7. November 2018 - Alt-Neuöttinger Anzeiger

Recycler „Real Alloy“ bisher zufrieden mit 2018, aber skeptisch mit Blick auf 2019

Gewerkschaft IG BCE ehrte ihre Jubilare in Töging – Eduard Schnürer 60 Jahre bei der IG BCE

Töging. Das Töginger Metallrecycling-Unternehmen Real Alloy ist mit dem Verlauf des Geschäftsjahres 2018 recht zufrieden, blickt aber mit einiger Skepsis dem Jahr 2019 entgegen: Das war bei der Versammlung der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie Energie (IG BCE) vor wenigen Tagen im Gasthaus Müllerbräu mit rund 40 Besuchern zu erfahren.

Im Mittelpunkt stand die Ehrung der Gewerkschaftsjubilare. Eduard Schnürer hat der IG-BCE bzw. ihren Vorgänger-Gewerkschaften dabei am längsten die Treue gehalten: Er bringt es auf sage und schreibe sechs Jahrzehnte Mitgliedschaft.

Es war Marcel Mohsmann, der seit April 2017 in der „Real-Alloy“- Geschäftsführung als Personalleiter tätig ist, der sich bei der Versammlung vorstellte: Er stammt aus Trier und war vor Töging in einem Stahlwerk bei Augsburg tätig. Nach seinen Worten hat Real Alloy 2017 an ihren drei Standorten in Deutschland (Töging, Deizisau und Grevenbroich) insgesamt 306 000 Tonnen Metall abgesetzt. Davon waren 145 000 Tonnen im „Vollpreis-“ und 150 000 Tonnen im „Umarbeitungs-Geschäft“, der Rest Handelsware. Der Umsatz habe bei 362 000 000 Euro gelegen, was einem Plus von 3,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspreche. Mohsmann sprach von einem „insgesamt befriedigenden Unternehmensergebnis.“ An allen drei Standorten habe man 541 Mitarbeiter, das seien 20 mehr als 2016. Am Standort Töging habe die Zahl der Mitarbeiter im Oktober 2018 bei 249 gelegen. Seit 1. September gebe es in Töging auch wieder drei neue Auszubildende, darunter auch eine junge Frau. In Töging seien 2017 insgesamt 115 000 Tonnen Aluminium und 5000 Tonnen Magnesium verarbeitet worden. Besonders erfreulich aus Sicht der Geschäftsleitung sei, dass es 2017 keinen einzigen meldepflichtigen Arbeitsunfall gegeben habe, so Mohsmann weiter.

Für 2018 erwarte man ein „solides Geschäftsergebnis“, die Auslastung der Werke sei gut. Ob sich das 2019 fortsetzen könne, stehe aber noch in den Sternen: Die Politik von US-Präsident Trump mit seinen Zöllen auf Aluminium sei ebenso ein Unsicherheitsfaktor wie der Brexit, der auch das „Real-Alloy“-Schwesterwerk Swansea betreffe. Auch die politische Lage in der Bundesrepublik stelle sich als „nicht gerade stabil“ dar, so der Personalleiter. Mit Blick auf den Diesel-Skandal sagte er, hier sei in wenigen Jahren das ganze Renommee und das Image der Branche aufs Spiel gesetzt worden. Das wirke sich auch auf die Alu- und Magnesium-Nachfrage negativ aus. Freilich habe das Werk Töging in den knapp 100 Jahren seines Bestehens schon manche kritische Phase überstanden – da könne man auch für die Zukunft optimistisch sein, so Mohsmann.

„Ist unsere Werksrente sicher?“ – „Ja!“
Ein Versammlungsbesucher, der schon im Ruhestand ist, fragte mit Blick auf die aktuell so niedrigen Zinsen: „Ist unsere Werksrente sicher?“ – Hier beruhigte Mohsmann: „Wir haben die entsprechenden Rückstellungen gebildet!“ Trotz Nullzins-Phase seien die Zahlungen auch für die Zukunft gewährleistet. Dieser Hinweis wurde mit Applaus quittiert.

Günter Zellner, der oberbayerische DGB-Regionsgeschäftsführer, stellte mit Blick auf die von Mohsmann genannten Zahlen fest, dass der technische Fortschritt auch vor Töging nicht Halt mache: „Früher hätte man für diesen Ausstoß drei- bis viermal so viele Mitarbeiter gebraucht!“ Er wies darauf hin, dass bisherige Errungenschaften in der Arbeitswelt nicht garantiert seien: So habe das Nachbarland Österreich den Acht-Stunden-Tag abgeschafft, dort seien nun zehn bis zwölf Stunden Arbeit pro Tag die Regel. In seiner Rolle als Tögings 3. Bürgermeister sagte er, auch die Stadt profitiere von der guten Entwicklung der Firma durch hohe Steuereinnahmen.

Auch Jörg Kammermann ist seit 1. Mai neu auf dem Posten des Bezirksleiters der IG-BCE. Er stammt aus Rheinland-Pfalz und hat den Beruf des Elektronikers für Automatisierungstechnik erlernt. Er wies darauf hin, dass der Gewerkschaft heuer eine „richtig gute Tarifrunde“ mit Steigerungen von bis zu neun Prozent für Auszubildende gelungen sei: Das sei für die jungen Leute regelrecht „ein Jahrhundertabschluss!“

Die Gewerkschaftsjubilare erhielten ein Geschenk von der IGB BCE. Ihnen gratulierte auch der neue „Real-Alloy“-Betriebsratsvorsitzende Thomas Weidek, der sich eingangs der Versasmmlung ebenfalls vorgestellt hatte.

Gewerkschaftsjubilare: Für 40 Jahre wurden bei der Versammlung geehrt: Wolfgang Hamp, Manfred Hartan, Martin Mayer und Willibald Zanklmaier.
50 Jahre: Adolf Kump.
60 Jahre: Eduard Schnürer.

Heuer gibt es noch eine Reihe weiterer Jubilare bei der IG BCE, die aber nicht zur Versammlung erschienen waren. Deren Namen dürfen aus datenschutzrechtlichen Gründen von der IG BCE nicht weitergegeben werden.


Quelle: Alt-Neuöttinger/Burghauser Anzeiger

Originaldarstellung des Artikels