Zwei Clariant-Betriebe in GENDORF feiern Unfallfrei-Rekordmarken

Freuen sich über die neue Bestmarke von 5.000 Tagen unfallfrei: Standortleiter Dr. Peter Blickle (links), ESHA-Leiter Alexander Hartung (2. von links) und Dr. Timm Plitt, Leiter Technik (vorderste Reihe links) mit seinem Team.

Freuen sich über die neue Bestmarke von 5.000 Tagen unfallfrei: Standortleiter Dr. Peter Blickle (links), ESHA-Leiter Alexander Hartung (2. von links) und Dr. Timm Plitt, Leiter Technik (vorderste Reihe links) mit seinem Team.

Präsentieren stolz ihre Urkunde für 1.000 Tage unfallfreie Arbeit: ESHA-Leiter Alexander Hartung (rechts), Betriebsleiter Dr. Thomas Gries (2. von rechts) und Standortleiter Dr. Peter Blickle (links) mit dem Team des TH-Betriebs.

Präsentieren stolz ihre Urkunde für 1.000 Tage unfallfreie Arbeit: ESHA-Leiter Alexander Hartung (rechts), Betriebsleiter Dr. Thomas Gries (2. von rechts) und Standortleiter Dr. Peter Blickle (links) mit dem Team des TH-Betriebs.

5.000 Tage unfallfrei der Clariant Technik Gendorf und 1.000 Tage unfallfrei im TH-Betrieb Gendorf

Burgkirchen, 24. Juni 2011
- Die Abteilung Technik am weltweit größten Standort der Clariant-Business Unit Industrial & Consumer Specialties (ICS) im Industriepark Werk GENDORF kann dieses Jahr auf 5.000 Tage Unfallfreiheit, also auf fast 14 Jahre oder ca. 2,1 Millionen Arbeitsstunden ohne meldepflichtigen Unfall zurückblicken. Auch der TH-Betrieb feierte ein außergewöhnliches Sicherheitsjubiläum: Mit dem 12. Mai 2011 haben die Mitarbeiter des TH-Betriebs der Clariant am Standort Gendorf 1.000 Tage ohne meldepflichtigen Betriebsunfall gearbeitet.

„Den letzten meldepflichtigen Betriebsunfall hatten wir kurz nach der Gründung der Clariant GmbH in Deutschland“, stellt Dr. Timm Plitt, Leiter Technik, stolz fest. Damals, am 03.September 1997, zog sich ein Mitarbeiter bei Abstellarbeiten eine schwere Fingerverletzung zu, die zu einer wochenlangen Arbeitsunfähigkeit führte.

Seitdem arbeitet die 90 Mitarbeiter starke Abteilung, die 6 Produktionsbetriebe und Serviceeinrichtungen der Business Unit (BU) ICS, BU Textile und GTS (GroupTechnology Services) betreut, ohne meldepflichtigen Unfall. Zwar gibt es hin und wieder kleinere Verletzungen, aber durch die sehr umsichtige Arbeitsweise der Mitarbeiter werden schwerwiegendere Auswirkungen auf die Gesundheit vermieden. Die Mitarbeiter der Technik führen vor allem Reparaturen, Wartungs- und Inspektionsarbeiten an Apparaten, Maschinen, Rohrleitungen sowie an elektro- und messtechnischen Einrichtungen durch. Die Bandbreite der zu erledigenden Arbeiten reicht dabei vom Ein- und Ausbau von Pumpen, Öffnen und Schließen von Apparaten bis zur Konfiguration von Prozessleitsystemen sowie die Planung und Durchführung von Abstellungen. „Oft müssen die Mitarbeiter dabei – gerade in den Freianlagen – bei zum Teil widrigsten Wetterverhältnissen oder  im Inneren eines Behälters diese Arbeiten verrichten“, erklärt Dr. Plitt. Diese herausragende Leistung dokumentiere auch die Beachtung der tagtäglichen Verantwortung für sich und die Kollegen in erfreulicher Weise.

„Sicheres Arbeiten ist nicht Gott geben, sondern muss sich jeder Mitarbeiter täglich vor Augen führen, d. h. unter anderem auch, dass „Sicheres Arbeiten“ ständig von den Vorgesetzten thematisiert und vorgelebt wird“, erläutert Dr. Plitt. Dass dies möglich wird, dazu tragen vor allem interne und externe Schulungen, Unterweisungen, die Arbeit der Sicherheitsbeauftragten und der Vorgesetzten bei. Besonders die Vorgesetzten haben dabei die Aufgabe, die Fähigkeit und die Motivation der Mitarbeiter zu fördern, selbst sicher zu arbeiten sowie die erforderlichen Mittel bereitzustellen. Nur dadurch, dass jeder konsequent „Sicheres Arbeiten“ lebt, sei dieses herausragende Ergebnis erst möglich geworden.
Auch ESHA-Leiter Alexander Hartung gratuliert zu dieser außergewöhnlichen Leistung der Technikmannschaft: „Fast 14 Jahre ohne meldepflichtigen Betriebsunfall in einem komplexen Arbeitsumfeld mit vielfältigen Gefährdungsfaktoren zu arbeiten, ist wirklich mehr als beachtlich. Für die Zukunft erhoffen wir uns natürlich alle, dass wir dank aufmerksamer sowie umsichtiger Mitarbeiter und Ordnung am Arbeitsplatz, diese Erfolgsgeschichte weiterschreiben können.“

Clariant feiert 1.000 Tage ohne meldepflichtigen Betriebsunfall des TH-Betriebs

Mit dem 12. Mai 2011 haben die Mitarbeiter des TH-Betriebs der Clariant am Standort Gendorf 1.000 Tage ohne meldepflichtigen Betriebsunfall gearbeitet.

