Eine Brücke zwischen den Generationen

v.l.: Anita Allmannsberger (Kinderschutzbund Burghausen-Altötting), Jürgen Jordan (Fachstelle für Seniorenfragen), Gwendolyn Huss (1. Vorsitzende des Kinderschutzbunds Burghausen-Altötting), Thomas Gangl (Geschäftsführer der OMV Deutschland) Kerstin

v.l.: Anita Allmannsberger (Kinderschutzbund Burghausen-Altötting), Jürgen Jordan (Fachstelle für Seniorenfragen), Gwendolyn Huss (1. Vorsitzende des Kinderschutzbunds Burghausen-Altötting), Thomas Gangl (Geschäftsführer der OMV Deutschland) und Kerstin Krumbachner (Fachstelle für das Ehrenamt).

  • Deutscher Kinderschutzbund, die Fachstellen für Seniorenfragen und für das Ehrenamt des Landratsamts Altötting rufen zusammen mit dem Altöttinger Seniorennetzwerk das Projekt Oma-Opa Vermittlung ins Leben
  • OMV unterstützt Oma-Opa Vermittlung mit EUR 5.000
  • Scheckübergabe am 5. Oktober 2011 im Haus der Familie

Burghausen, 6. Oktober 2011 - Der Kreisverband Burghausen-Altötting des Deutschen Kinderschutzbunds, die Fachstelle für Seniorenfragen und die Fachstelle für das Ehrenamt des Landratsamts Altötting sowie das Altöttinger Seniorennetzwerk starten im Herbst 2011 das Projekt Oma-Opa Vermittlung. Die Initiative richtet sich zum einen an junge Familien, die weit entfernt der eigenen Großeltern wohnen, aber nicht auf die Unterstützung der älteren Generation verzichten möchten. Auf der anderen Seite sollen sich Senioren angesprochen fühlen, die sich gerne liebevoll um Kinder kümmern würden. Ziel des Projekts ist, eine Brücke zwischen drei Generationen zu bauen. Die OMV unterstützt die Realisierung des Projekts mit einer Spende in Höhe von EUR 5.000.

Am 5. Oktober 2011 überreichte Thomas Gangl, Geschäftsführer der OMV Deutschland, den Spendenscheck im Haus der Familie an Gwendolyn Huss, 1. Vorsitzende des Kinderschutzbunds Burghausen-Altötting.

Im ersten Schritt sucht der Kinderschutzbund engagierte Senioren, die sich gerne ehrenamtlich zeitweise um Kinder kümmern möchten. Die künftigen Omas und Opas werden mit einem Einführungstag auf ihre Aufgaben vorbereitet. Denn neben Basteln, Spielen und Vorlesen ist es vor allem wichtig, immer ein offenes Ohr für die Belange der kleinen Schützlinge zu haben. In der Anfangsphase werden die Vermittlung und das persönliche Kennenlernen vom Kinderschutzbund begleitet. In regelmäßig stattfindenden Gruppengesprächen sowie Fortbildungsmaßnahmen können die Senioren immer wieder ihre Erfahrungen untereinander austauschen und ihr Wissen vertiefen.

Die Erfahrung der Senioren kommt wiederum den jungen Familien zu Gute. Bei der älteren Generation können sich die Eltern Rat und Unterstützung holen und wissen ihre Kinder gut betreut und liebevoll umsorgt. So erhalten sie die Möglichkeit, sich ohne schlechtes Gewissen einmal etwas Zeit für sich nehmen.

Anita Allmansberger vom Kinderschutzbund ist daher zuversichtlich, dass das Projekt ein Erfolg wird: "Viele junge Eltern wünschen sich jemanden, der ihnen mit Rat und Tat zur Seite steht. Früher waren diese Ratgeber in den meisten Familien die Großeltern. Heute leben zahlreiche junge Familien weit von ihren Herkunftsfamilien entfernt, wünschen sich aber für sich und ihr Kind den bereichernden Kontakt mit der älteren Generation. Wir erwarten eine große Resonanz."

Unterstützt wird das Projekt von der OMV Deutschland, die EUR 5.000 Startgeld bereitstellt. Thomas Gangl, Geschäftsführer der OMV Deutschland, ist von der Idee beeindruckt: "In der heutigen Gesellschaft ist das generationenübergreifende Leben nicht mehr selbstverständlich. Das Miteinander der verschiedenen Generationen ist aber wichtig für Alt und Jung, denn jeder lernt von jedem. Auch bei der OMV arbeiten viele junge Eltern, die ihre Kinder gut betreut wissen möchten. Daher fördert die OMV die Oma-Opa Vermittlung gerne und wünscht dem Projekt viel Erfolg."

