41 Auszubildende im Industriepark Werk GENDORF freigesprochen

(Von links) Jörg Wanders (Leiter der Bildungsakademie Inn-Salzach), Maria Spateneder, Irene Weitzel, Elisa Schachinger, Elisabeth Winkler, OStD Carlo Dirschedl (Berufliche Schulen Altötting).

Sechs Auszubildende werden bei der Lehrabschlussfeier auf dem Campus des Bildungszentrums mit dem Staatspreis der Regierung von Oberbayern ausgezeichnet

Burgkirchen, 27.02.2014
- Sie haben es geschafft: 41 Auszubildende sind im Industriepark Werk GENDORF von ihrer Lehrzeit freigesprochen worden. Bei der Lehrabschlussfeier auf dem Campus im Bildungszentrum des Industrieparks Werk GENDORF haben 19 Chemikanten, 10 Industriemechaniker, 6 Elektroniker für Betriebstechnik, 4 Kaufleute für Bürokommunikation und zwei Industriekaufleute ihre Abschlusszeugnisse erhalten. Von den 37 Auszubildenden, die für die Standortunternehmen Clariant, Dyneon, InfraServ Gendorf  und Vinnolit im Industriepark Werk GENDORF ausgebildet wurden, sind 32 in ein Arbeitsverhältnis übernommen worden, 26 davon unbefristet. Als Jahrgangsbeste hat InfraServ Gendorf Geschäftsleiter Dr. Bernhard Langhammer Industriekauffrau Tanja David aus Tacherting ausgezeichnet: Sie hat ihre Ausbildung mit der Gesamtnote 1,4 abgeschlossen, im Berufsschulzeugnis erreichte sie die Traum-Note 1,0.

Insgesamt sechs Auszubildende erhalten den Staatspreis der Regierung von Oberbayern: neben Tanja David auch Verena Edmaier (Industriekauffrau, 1,42), Elisa Schachinger (Kauffrau für Bürokommunikation, 1,45), Maria Spateneder (Kauffrau für Bürokommunikation, 1,27), Irene Weitzel (Kauffrau für Bürokommunikation, 1,30) und Elisabeth Winkler (Kauffrau für Bürokommunikation, 1,20).

In frühlingshafter Atmosphäre begrüßten Dr. Bernhard Langhammer und der kommissarische Leiter der Bildungsakademie Inn-Salzach Jörg Wanders die Auslernenden, ihre Eltern und Freunde sowie Ausbilder, Vertreter der Standortfirmen und der Berufsschulen zu einem Empfang unter freiem Himmel auf dem Campus. Bei der anschließenden feierlichen Zeugnisübergabe lobte Dr. Langhammer den starken Willen und das Durchhaltevermögen der Auszubildenden. Im Vergleich mit einer Bergtour sei der Abschluss aber gleichzusetzen mit dem Erreichen des Basislagers. „Jetzt sind Sie bereit höher zu steigen, sich weiterzuentwickeln und Erfahrungen zu sammeln“, so Dr. Langhammer. Nun gelte es herauszufinden, wo der persönliche berufliche Gipfel liegt, so sein Rat: „Hauptsache es geht voran, denn Stillstand ist Rückschritt.“

Im Namen der Betriebsräte-Arbeitsgemeinschaft Industriepark Werk GENDORF gratulierte Birgit Altmannshofer. Sie lobte vor allem die hohe Zahl unbefristeter Übernahmen, die zeige, dass der Tarifvertrag am Standort bereits gelebt werde. Auch der Schulleiter der Beruflichen Schulen Altötting OStD Carlo Dirschedl gratulierte den ehemaligen Schülern zum erfolgreichen Abschluss. In seinem Grußwort sprach er den hohen Wert der Ausbildung im Bildungssystem Deutschlands an und kritisierte den „Akademisierungs-Wahn“. Mit ihrem beruflichen Abschluss seien die Jung-Facharbeiter bestens qualifiziert.

Die ehemaligen Azubis bedankten sich bei ihren Ausbildern mit Geschenken und einem Show-Act. Bei einem Schälchenbuffet klang die Lehrabschlussfeier in entspannter Atmosphäre aus. 

Hinweis

Die Inhalte dieser Presseinformation sprechen Frauen und Männer gleichermaßen an. Zur besseren Lesbarkeit wird nur die männliche Sprachform (z. B. Kunde, Mitarbeiter) verwendet.