Auf diese hervorragende Leistung können sie stolz sein, denn im TH-Betrieb mit seinen sechzehn unterschiedlichen Produktionsanlagen und über 100 verschiedenen Produkten gibt es noch einen beachtenswerten Anteil an Handarbeit. Zudem fordern die seit Jahresbeginn im Rahmen eines Projekts zur globalen Optimierung der Produktion andauernden umfangreichen Bautätigkeiten unmittelbar neben laufenden Produktionsanlagen von den Mitarbeitern ein hohes Maß an Aufmerksamkeit und Flexibilität in ihrer Arbeit.

„Eine großartige Leistung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, freut sich Betriebsleiter Dr. Thomas Gries und dankt ihnen für ihren Beitrag zu diesem Ergebnis, sei es durch sicheres Arbeiten und Vermeiden von Unfällen, durch rechtzeitiges Informieren ihrer Kollegen vor einer Gefahr, durch Aufarbeiten und Besprechen von Beinaheunfällen oder durch richtiges Verhalten nach einem Unfall, um die Folgen gering zu halten.

Eine wesentliche Grundlage für die fast dreijährige Zeit ohne meldepflichtigen Betriebsunfall haben die 2006 begonnenen und 2007 im Rahmen der Konzerninitiative „Avoiding Accidents@Clariant“ fortgesetzten systematischen Sicherheitsschulungen und Mitarbeiterworkshops geschaffen.

„Auch im laufenden Jahr werden diese Aktivitäten fortgeführt, um das Sicherheitsbewusstsein im TH-Betrieb auf dem erreichten hohen Niveau zu halten“, so Alexander Hartung, ESHA-Leiter am Standort Gendorf. Ein Schwerpunkt wird 2011 bei der Erfassung und Analyse von Beinaheunfällen liegen, um Gefahrenquellen erkennen und beheben zu können, bevor sie zu einem Arbeitsunfall führen. 1000 Tage ohne meldepflichtigen Betriebsunfall sind gerade in dem von vielfältigen Arbeitsabläufen und umfangreichen Veränderungsprozessen gekennzeichneten TH-Betrieb eine starke Leistung.

Im TH-Betrieb Gendorf stellen 120 Mitarbeiter Wirkstoffe für Wäscheweichspüler, Kosmetika, Reinigungs- und Desinfektionsmittel sowie Emulgatoren für Baustoffe, Pflanzenschutzmittel, Pigmente und Additive her.

Clariant in Deutschland

Clariant – Exactly your chemistry

Clariant ist ein global tätiges, weltweit führendes Unternehmen der Spezialitätenchemie.
Das Unternehmen ist global mit über 100 Konzerngesellschaften vertreten und beschäftigt rund 17 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Hauptsitz ist Muttenz bei Basel, Schweiz. Im Jahr 2010 erzielte Clariant einen Umsatz von 7,12 Milliarden Schweizer Franken (etwa 5,69 Milliarden Euro). Das operative Geschäft von Clariant gliedert sich in zehn Business Units: Additives; Detergents & Intermediates; Emulsions; Industrial & Consumer Specialties; Leather Services; Masterbatches; Oil & Mining Services; Paper Specialties; Pigments und Textile Chemicals.

Clariant setzt auf nachhaltiges Wachstum, das auf der eigenen Innovationskraft beruht.
Die hochklassigen Produkte und Dienstleistungen von Clariant spielen in den Herstellungs- und Verarbeitungsprozessen der Kunden eine entscheidende Rolle oder verleihen deren Endprodukten wertsteigernde Eigenschaften.

In Deutschland ist Clariant mit vier Gesellschaften vertreten, darunter die weltweit größte Gesellschaft des Konzerns: die Clariant Produkte (Deutschland) GmbH. Insgesamt arbeiten rund 4 100 Mitarbeiter für die deutschen Clariant-Gesellschaften. An zehn Produktionsstandorten stellt Clariant in Deutschland eine breite Palette chemischer Spezialitäten her, die mehrere tausend einzelne Produkte umfasst. Sie spielen in den Herstellungs- und Verarbeitungsprozessen der Kunden eine entscheidende Rolle oder verleihen deren Endprodukten wertsteigernde Eigenschaften.


www.clariant.de

Hinweis

Die Inhalte dieser Presseinformation sprechen Frauen und Männer gleichermaßen an. Zur besseren Lesbarkeit wird nur die männliche Sprachform (z. B. Kunde, Mitarbeiter) verwendet.