Aus-und Weiterbildung auf höchstem Niveau: TÜV-zertifizierte Bildungsqualität an der BIT Gendorf

Bereits zum zweiten Mal wurde die BIT Gendorf nach der Qualitätsnorm DIN EN ISO 29990:2010 zertifiziert

An der Bildungsakademie Inn-Salzach (BIT Gendorf) werden die Auszubildenden optimal auf ihre berufliche Zukunft vorbereitet (hier: Azubis lernen im Lehrtechnikum der BIT Gendorf). Die hohe Bildungsqualität wurde nun erneut von externer Stelle bestätigt.

An der Bildungsakademie Inn-Salzach (BIT Gendorf) werden die Auszubildenden optimal auf ihre berufliche Zukunft vorbereitet (hier: Azubis lernen im Lehrtechnikum der BIT Gendorf). Die hohe Bildungsqualität wurde nun erneut von externer Stelle bestätigt.

Burgkirchen, 19.08.2020 – Berufliche Aus- und Weiterbildung auf höchstem Qualitätsniveau: das ist der Anspruch der Bildungsakademie Inn-Salzach (BIT Gendorf). Bestätigt wurde die hohe Bildungsqualität jetzt auch erneut vom TÜV Süd.

Bildungsqualität, die sich sehen lassen kann: Bereits zum zweiten Mal wurde die BIT Gendorf nach der Qualitätsnorm DIN EN ISO 29990:2010 zertifiziert, der entscheidenden Norm für den Aus- und Weiterbildungsbereich. Die Zertifizierung bietet einen konkreten Qualitätsnachweis für Aus- und Weiterbildung: Unter die Lupe genommen werden die Lehr- und Lernprozesse an der Bildungsakademie ebenso wie die Qualität der Lerndienstleistung und die Kompetenzen des Lerndienstleisters. Bereits 2017 wurde die BIT Gendorf nach diesem international gültigen Standard zum ersten Mal erfolgreich zertifiziert.

Zu hundert Prozent erfolgreich
„Wir wollen alle Mitarbeiter zur beruflichen Aus- und Weiterbildung motivieren, damit sie ihr Potential voll ausschöpfen“, fasst Jochen Volbracht als Leiter der Bildungsakademie den Lehrauftrag zusammen. Und diesen meistert die BIT Gendorf mit Bravour: hundert Prozent der Auszubildenden bestehen ihre Ausbildung. „Wir unterstützen unsere Azubis in ihrer Entwicklung, indem wir ihnen früh Verantwortung übergeben“, erläutert Jochen Volbracht. So lernen sie etwa durch eigenständige Projekte, sich selbst zu organisieren. Eine Wissensvermittlung auf hohem Niveau klappt natürlich nur, wenn auch die Ausbilder umfassend geschult werden: durch regelmäßige Weiterbildung sind diese nicht nur fachlich auf dem neuesten Stand, sondern lernen auch, auf Probleme ihrer Schützlinge einzugehen und eine offene Feedbackkultur zu leben.

Ausbildung mit Mehrwert
Neben der hohen Bildungsqualität kann die BIT Gendorf auch durch eine weitere Besonderheit überzeugen: die Ausbildung findet im Verbund mit den Standortfirmen 3M (Dyneon GmbH), Archroma, Clariant, Gore und InfraServ Gendorf des Chemieparks GENDORF statt. Ein enormer Mehrwehrt für Azubis: Durch die professionelle Ausbildung an der Bildungsakademie und den Praxiserfahrungen in den Fachabteilungen der Standortgesellschaften erhalten sie ein deutlich breiteres Fachwissen, als es ein einzelner Betrieb vermitteln könnte.

Aktuell läuft bereits die Anmeldung für das nächste Ausbildungsjahr, das im September 2021 startet. Interessierte können sich auf der Website der BIT Gendorf unter https://www.bit-gendorf.de/de-DE/Ausbildung bewerben.

Über die Bildungsakademie Inn-Salzach
Die Bildungsakademie Inn-Salzach mit Sitz in Burgkirchen a.d.Alz ist die zentrale Bildungseinrichtung im Chemiepark GENDORF. Als gemeinnützige Tochtergesellschaft der InfraServ Gendorf bietet die Bildungsakademie unter dem Label „BIT GENDORF“ berufliche Aus- und Weiterbildung auf höchstem Qualitätsniveau. Dazu gehört die praxisnahe und zukunftsorientierte Ausbildung qualifizierter Nachwuchskräfte im Auftrag und für den Bedarf des Chemieparks GENDORF und weiterer Auftraggeber, eine breite Palette an Seminaren und Lehrgängen für Fach- und Führungskräfte sowie eine Berufsfachschule für Informatik.
Weitere Informationen über die Bildungsakademie Inn-Salzach finden Sie online unter: www.bit-gendorf.de

Über den Chemiepark GENDORF
Der Chemiepark GENDORF im oberbayerischen Burgkirchen – mitten im Bayerischen Chemiedreieck – ist der größte Chemiepark Bayerns und Standort für über 30 Unternehmen aus den Bereichen Basis- und Spezialitäten-Chemie, Kunststoffe, Energieversorgung und Dienstleistungen. Die produzierenden Unternehmen nutzen die gemeinsame Chemiepark-Infrastruktur und sind durch einen Produktions- und Stoffverbund eng miteinander vernetzt. Am Standort sind ca. 4.000 Mitarbeiter beschäftigt; etwa 400 junge Menschen werden vor Ort ausgebildet. Der Chemiepark GENDORF ist 197 Hektar groß. Eine Fläche von 50 Hektar steht für Ansiedlungen und Erweiterungen zur Verfügung. Die speziell auf die Chemieproduktion zugeschnittene Infrastruktur wird von der Betreibergesellschaft InfraServ Gendorf bereitgestellt. www.gendorf.de

Hinweis

Die Inhalte dieser Presseinformation sprechen Frauen und Männer gleichermaßen an. Zur besseren Lesbarkeit wird nur die männliche Sprachform (z. B. Kunde, Mitarbeiter) verwendet.