3000-Euro-Spende statt Karten zu Weihnachten

Das Geld geht an Stiftung für lebensbedrohlich erkrankte Kinder

Trostberg, 27.11.2015
- Auch in diesem Jahr hat die BASF am Standort Trostberg entschieden, anlässlich des Weihnachtsfestes keine Präsente und Weihnachtskarten an Geschäftspartner zu verschicken und das gesparte Geld zu spenden. 3.000 Euro erhält die Björn Schulz Stiftung, die sich in Mitterndorf bei Gstadt am Chiemsee um lebensbedrohlich erkrankte Kinder und junge Menschen und ihre Familien kümmert.

Am 27. November übergaben die Mitglieder des Spendenausschusses Standortkoordinator Erich Lackner, Forschungschef Joachim Roser, Betriebsratsvorsitzender Christian Huber und Personal- und Kommunikationsleiter Klaus Kamhuber den entsprechenden Scheck an Stiftungsvertreterin Marieluise Ruf.