AlzChem erhöht Kapazität ihrer Nitroguanidin Produktion

Das größte zu installierende Bauaggregat wurde mit einem mobilen Autokran in die Anlage gehoben.

Das größte zu installierende Bauaggregat wurde mit einem mobilen Autokran in die Anlage gehoben.

Investition von rund 2,5 Mio. Euro erfolgreich abgeschlossen

Trostberg/Waldkraiburg, 12. September 2011
- Die AlzChem Gruppe hat in den letzten Augusttagen eine weitere Investition erfolgreich abgeschlossen – die Kapazitätserhöhung der Nitroguanidinanlage bei der NIGU Chemie GmbH in Waldkraiburg. AlzChem investierte etwa 2,5 Mio. €.

Die Nitroguanidin Produktion ist bereits seit Jahren sehr gut ausgelastet und aus allen Marktsegmenten gibt es Wachstumssignale. „Diese positive Entwicklung in allen Anwendungen des Nitroguanidins hat uns überzeugt, diesen Erweiterungsschritt zu gehen“, so AlzChem Geschäftsführer Stefan Greger. AlzChems Kunden haben sehr positiv auf die Stärkung ihrer Versorgungssicherheit reagiert. AlzChem wird die Märkte weiter sorgfältig beobachten und ein weiteres Wachstum wieder mit Investitionen begleiten, um der besonderen Rolle bei der Versorgungssicherheit ihrer Kunden Sorge zu tragen.

„Die Anlagenerweiterung  ist ein voller Erfolg. Die Produktionskapazität konnte signifikant gesteigert werden“, bestätigt Klaus Englmaier, Standortleiter der NIGU Chemie GmbH. Ein wesentlicher Aspekt dieser Erweiterung war auch die weitere Optimierung der Ökobilanz der Produktion. Aufgrund des positiven Geschäftsverlaufs mussten die Hauptaggregate in einem nur dreiwöchigen Anlagenstillstand eingebaut und in Betrieb genommen werden. „Mein Dank gilt allen Beteiligten, die mit hohem persönlichen Aufwand die zeitgerechte Inbetriebnahme ermöglicht haben“, so Englmaier.