Azubis im Industriepark Werk GENDORF verabschiedet

Geschäftsleiter der InfraServ Gendorf Dr. Bernhard Langhammer (li.) und Leiter der Bildungsakademie Inn-Salzach Herbert Prost konnten Anna Lang, Katharina Meier, Sandra Reiter und Selina Ammer zum Staatspreis gratulieren (v.l.n.r.). (Foto: Tita)

Solide Ausbildung legt Grundstein für ein erfolgreiches Berufsleben

Burgkirchen, 27.02.2013
- 18 junge Menschen hat der Industriepark Werk GENDORF vergangenen Freitag in das Berufsleben verabschiedet. Im Rahmen einer Feierstunde erhielten die Auszubildenden der Standortunternehmen Clariant, Dyneon, InfraServ und Vinnolit ihr Abschlusszeugnis – darunter  zehn Chemikanten, ein Industriemechaniker, drei Kaufleute für Bürokommunikation, zwei Industriekaufmänner/-frauen und zwei Elektroniker für Betriebstechnik.

Klaus Baier, der als Standortleiter Vinnolit allen Auszubildenden gratulierte, betonte in seinem Grußwort den hervorragenden Ruf der Berufsausbildung im Industriepark Werk GENDORF: „Sie haben jetzt ein gutes Rüstzeug für das berufliche Weiterkommen.“ Aber er gab den Absolventen auch mit auf den Weg, dass man nur mit lebenslangem Lernen dauerhaft den gestellten Anforderungen gewachsen sei und spornte zu neuen Zielen an. Für die Berufsschulen Altötting stellte Oberstudienrat Christian Deibl in seiner Rede einmal mehr die außerordentlich gute Zusammenarbeit zwischen der Bildungsakademie Inn-Salzach und der Berufsschule heraus. Sie könne als Grundlage für eine erfolgreiche Ausbildung verstanden werden. Für die Betriebsräte sprach Klaus Wunder das Grußwort. Er wünschte den Berufseinsteigern viel Erfolg.

Unter den Absolventen konnten auch heuer wieder Staatspreise vergeben werden. Vier Auszubildende hatten die Abschlussprüfung der Berufsschule mit der Note eins abgeschlossen. Die Auszeichnung erhielten Selina Ammer, Anna Lang, Katharina Meier und Sandra Reiter. Freuen konnten sich aber alle Azubis: 16 von ihnen wurden von den Standortfirmen in Arbeitsverhältnisse übernommen, während zwei den Weg in das Berufsleben außerhalb antreten werden. Nachdem sich die Auszubildenden mit lustigen Einlagen bei ihren Ausbildern bedankten, klang die gemeinsame Feierstunde bei Getränken und Schälchenbuffet aus.

Hinweis

Die Inhalte dieser Presseinformation sprechen Frauen und Männer gleichermaßen an. Zur besseren Lesbarkeit wird nur die männliche Sprachform (z. B. Kunde, Mitarbeiter) verwendet.