31. Januar im Chemiepark GENDORF: „Auf die Plätze, Science, Slam!“

Pommes, Pheromone und Umweltphysik – Der Gendorfer Science Slam geht in die 5. Runde

Anspruchsvolle Vorträge mit Unterhaltungswert – dafür legen sich die Slammer oft richtig ins Zeug.

Anspruchsvolle Vorträge mit Unterhaltungswert – dafür legen sich die Slammer oft richtig ins Zeug.

“Auf die Plätze, Science, Slam!“ heißt es am 31. Januar in Gendorf. Das Betriebsrestaurant des Chemieparks GENDORF dürfte wieder gut gefüllt sein. Der Eintritt ist frei – Plätze sind begrenzt.

“Auf die Plätze, Science, Slam!“ heißt es am 31. Januar in Gendorf. Das Betriebsrestaurant des Chemieparks GENDORF dürfte wieder gut gefüllt sein. Der Eintritt ist frei – Plätze sind begrenzt.

Burgkirchen, 24.01.2020 – Am 31. Januar heißt es in Gendorf bereits zum 5. Mal: „Auf die Plätze, Science, Slam!“ – Beim Jubiläums-Science Slam kämpfen sechs Nachwuchswissenschaftler mit unterhaltsamen Beiträgen zu naturwissenschaftlichen Themen um die Gunst des Publikums und um den „goldenen Erlenmayer-Kolben“. Der Eintritt ist frei – Einlass ist ab 18.30 Uhr, Beginn um 19.00 Uhr. Austragungsort ist das Betriebsrestaurant des Chemiepark GENDORF.

Wissenschaft und Unterhaltung, ein Widerspruch? Die Erfolgsgeschichte des Science Slam GENDORF beweist das Gegenteil. Nach erfolgreichen Veranstaltungen mit begeisterten Zuschauern in den vergangenen Jahren jährt sich das Wissenschaftsevent mit Spaßfaktor bereits zum fünften Mal. Motivierte Nachwuchswissenschaftler steigen in den Ring und beweisen in Kurzvorträgen von maximal 10 Minuten, wie unterhaltsam ihr Fachgebiet sein kann. Dabei ist auch das Publikum gefragt: Denn eine aktive Beteiligung ist ausdrücklich erwünscht. Am Ende des Abends bestimmen sie über den besten und unterhaltsamsten Slammer und entscheiden damit über den Sieg.

MINT im Vordergrund
Das Teilnehmerfeld verspricht viel Abwechslung: Die Humanbiologin Janina Otto geht in ihrem Vortrag der Frage nach, ob wirklich „Liebe in der Luft liegt“ – gibt es Pheromone oder nicht? Und welche Rolle spielen diese Duftstoffe wirklich bei Menschen und in ihrem Liebesleben? Die Mathematikerin Judith Alcock-Zeilinger wiederum untersucht in ihrer Forschung Gruppen – um genau zu sein: mathematische Gruppen. Was sich erstmal einfach anhört, ist dann doch komplexer als nur eine Ansammlung von Zahlen – und der Science-Slam Vortrag wird auch die Frage beantworten, was das Ganze mit Biergläsern zu tun hat. Im Vortrag des Informatikers Johannes Schildgen muss das Publikum überlegen, ob es vielleicht Pommes zu den Pommes haben möchte. Es geht um Empfehlungsalgorithmen, und das nicht nur an der Imbissbude, sondern beispielsweise auch beim Online-Shopping. Der Umweltphysiker Jan-Marcus Nasse war für seine Forschung in der Antarktis unterwegs. Dort hat er aber weder Eis noch Pinguine untersucht, sondern die Rolle von Halogen-Radikalen in der Atmosphäre. Die Chemikerin Marlene Böldl forscht zur Herstellung von Bio-Plastik, also Kunststoffen die nicht auf Erdöl basieren. In ihrem Science-Slam Vortrag wird sie aufklären, wie das alles mit Vanilleeis zusammenhängt.

Junior Slammer mit Wild Card
Das Besondere am Slam in Gendorf: Nicht nur die „Profis“ dürfen an den Start. Zum bereits dritten Mal ist wieder ein Junior-Slammer dabei, der sich beim Altöttinger Junior Science Slam die „Wild Card“ für die große Bühne „er-slammen“ konnte. Die Schülerin Sabine Ispas-Ungermann vom niederbayerischen Karl-von-Closen Gymnasium Eggenfelden setzte sich beim Junior Science Slam durch und darf beim Gendorfer Science Slam nun vor großem Publikum demonstrieren, wie man einen Porsche mit Altpapier betankt.  

Unterhaltsame Naturwissenschaft in Südostbayern – einzigartig in der Region
Der 5. Gendorfer Science Slam beweist, dass auch in der „Provinz“ ein größeres Publikum für Wissenschaftsunterhaltung zu begeistern ist. Kein Wunder: Denn im sogenannten „Bayerischen Chemiedreieck“, in dem sich der Chemiepark GENDORF – der Austragungsort des Gendorfer Science Slams – befindet, sind 18 Unternehmen mit insgesamt rund 20.000 Mitarbeitern in der Chemieindustrie tätig. Vom Laboranten bis zum Forschungsleiter mit Doktorgrad bieten sich hier viele Berührungspunkte mit den Naturwissenschaften. Dabei war das Publikum bisher stets bunt gemischt: Schüler, Azubis und Studenten werden genauso gut unterhalten wie ältere Semester, die sich für Wissenschaftsthemen begeistern lassen wollen.

Veranstaltungshighlight in der Region
Der 5. Science Slam GENDORF findet statt am Freitag, den 31. Januar 2020, im Betriebsrestaurant des Chemieparks GENDORF. Einlass ist ab 18.30 Uhr, Beginn 19 Uhr. Der Eintritt ist frei – allerdings sind die Plätze begrenzt. Die Moderation übernimmt ein weiteres Mal Philipp Schrögel. Schrögel ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und moderiert regelmäßig Science Slams in Karlsruhe und Erlangen-Nürnberg.  Weitere Infos zum 5. Gendorfer Science Slam finden Sie unter www.gendorf.de/scienceslam. Der Science Slam ist auch vertreten auf Facebook unter www.facebook.com/scienceslamgendorf und Instagram unter www.instagram.com/scienceslam_gendorf.

Über den Chemiepark GENDORF
Der Chemiepark GENDORF im oberbayerischen Burgkirchen – mitten im Bayerischen Chemiedreieck – ist der größte Chemiepark Bayerns und Standort für über 30 Unternehmen aus den Bereichen Basis- und Spezialitäten-Chemie, Kunststoffe, Energieversorgung und Dienstleistungen. Die produzierenden Unternehmen nutzen die gemeinsame Chemiepark-Infrastruktur und sind durch einen Produktions- und Stoffverbund eng miteinander vernetzt. Am Standort sind ca. 4.000 Mitarbeiter beschäftigt; etwa 400 junge Menschen werden vor Ort ausgebildet. Der Chemiepark GENDORF ist 197 Hektar groß. Eine Fläche von 50 Hektar steht für Ansiedlungen und Erweiterungen zur Verfügung. Die speziell auf die Chemieproduktion zugeschnittene Infrastruktur wird von der Betreibergesellschaft InfraServ Gendorf bereitgestellt.

Hinweis

Die Inhalte dieser Presseinformation sprechen Frauen und Männer gleichermaßen an. Zur besseren Lesbarkeit wird nur die männliche Sprachform (z. B. Kunde, Mitarbeiter) verwendet.