Erfolgreicher Lehrabschluss im Chemiepark GENDORF

26. Februar 2021

17 Nachwuchs-Fachkräfte im Chemiepark GENDORF haben ihre Berufsausbildung bei der Bildungsakademie Inn-Salzach (BIT Gendorf) erfolgreich abgeschlossen

Bester seines Jahrgangs: ISGT-Azubi Sebastian Richter konnte seine Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik mit einem IHK-Einser krönen. Es gratulierten ISG-Personalleiterin Eva Renner, BIT-Leiter Jochen Volbracht und Ausbilder Kevin Brandhuber (v.l.n.r.).

Bester seines Jahrgangs: ISGT-Azubi Sebastian Richter konnte seine Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik mit einem IHK-Einser krönen. Es gratulierten ISG-Personalleiterin Eva Renner, BIT-Leiter Jochen Volbracht und Ausbilder Kevin Brandhuber (v.l.n.r.).

Burgkirchen, 26.02.2021 - Das erste große Etappenziel ist erreicht: 17 Nachwuchs-Fachkräfte im Chemiepark GENDORF haben ihre Berufsausbildung bei der Bildungsakademie Inn-Salzach (BIT Gendorf) erfolgreich abgeschlossen. Ein Auszubildender wurde von der IHK für seinen Einser-Abschluss geehrt.

Ausgebildet wurden die erfolgreichen Absolventen im Auftrag der Standortunternehmen Clariant, Dyneon, Vinnolit und InfraServ Gendorf Technik (ISGT). Die größte Berufsgruppe stellten die Chemikanten mit zehn Absolventen, gefolgt von drei Elektronikern für Betriebstechnik, zwei Industriekaufleuten und je einem Industriemechaniker und einer Kauffrau für Büromanagement. Beruflich geht es mit den meisten von ihnen nahtlos weiter: Dreizehn der ausgelernten Auszubildenden werden von ihren Betrieben übernommen, zwölf von ihnen sogar unbefristet. Zwei Azubis treten auf Eigenwunsch aus.

Coronabedingt musste auf die traditionelle Feier zum Abschluss leider verzichtet werden, was die Freude am Ausbildungserfolg aber nicht schmälerte. Stattdessen bekamen die Absolventen ihr Zeugnis im kleinen Kreis von ihren jeweiligen Ausbildungsfirmen überreicht. Jahrgangsbester Sebastian Richter wurde von der BIT Gendorf zusätzlich für seinen Abschluss mit IHK-Einser geehrt und erhielt einen Scheck über 150 Euro für seine Leistung.

Über den Chemiepark GENDORF
Der Chemiepark GENDORF im oberbayerischen Burgkirchen – mitten im Bayerischen Chemiedreieck – ist der größte Chemiepark Bayerns und Standort für über 30 Unternehmen aus den Bereichen Basis- und Spezialitäten-Chemie, Kunststoffe, Energieversorgung und Dienstleistungen. Die produzierenden Unternehmen nutzen die gemeinsame Chemiepark-Infrastruktur und sind durch einen Produktions- und Stoffverbund eng miteinander vernetzt. Am Standort sind ca. 4.000 Mitarbeiter beschäftigt; etwa 400 junge Menschen werden vor Ort ausgebildet. Der Chemiepark GENDORF ist 197 Hektar groß. Eine Fläche von 50 Hektar steht für Ansiedlungen und Erweiterungen zur Verfügung. Die speziell auf die Chemieproduktion zugeschnittene Infrastruktur wird von der Betreibergesellschaft InfraServ Gendorf bereitgestellt. www.gendorf.de

Hinweis

Die Inhalte dieser Presseinformation sprechen Frauen und Männer gleichermaßen an. Zur besseren Lesbarkeit wird nur die männliche Sprachform (z. B. Kunde, Mitarbeiter) verwendet.