Pensionäre und Ehemalige feiern Advent im Industriepark Werk GENDORF

Weihnachtlich geschmückt war das Betriebsrestaurant für die Adventfeier der Ehemaligen und Pensionäre im Industriepark Werk GENDORF.

Trug die Geschichte vom entlarvten Nikolaus vor: Franz Eckl, erster Vorsitzender der Vereinigung der Ehemaligen.(Fotos: Simmelbauer)

Gemeinsame Feier der „Vereinigung der Pensionäre Industriepark Gendorf e.V.“ und der „Ehemaligen des Werkes Gendorf e.V.“ findet großen Anklang

Burgkirchen, 08.12.2011
- Zahlreich kamen die Mitglieder der Vereinigung der Pensionäre Industriepark Gendorf e.V. und der Ehemaligen des Werkes Gendorf e.V. zur gemeinsamen Adventfeier in das Betriebsrestaurant des Industrieparks Werk GENDORF. Franz Eckl, erster Vorsitzender der Vereinigung der Ehemaligen, begrüßte die Anwesenden, darunter mehrere Ehrengäste, unter ihnen der ehemalige Werkleiter Dr. Helmut Gruber.

Dr. Robert Deser sprach in Vertretung von Werkleiter Dr. Bernhard Langhammer ein Grußwort und erinnerte an den Tag der offenen Tür, an dem etwa 6.000 Besucher den Industriepark besucht hatten. Zudem erläuterte er die Hintergründe der Aktion „Chemie – mit anderen Augen sehen“, bei der elf Mitglieder des Kunstvereins Altötting ausgewählte Motive aus dem Werk Gendorf auf Leinwand festgehalten oder in Form von dreidimensionalen Skulpturen interpretiert hatten. Deser beendete sein Grußwort mit einem Hinweis auf die nun vorliegende Baugenehmigung für die letzten 1.4 Kilometer der Ethylen-Pipeline von Münchsmünster nach Ludwigshafen sowie den geplanten Neubau der Feuerwache im Werk Gendorf.

Ein zweites Grußwort richtete Reinhard Brandhuber, Betriebsratsvorsitzender der Clariant am Standort Gendorf, stellvertretend für die Betriebsräte-Arbeitsgemeinschaft an die Anwesenden und berichtete über die wirtschaftliche Situation der einzelnen Standortfirmen. Brandhuber sprach von einem überwiegend positiven Geschäftsjahr aller Standortfirmen, auch wenn im vierten Quartal erste Gewitterwolken aufgezogen seien und eine Standortfirma punktuell wieder die Kurzarbeit habe einführen müssen. Er wünschte allen Kolleginnen und Kollegen ein erfolgreiches Jahr 2012 und beendete seine Ausführungen mit der Hoffnung, dass auch die Bereiche, die derzeit mit wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen hätten, möglichst rasch wieder in ruhigeres Fahrwasser kämen.

Auch Bürgermeister Dr. Stephan Merz, selbst viele Jahre Mitarbeiter im Werk Gendorf, ließ es sich nicht nehmen, die Ehemaligen und Pensionäre selbst zu begrüßen.

Mit weihnachtlichen Weisen umrahmten Mitglieder des Werksblasorchesters unter Leitung von Klemens Wimbauer die Feier. „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit!“ Mit dieser Botschaft richtete sich Pfarrer Moritz Drucker an die Anwesenden. Zu keinem anderen Zeitpunkt sei Gott den Menschen so nah, wie an Weihnachten.

Eine besinnliche und nachdenklich machende Weihnachtgeschichte vom entlarvten Nikolaus trug Franz Eckl den Feiernden vor, bevor die Kleinsten der Kleinen vom Kindergarten St. Konrad ihr Bestes gaben. Mit Liedern wie „In der Weihnachtsbäckerei“ begeisterten sie das Publikum, welches sich bei der anschließenden Sammlung großzügig zeigte, so dass 479 Euro für den Kindergarten zusammen kamen.

Hinweis

Die Inhalte dieser Presseinformation sprechen Frauen und Männer gleichermaßen an. Zur besseren Lesbarkeit wird nur die männliche Sprachform (z. B. Kunde, Mitarbeiter) verwendet.