H2 Mobility von OMV und Air Liquide: Wasserstoff tanken auf dem Weg nach Österreich

5. Februar 2021

Fahrer von Brennstoffzellen-Fahrzeugen können an immer mehr Tankstellen tanken: Die H2 MOBILITY Deutschland und ihre Gesellschafter OMV und Air Liquide haben die Wasserstoff (H2)-Station in Irschenberg in Betrieb genommen

Irschenberg/Burghausen, 05.02.2021 - Das Netz von H2-Tankstellen wächst. In Deutschland gibt es Stand heute 90 H2-Tankstellen. Der Ausbau wird bedarfsgerecht fortgesetzt. Schwerpunkte des Ausbaus sind unter anderem die Metropol-Regionen Rhein/Ruhr und Rhein/Main, außerdem Hamburg, Berlin, München, Nürnberg, Stuttgart sowie die wichtigen Verbindungsstraßen.

In Bayern gibt es bereits 18 H2-Tankstellen. Der neue Standort an der OMV Tankstelle, Wendling 14 in Irschenberg liegt verkehrsgünstig an der Bundesstraße 472, in unmittelbarer Nähe zur A8 und schließt damit eine wichtige Lücke zwischen München und Salzburg bzw. Innsbruck.

„Wir freuen uns sehr, dass die Gemeinde Irschenberg mit ihrer zentralen Lage wieder ein Standort für zukunftsträchtige Energien sein darf“, so Bürgermeister Klaus Meixner anlässlich der Inbetriebnahme.

„Wasserstoff bietet im Vergleich zu fossilen Energieträgern viele Vorteile. Wenn wir wollen, dass alternative Antriebe jenseits der Verbrennungsmotoren genutzt werden, müssen wir die Infrastruktur deutlich ausbauen. Daher begrüße ich es, dass künftig auch im Landkreis Miesbach Wasserstoff getankt werden kann“, sagt Ilse Aigner, Präsidentin des Bayerischen Landtags.

Wasserstoff dient der Betankung von Elektrofahrzeugen mit Brennstoffzelle. Ihre Vorteile: kein Lärm, keine Schadstoffe, aber gleiche Nutzung, Geschwindigkeit und Reichweite wie bei Pkw mit Otto- oder Dieselmotor. Wasserstofffahrzeuge haben Reichweiten von 500 bis 700 Kilometern und tanken in nur drei bis fünf Minuten. Die Tankstellentechnik stammt vom Gase- und Technologieunternehmen Air Liquide. Die Anlage fasst rund 200 Kilogramm Wasserstoff und entspricht dem neuesten Stand der Technik.

Wasserstoff bietet die Möglichkeit, das Kraftstoffangebot im Verkehrssektor klimafreundlich zu erweitern, denn mithilfe von Wasserstoff, gerade wenn er mit erneuerbarer Energie erzeugt wird, lassen sich klimaschädliche CO2-Emissionen deutlich senken.

Die Wasserstoffstation in Irschenberg wurde durch die Europäische Kommission im trans-European Transport Network (TEN-T CEF) im Projekt Connecting Hydrogen Refuelling Stations (COHRS) gefördert.

Über H2 MOBILITY
Die H2 MOBILITY Deutschland GmbH & Co. KG ist verantwortlich für den flächendeckenden Aufbau einer Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland. Erstes Ziel ist der Betrieb von 100 Wasserstoffstationen in sieben deutschen Ballungszentren (Hamburg, Berlin, Rhein-Ruhr, Frankfurt, Nürnberg, Stuttgart und München) sowie entlang der verbindenden Fernstraßen und Autobahnen. An allen Stationen können Pkw und leichte Nutzfahrzeuge (Kleintransporter) mit 700 bar und einem Bedarf von 5 kg (teilweise auch bis 8 kg) Wasserstoff tanken.

Ab 2021 werden weitere Stationen dort errichtet, wo eine Nutzfahrzeugnachfrage besteht und eine öffentliche Tankstelle für ein wachsendes Tankstellennetz für Pkw sinnvoll ist. Die H2 MOBILITY übernimmt dabei alle Aufgaben – Planung, Bau, Betrieb und Vermarktung – die für einen erfolgreichen Netzausbau und -betrieb erforderlich sind.

