und schwächere integrierte Polyolefinmargen in Europa.“


Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Virginia Mesicek

External Communications Manager
Tel.: +43 1 22 400 772 (Wien, Österreich)
E-Mail: virginia.mesicek@borealisgroup.com

Über Borealis in Burghausen

Die Polyolefinproduktion von Borealis in Deutschland befindet sich in Burghausen, Bayern. Hier betreibt Borealis zwei Polypropylen-Anlagen (PP) mit einer Gesamtkapazität von rund 600.000 Tonnen pro Jahr. Die in Burghausen hergestellten Kunststoffe werden zu Produkten in den Bereichen Infrastruktur, Automobile und anspruchsvolle Verpackungen verarbeitet und hauptsächlich für die Märkte in Österreich, Deutschland, Italien und der Schweiz produziert.
www.borealisgroup.com/burghausen

Borealis ist ein führender Anbieter innovativer Lösungen in den Bereichen Polyolefine, Basischemikalien und Pflanzennährstoffe. Borealis hat seine Konzernzentrale in Wien, Österreich, beschäftigt derzeit mehr als 6.800 Mitarbeiter und ist weltweit in über 120 Ländern aktiv. Im Jahr 2018 erwirtschaftete Borealis Umsatzerlöse von EUR 8,3 Milliarden und einen Nettogewinn von EUR 906 Millionen. Borealis steht zu 64 % im Eigentum von Mubadala, über deren Beteiligungsgesellschaft, sowie zu 36 % der OMV, einem integrierten, internationalen Öl- und Erdgasunternehmen mit Sitz in Österreich. Gemeinsam mit Borouge, einem Joint Venture mit der Abu Dhabi National Oil Company (ADNOC), und Baystar™, einem Joint Venture mit Total und NOVA Chemicals in Texas, USA, liefert Borealis Produkte und Dienstleistungen für Kunden auf der ganzen Welt.
www.borealisgroup.com