Weiterbildungslehrgänge an der Bildungsakademie in GENDORF: Die Mühe hat sich gelohnt

Die Lehrgangsbesten (von links): Martin Lex (Labortechniker), Rupert Würnstl (Techn. Betriebswirt), Albert Wegscheider (Industriemeister Elektro), Maximilian Sommer (Informatiktechniker) und Markus Hetzel (Industriemeister Metall) mit  Herbert Prost, Lei

Die Lehrgangsbesten (von links): Martin Lex (Labortechniker), Rupert Würnstl (Techn. Betriebswirt), Albert Wegscheider (Industriemeister Elektro), Maximilian Sommer (Informatiktechniker) und Markus Hetzel (Industriemeister Metall) mit Herbert Prost, Leiter Bildungsakademie, und Karl Roth als Vertreter der IHK. Es fehlt Waldemar Kaiser (Maschinen- und Anlagenführer).

86 Teilnehmer feiern erfolgreichen Abschluss – Überdurchschnittliche Leistungen in allen Kursen

Burgkirchen, 5. Oktober 2011 - Zur ersten gemeinsamen Abschlussfeier von sechs Weiterbildungskursen hatte Herbert Prost, Leiter der Bildungsakademie im Industriepark Werk GENDORF, die erfolgreichen Absolventen, Ausbilder und Lehrkräfte in das Werk Gendorf eingeladen. Mit dieser Feier verabschiedete sich Prost von 86 Kursteilnehmern, die in den letzten Monaten bzw. Jahren viele Mühen auf sich genommen und parallel zu ihrem Beruf eine Weiterbildungsmaßnahme absolviert hatten.

Erstmalig konnte Prost an diesem Abend den erfolgreichen Abschluss eines Kurses „Informatiktechniker/in (staatlich geprüft)“ verkünden. Dieser Lehrgang, der mit 16 Teilnehmern gut besetzt war, war 2008 an der Bildungsakademie erstmalig angeboten worden und lief über eine Dauer von 3 Jahren. Die Abschlussprüfung fand vor einem besonderen staatlichen Prüfungsausschuss der Regierung von Oberbayern statt.

Darüber hinaus wurden folgende Abschlüsse gefeiert: Labortechniker/in 2009/2011 (15 Teilnehmer), Technischer Betriebswirt/in 2009/2011 (15 Teilnehmer), Informatiktechniker/in 2008/2011 (16 Teilnehmer), Maschinen- und Anlagenführer/in 2010/2011 (11 Teilnehmer), Industriemeister/in Metall 2009/2011 (15 Teilnehmer), Industriemeister/in  Elektro 2009/2011 (14 Teilnehmer).

Robert Heiß, kaufmännischer Geschäftsleiter der InfraServ Gendorf, gratulierte den Absolventen und stellte fest: „Sie waren bereit zu einem Aufbruch. Sie haben sich weitergebildet“. Er zollte allen Lehrgangsteilnehmern Respekt dafür, dass sie ihre Weiterbildung berufsbegleitend absolvierten. Nun gelte es, so Heiß, das Erlernte in die Praxis umzusetzen. Der InfraServ-Geschäftsleiter dankte auch den 43 Ausbildern und Lehrern, die maßgeblich zu dem hervorragenden Ergebnis beigetragen hätten, schließlich hatten die Absolventen der Gendorfer Lehrgänge mit ihrem Notendurchschnitt im Vergleich zum IHK-Durchschnitt die Nase vorne.

In seinem humorvollen Rückblick ging Lehrgangsdozent Raimund Meilner auf zahlreiche amüsante Begebenheiten während der Kurse ein und führte zahlreiche eigene Erfahrungen auf. „Früh entscheidet sich“, so seine Überzeugung, „wie die Zusammenarbeit zwischen Lehrkraft und Kurs verläuft.“ Ausgangspunkt sei die „Musterung“ der Dozenten durch die Kursteilnehmer in der ersten Unterrichtsstunde. Für die Dozenten wiederum gelte es, die Lehrinhalte erwachsenengerecht aufzubereiten und mit Fingerspitzengefühl zu agieren. „Fördern durch Fordern“ sei die Devise, so Meilner.

Im Anschluss konnten alle Absolventen ihre Zeugnisse aus den Händen ihrer Lehrgangsbetreuer entgegennehmen. Eine besondere Ehrung erfuhren die jeweils Lehrgangsbesten, namentlich Martin Lex (Labortechniker), Rupert Würnstl (Technischer Betriebswirt), Albert Wegscheider (Industriemeister Elektro), Maximilian Sommer (Informatiktechniker), Markus Hetzel (Industriemeister Metall) und Waldemar Kaiser (Maschinen- und Anlagenführer), die als Anerkennung für ihre Leistungen von Herbert Prost einen Gutschein für eine Weiterbildungsmaßnahme an der Bildungsakademie Inn-Salzach überreicht bekamen.

Für kulinarische Genüsse sorgte die Küche des Betriebsrestaurants des Industrieparks Werk GENDORF in Form eines mehrgängigen Menüs, während die Gruppe Eddy Miller mit ihren beschwingten Rhythmen den Festabend musikalisch abrundete.

Hinweis

Die Inhalte dieser Presseinformation sprechen Frauen und Männer gleichermaßen an. Zur besseren Lesbarkeit wird nur die männliche Sprachform (z. B. Kunde, Mitarbeiter) verwendet.