Mit transparenten Risiken zur optimalen Instandhaltungsstrategie

Instandhaltungsspezialisten der InfraServ Gendorf Technik bei der Montage einer Spaltrohrmotorpumpe. (Foto: InfraServ Gendorf)

InfraServ Gendorf Technik auf der MAINTAIN 2014 vom 3. bis 6. Juni am Stand B6.204

München/Burgkirchen, 14.05.2014
– Der Instandhaltungsspezialist InfraServ Gendorf Technik (ISGT) stellt auf der Fachmesse MAINTAIN vom 3. bis 6. Juni am Stand B6.204 u. a. eine neue Vorgehensweise vor, die kosten- und risikooptimale Instandhaltungsstrategie für ein Unternehmen zu ermitteln. Im Zentrum der Methodik RCMPlusO stehen komplett transparente Risiken aller relevanter technischen Plätze eines Betriebs.

„Wie viel Geld und Arbeitskraft ein produzierendes Unternehmen in die Instandhaltung investiert, bleibt häufig vagen Erfahrungswerten und der Intuition überlassen – trotz der teils beträchtlichen Summen, um die es hier geht“, so Ralf Schramm, Geschäftsführer der InfraServ Gendorf Technik. „Mit RCMPlusO ist damit Schluss. Die Instandhaltungsstrategie wird anhand von nachvollziehbaren Kennzahlen so aufgestellt, dass die Relation von Kosten zu Risiken das Optimum erreicht. Das beinhaltet konkrete Wartungspläne für jeden technischen Platz.“

Systematisch Schwachstellen aufspüren und eliminieren
Neben dem Weg zur optimalen Instandhaltungsstrategie stellt InfraServ Gendorf Technik auf der Maintain vor allem das Dienstleistungsportfolio in der betriebsnahen Instandhaltung und der Stillstandsplanung vor. Anstatt die Ressourcen allein auf akute Probleme zu konzentrieren, empfehlen die Instandhaltungsexperten von InfraServ Gendorf Technik eine Stufe tiefer anzusetzen und Anlagen systematisch nach Schwachstellen zu durchleuchten. Werden solche grundlegenden Defizite ausgeschaltet, sinken die Instandsetzungs- und Betriebskosten häufig deutlich, bei gleichzeitig steigender Anlagenverfügbarkeit. Mit 220 Mitarbeitern ist die InfraServ Gendorf Technik spezialisiert auf technische Dienstleistungen für Unternehmen der Chemie- und Prozessindustrie. Neben technischen Einzelleistungen bietet das Unternehmen Komplettlösungen rund um die Instandhaltung, Montage und Optimierung von Anlagen und Komponenten. Das Unternehmen betreibt zusätzlich einen der modernsten Pumpenprüfstände Südostbayerns.

Über die InfraServ Gendorf Technik
InfraServ Gendorf Technik (ISGT) ist eine Tochtergesellschaft der InfraServ Gendorf und Standortunternehmen des Industrieparks Werk GENDORF mitten im Bayerischen Chemiedreieck. Mit über 220 hervorragend qualifizierten Technik-Mitarbeitern bietet das Unternehmen Kunden der Chemie- und Prozessindustrie optimale Lösungen rund um den technischen Service für Industrieanlagen – von der Instandhaltung über Stillstandsplanung und Montage bis zum Materialmanagement.  Weitere Informationen finden Sie online unter:
www.infraserv.gendorf.de/Individualloesungen/Instandhaltung

Über die InfraServ Gendorf Gruppe
Die InfraServ Gendorf betreibt mit dem Industriepark Werk GENDORF in Burgkirchen den größten Chemiepark Bayerns mitten im Bayerischen Chemiedreieck. Mit rund 1.000 Mitarbeitern bietet InfraServ Gendorf seinen Kunden vernetzte Lösungen für die Chemie- und Prozessindustrie. Das Leistungsspektrum des Unternehmens umfasst die kompletten Standortservices für Infrastruktur, Sicherheit, Ver- und Entsorgung und Logistik als auch Individuallösungen für Anlagen-Engineering, Instandhaltung, Umweltsicherheit, IT und Trainings. Über 150 junge Menschen absolvieren bei der InfraServ Gendorf ihre Ausbildung. Als hundertprozentige Tochtergesellschaften gehören die InfraServ Gendorf Technik und die Bildungsakademie Inn-Salzach zur InfraServ Gendorf Gruppe.

Weitere Informationen über InfraServ Gendorf unter www.infraserv.gendorf.de.

Hinweis

Die Inhalte dieser Presseinformation sprechen Frauen und Männer gleichermaßen an. Zur besseren Lesbarkeit wird nur die männliche Sprachform (z. B. Kunde, Mitarbeiter) verwendet.