Ausbildungsabschluss an der BIT: Eine Ära geht zu Ende

Frauen-Power in der Bildungsakademie: Mit Christine Stegner (2.v.r.) (1,0) und Anna Leitmann (1,5) wurden zwei junge Damen für ihre besonderen Leistungen geehrt. Es gratulierten (von links) Klassleiter Jörg Wanders, Werkleiter Dr. Bernhard Langhammer un

Frauen-Power in der Bildungsakademie: Mit Christine Stegner (2.v.r.) (1,0) und Anna Leitmann (1,5) wurden zwei junge Damen für ihre besonderen Leistungen geehrt. Es gratulierten (von links) Klassleiter Jörg Wanders, Werkleiter Dr. Bernhard Langhammer und Schulleiter Gerhard Geßler.

Die frisch gebackenen Technischen Assistenten für Informatik mit ihrem Klassenlehrer, Jörg Wanders (links), und Schulleiter, Gerhard Geßler (rechts).

Die frisch gebackenen Technischen Assistenten für Informatik mit ihrem Klassenlehrer, Jörg Wanders (links), und Schulleiter, Gerhard Geßler (rechts).

Technische Assistenten für Informatik feiern Abschluss ihrer Ausbildung im Industriepark Werk GENDORF

Burgkirchen, 1.August 2011
- Ihren erfolgreichen Abschluss zum Technischen Assistenten für Informatik konnten 26 Schülerinnen und Schüler der Bildungsakademie im Industriepark Werk GENDORF feiern. Zwei Jahre hatten sie dafür fleißig die Schulbank gedrückt und sich intensive Kenntnisse in Datenverarbeitungs- und Mikrocomputertechnik, verschiedenen Betriebssystemen und Netzwerktechnik sowie höheren Programmiersprachen angeeignet. Nun konnten sie den Lohn für ihre Arbeit ernten und ihre Zeugnisse aus den Händen der Schul- und Klassenleitung entgegennehmen. Für die einen bedeutet dieser Schritt die Qualifikation für eine weiterführende Ausbildung, für die anderen die Eintrittskarte in das Berufsleben.

In seinem Grußwort gratulierte Werkleiter Dr. Bernhard Langhammer den Absolventen und freute sich darüber, dass unter den 26 Absolventen acht junge Frauen zu finden waren: „Mit 30 % haben wir eine Rekordfrauenquote, und das ganz ohne Vorgaben“. Mit Stolz blickte er auf die hervorragenden Abschlüsse, davon 9 mit einer „Eins“ vor dem Komma, drei mit der Note „Gesamt-Eins“, also besser als 1,5, und zwei bayerische Staatspreise. Wie schnelllebig die heutige Zeit gerade im IT-Umfeld ist, machte Langhammer an einem Beispiel deutlich: „Ich habe noch Lochkarten als Speichermedium gesehen. Heutzutage verfügt ein handelsübliches Notebook über eine Festplatte, die dem Speichervermögen von 1 Milliarde Lochkarten entsprechen würde!“

Schulleiter Gerhard Geßler ermunterte die jungen Männer und Frauen, auch weiterhin Engagement und Leistungsbereitschaft zu zeigen. „Mit diesem Zeugnis habt ihr ein äußerliches Zeichen für eine solide Ausbildung bekommen. Haltet Euer Wissen aktuell“, forderte Geßler.

Auch Dr. Stephan Merz, erster Bürgermeister der Gemeinde Burgkirchen, gratulierte den Absolventinnen und Absolventen und sprach davon, dass die IT ein wichtiger Bestandteil unserer Kultur geworden sei. Er forderte die jungen IT-Fachkräfte auf, sich über den Beruf hinaus auch gesellschaftlich zu engagieren.

Nach der Übergabe der Zeugnisse erfolgte eine Ehrung der Jahrgangsbesten: Für ihren Abschluss mit der Note „Gesamt-Eins“ wurden geehrt: Christine Stegner (1,0), Lorenz Fürst (1,1) und Anna Leitmann (1,5). Ihnen überreichte Langhammer als Anerkennung ihrer besonderen Leistungen einen Geldpreis. Christine Stegner und Lorenz Fürst erhielten darüber hinaus einen Bayerischen Staatspreis.

Humorvoll blickte Jörg Wanders, der die Schülerinnen und Schüler als Klassenleiter die letzten beiden Jahre gefördert aber auch gefordert hatte, auf die gemeinsame Zeit zurück, bevor die Klassensprecherin, Anna Leitmann, sich im Namen der Klasse für die breite Unterstützung bei allen Beteiligten bedankte. Mit den Worten „Träumt nicht euer Leben, sondern lebt Eueren Traum“ verabschiedetet sich Leitmann von ihren Klassenkameradinnen und -kameraden.

Hinweis

Die Inhalte dieser Presseinformation sprechen Frauen und Männer gleichermaßen an. Zur besseren Lesbarkeit wird nur die männliche Sprachform (z. B. Kunde, Mitarbeiter) verwendet.