Erstes Bewerber-Speed-Dating im Industriepark Werk GENDORF

(Fast) wie im richtigen Leben: Beim Bewerber-Speed-Dating konnten die Schüler die Stresssituation eines Bewerbungsgesprächs unter Zeitdruck kennen lernen.

Die Schülerinnen und Schüler der Montessori-Schule Unterneukirchen im Werk GENDORF. (Fotos: ISG)

30 Schüler der Montessori-Schule Unterneukirchen zum "Karriere-Tag" in der Bildungsakademie Inn-Salzach

Burgkirchen – 25.03.2014
- „Das war die beste Betriebsbesichtigung, die wir je hatten!“ Dieses Fazit zogen 30 Schülerinnen und Schüler der drei 8. Klassen der Montessori Schule Unterneukirchen, die von der Bildungsakademie Inn-Salzach in den Industriepark Werk GENDORF zu einem „Karriere-Tag“ eingeladen worden waren.

Die Schüler konnten dabei ein neues Angebot der Bildungsakademie testen, das zukünftig Schulen bereit gestellt wird: Beim neuen Bewerbertraining inklusive Bewerber-Speed-Dating, das die kaufmännischen Azubis durchführten, konnten die Schüler erstmals die stressige Situation eines richtigen Bewerbungsgesprächs proben. Dabei gaben kaufmännische Azubis des IPWG die Interviewer, die die Schüler nacheinander in einer kurzen Zeitspanne als potentielle Bewerber von ihren Qualitäten überzeugen mussten. „Anfangs war ich etwas nervös, aber die kaufmännischen Azubis waren alle sehr nett und freundlich. Wir wurden sehr gut auf unser erstes echtes Bewerbungsgespräch vorbereitet. Dann ist die Aufregung bestimmt nicht mehr ganz so groß“, meinte Jeremiah von Hofacker.

Auch Ausbildungsreferentin Heike Rinner von der Bildungsakademie Inn-Salzach war von dem großen Anklang des neuen Bewerbertrainings bei den Schülern begeistert: „Das ist wirklich eine gute Möglichkeit, die so wichtige Jobinterview-Situation praxisnah zu üben.“ Die Bildungsakademie Inn-Salzach werde die Montessori Schule darüber hinaus auch weiterhin bei der Berufsfindung unterstützen, zum Beispiel mit einem Chemieunterricht-Angebot durch die  eigenen Ausbilder.

Zuvor hatten die Schüler im Lehrlabor und Technikum der Bildungsakademie interessante Einblicke in die Chemie erhalten. Dabei konnten sie ihr eigenes Duschgel und destilliertes Wasser herstellen. Bei einer Werksführung wurde den Jugendlichen außerdem gezeigt, wie ein Industriepark „funktioniert“.

Über die Bildungsakademie Inn-Salzach
Die Bildungsakademie Inn-Salzach mit Sitz in Burgkirchen a.d.Alz ist die zentrale Bildungseinrichtung im Industriepark Werk GENDORF. Als gemeinnützige Tochtergesellschaft der InfraServ Gendorf bietet die Bildungsakademie unter dem Label „bit Gendorf“ berufliche Aus- und Weiterbildung auf höchstem Qualitätsniveau. Dazu gehört die praxisnahe und zukunftsorientierte Ausbildung qualifizierter Nachwuchskräfte im Auftrag und für den Bedarf des Industrieparks Werk GENDORF und weiterer Auftraggeber, eine breite Palette an Seminaren und Lehrgängen für Fach- und Führungskräfte sowie eine Berufsfachschule für Technische Assistenten für Informatik.

Bildungsakademie Inn-Salzach | Industrieparkstraße 1 | 84508 Burgkirchen
Jörg Wanders | Leiter Bildungsakademie
Tel. +49 8679 7-5316 | Fax +49 8679 7-5097 | joerg.wanders@bit-gendorf.de

Über die InfraServ Gendorf Gruppe
Die InfraServ Gendorf betreibt mit dem Industriepark Werk GENDORF in Burgkirchen den größten Chemiepark Bayerns mitten im Bayerischen Chemiedreieck. Mit rund 1.000 Mitarbeitern bietet InfraServ Gendorf seinen Kunden vernetzte Lösungen für die Chemie- und Prozessindustrie. Das Leistungsspektrum des Unternehmens umfasst die kompletten Standortservices für Infrastruktur, Sicherheit, Ver- und Entsorgung und Logistik als auch Individuallösungen für Anlagen-Engineering, Instandhaltung, Umweltsicherheit, IT und Trainings. Über 150 junge Menschen absolvieren bei der InfraServ Gendorf ihre Ausbildung. Als hundertprozentige Tochtergesellschaften gehören die InfraServ Gendorf Technik und die Bildungsakademie Inn-Salzach zur InfraServ Gendorf Gruppe.

Weitere Informationen über InfraServ Gendorf unter www.infraserv.gendorf.de.

Hinweis

Die Inhalte dieser Presseinformation sprechen Frauen und Männer gleichermaßen an. Zur besseren Lesbarkeit wird nur die männliche Sprachform (z. B. Kunde, Mitarbeiter) verwendet.