Weitere Informationen zum Projekt Oma-Opa Vermittlung erhält man beim Deutschen Kinderschutzbund, Kreisverband Burghausen-Altötting unter www.kinderschutzbund-burghausen-altoetting.de oder direkt bei Anita Allmansberger, +49-8677-63338.

Hintergrundinformationen:

OMV Deutschland GmbH:
Die OMV Deutschland ist das führende Erdöl- und Erdgasunternehmen in Bayern. Die Aktivitäten umfassen das Raffinerie-, Kunden- und Tankstellengeschäft. Die OMV Deutschland verfügt derzeit über rund 350 Tankstellen, davon allein in Bayern 260. Dies entspricht einem Marktanteil von rund 12%. Weitere Stationen befinden sich in Baden-Württemberg und Hessen.

Im Kundengeschäft ist die OMV mit 30% Marktanteil Marktführer in Bayern. Das OMV Tanklager Feldkirchen, das die OMV zusätzlich im Auftrag des Erdölbevorratungsverbands (EBV) betreibt, gewährleistet seit Anfang der 1970er Jahre die Versorgungssicherheit des Großraums München und der Region mit Diesel und Heizöl. Mit Kerosin aus der Raffinerie Burghausen ist das Tanklager über eine direkte Pipeline Hauptlieferant des Flughafens München.

Im Jahr 2003 stockte die OMV ihre Anteile an der Trans Alpine Pipeline auf 25% auf und erwarb 45% der Bayernoil Raffinerie GmbH. Mit den Raffineriestandorten in Burghausen Neustadt sowie Vohburg und einer jährlichen Verarbeitungskapazität von 8,2 Mio Tonnen verfügt die OMV über 43% der bayerischen Raffineriekapazität. Damit ist sie zugleich wichtigster Versorger von Mineralölprodukten in Süddeutschland und deckt deutschlandweit bereits rund 10% des Bedarfs der chemischen Industrie an Erdölderivaten.

OMV Aktiengesellschaft:
Mit einem Konzernumsatz von EUR 17,92 Mrd und einem Mitarbeiterstand von 34.676 im Jahr 2009 ist die OMV Aktiengesellschaft eines der größten börsennotierten Industrieunternehmen Österreichs. Als führender Energiekonzern im europäischen Wachstumsgürtel ist der OMV Konzern im Bereich Raffinerien & Marketing (R&M) in 12 Ländern tätig. Im Bereich Exploration & Produktion (E&P) ist die OMV in 17 Ländern auf vier Kontinenten aktiv. Der Bereich Gas & Power (G&P) verkauft jährlich rund 13,1 Mrd m³ Gas. Durch das 2.000 km lange österreichische Gasleitungsnetz der OMV transportiert G&P jährlich rund 75 Mrd m³ Erdgas. Der Central European Gas Hub der OMV zählt mit ca. 23 Mrd m³ jährlichem Handelsvolumen zu den wichtigsten Gashubs Kontinentaleuropas.

Die OMV ist der führende Energiekonzern im europäischen Wachstumsgürtel mit Öl- und Gasreserven von rund 1,19 Mrd boe, einer Tagesproduktion von rund 316.000 boe in Q3/10 und einer jährlichen Raffineriekapazität von rund 26 Mio t. Die OMV verfügt über 2.310 Tankstellen in Q3/10. Der Marktanteil des Konzerns im Bereich R&M im Donauraum beträgt damit rund 20%.

Durch den Mehrheitserwerb von Petrol Ofisi, Türkeis führendem Unternehmen im Tankstellen- und Kundengeschäft, baute die OMV ihre führende Position im europäischen Wachstumsgürtel weiter aus.

Die 3plus Strategie der OMV kombiniert die Stärken der drei Geschäftsbereiche E&P, G&P und R&M zur optimalen Versorgung der drei Kernmärkte Mittel- und Osteuropa, Südosteuropa und der Türkei. Die entstehenden Synergien nutzt die OMV zur Verlängerung ihrer Wertschöpfungskette von Öl über Gas hin zu Strom und dem Einsatz von Erneuerbaren Energien.

Nachhaltigkeit:
Die OMV hat den UN Global Compact unterzeichnet und fördert aktiv die Werte, zu denen sie sich in ihrem Code of Conduct verpflichtet hat. Sie übernimmt Verantwortung für Mensch und Umwelt, vor allem in sozial und wirtschaftlich sensiblen Regionen. Die OMV setzt laufend Schritte, um die wirtschaftliche, ökologische und soziale Dimension in ihrem geschäftlichen Handeln verantwortungsvoll zu berücksichtigen. Das Unternehmen berichtet regelmäßig über seine entsprechenden Aktivitäten in einem Nachhaltigkeitsbericht, der gemeinsam mit dem Geschäftsbericht erscheint, und orientiert sich dabei an den international anerkannten Berichtsstandards der Global Reporting Initiative (GRI).