Gesellschafter der H2 MOBILITY sind Air Liquide, Daimler, Linde, OMV, Shell und TOTAL. BMW, Honda, Hyundai, Toyota und Volkswagen sowie die NOW GmbH Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie beraten die H2 MOBILITY als assoziierte Partner.

Mehr Informationen: www.h2-mobility.de


OMV Deutschland GmbH
Thomas Bauer, +49 8677 960-2200, thomas.bauer@omv.com

Air Liquide Deutschland GmbH
Nicola Blumhofer, +49 211 6699-4242, nicola.blumhofer@airliquide.com

H2 MOBILITY Deutschland GmbH & Co. KG
Sybille Riepe, +49 170 5870317, riepe@h2-mobility.de

Hintergrundinformationen:

OMV Deutschland GmbH
Die OMV Deutschland mit Unternehmenssitz in Burghausen ist ein wichtiger Versorger von Mineralölprodukten und petrochemischen Grundstoffen in Süddeutschland. Sie ist eine 100%-Tochter des OMV Konzerns mit Sitz in Wien, Österreich. Die Aktivitäten umfassen das Raffinerie-, Geschäftskunden- und Tankstellengeschäft. Die OMV Deutschland verfügt derzeit über rund 280 Tankstellen, davon mehr als 220 in Bayern. Dies entspricht einem Marktanteil von knapp 10%. Weitere Stationen befinden sich in Baden-Württemberg und Hessen.
 
Das OMV Tanklager Feldkirchen, bestehend aus eigenen Lagertanks sowie Tanks, die im Auftrag des Erdölbevorratungsverbands (EBV) betrieben werden, gewährleistet seit Anfang der 1970er Jahre die Versorgungssicherheit des Großraums München und der Region mit Diesel und Heizöl. Mit Kerosin aus der Raffinerie Burghausen ist das Tanklager Feldkirchen über eine direkte Pipeline Hauptlieferant des Flughafens München.
 
Der Raffineriestandort in Burghausen agiert im strategischen Raffinerieverbund der OMV neben den beiden anderen Standorten Schwechat bei Wien und Petrobrazi in Rumänien. Burghausen hat eine jährliche Verarbeitungskapazität von rund 3,8 Mio Tonnen Rohöl. Es werden Mitteldestillate wie Kerosin, Diesel und Heizöl hergestellt. Den Schwerpunkt der Raffinerie bildet die Petrochemie. Dabei wird das Rohbenzin nicht zu Ottokraftstoffen, sondern im Weiteren zu petrochemischen Grundstoffen wie Ethylen, Propylen und Butadien verarbeitet.
 
OMV Aktiengesellschaft
Die OMV fördert und vermarktet Öl und Gas, innovative Energielösungen und hochwertige petrochemische Produkte – in verantwortlicher Weise. Mit einem Konzernumsatz von EUR 23 Mrd und einem Mitarbeiterstand von rund 20.200 im Jahr 2018 ist die OMV Aktiengesellschaft eines der größten börsennotierten Industrieunternehmen Österreichs. Im Bereich Upstream verfügt die OMV über eine starke Basis in Rumänien und Österreich und ein ausgeglichenes internationales Portfolio mit der Nordsee, dem Mittleren Osten & Afrika, Russland und Asien-Pazifik als weitere Kernregionen. 2018 lag die Tagesproduktion bei rund 427.000 boe/d. Im Bereich Downstream betreibt die OMV drei Raffinerien mit einer jährlichen Kapazität von 17,8 Mio Tonnen und etwa 2.100 Tankstellen in zehn Ländern. Die OMV verfügt über Gasspeicher in Österreich sowie Deutschland; die Tochtergesellschaft Gas Connect Austria GmbH ist Betreiberin eines Gaspipelinenetzes. 2018 hat die OMV etwa 114 TWh Gas verkauft. Nachhaltigkeit ist ein integraler Bestandteil der Unternehmensstrategie. Die OMV wird bis 2025 EUR 500 Mio in innovative Energielösungen investieren.