Tag der offenen Tür im Industriepark Werk GENDORF

Ein Blick hinter die Pforten des größten Chemiepark Bayerns – der Industriepark Werk GENDORF lädt am 20. September 2014 zum Tag der offenen Tür ein.

Burgkirchen, 24.06.2014
- Der Industriepark Werk GENDORF öffnet seine Pforten für interessierte Besucher, die die vielfältige Welt der Chemieindustrie kennenlernen und einen Blick in die Arbeitsbereiche des Industrieparks werfen wollen. Die Standortunternehmen Archroma, Clariant, Global Amines, InfraServ Gendorf, Dyneon, Vinnolit und W. L. Gore & Associates zeigen woran sie arbeiten und was sie produzieren und laden alle Interessierten ein, mehr über die verschiedenen Facetten der Chemieindustrie zu erfahren.

Chemie zum Anfassen erleben die Besucher an zahlreichen Informationsständen, an denen die Unternehmen ihre vielfältigen Produkte präsentieren. Werkrundfahrten bringen die Gäste ins Innere des Werkgeländes und Betriebsbesichtigungen in ausgewählte Bereiche bieten Einblicke in die Arbeitswelt des Industrieparks Werk GENDORF und seiner Unternehmen. Mit der Einweihung der neuen Feuerwache erwartet die Besucher außerdem ein ganz besonderes Ereignis – die neuen Räumlichkeiten der Feuerwache sind ab dem Nachmittag zur Besichtigung geöffnet. Für gute Laune und leibliches Wohl sorgen ein buntes Unterhaltungsprogramm sowie verschiedene Verpflegungsangebote auf dem Campusgelände der Bildungsakademie Inn-Salzach und im Betriebsrestaurant.

Der Tag der offenen Tür ist eine vom Verband der Chemischen Industrie initiierte bundesweite Veranstaltung, die 2014 bereits zum achten Mal stattfindet. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig. Tickets für Werkrundfahrten und Betriebsbesichtigungen werden an Interessierte vor Ort ausgegeben. Beginn des Tags der offenen Tür im Industriepark Werk GENDORF ist am Samstag, 20. September voraussichtlich um 9:30 Uhr, das Programm endet um 16 Uhr. Weitere Informationen finden Sie auf der Website: www.gendorf.de/tagderoffenentuer

Hinweis

Die Inhalte dieser Presseinformation sprechen Frauen und Männer gleichermaßen an. Zur besseren Lesbarkeit wird nur die männliche Sprachform (z. B. Kunde, Mitarbeiter) verwendet.