OMV-Spende: Bushelfer machen Schulwege in Burghausen sicherer

v.l. Josef Huber, Schulleiter des Kürfürst-Maximilian-Gymnasiums; Thomas Gangl, Geschäftsführer der OMV Deutschland; Helga Buchner, Schulleiterin der Maria-Ward-Realschule; Herr Reiter, Bushelfer.

v.l. Josef Huber, Schulleiter des Kürfürst-Maximilian-Gymnasiums; Thomas Gangl, Geschäftsführer der OMV Deutschland; Helga Buchner, Schulleiterin der Maria-Ward-Realschule; Herr Reiter, Bushelfer.

  • OMV spendet erneut EUR 5.000 zur Fortsetzung des Bushelferprojekts der Maria-Ward-Realschule und des Kurfürst-Maximilian-Gymnasiums
  • Bushelferprojekt entwickelt sich zu unverzichtbarer Sicherheitsinitiative im Burghauser Schulalltag
  • Scheckübergabe an Schulleiterin Helga Buchner am 31. Mai 2011

Burghausen, 1. Juni 2011 - Bereits 2008 hat die Maria Ward Realschule zusammen mit dem Kurfürst-Maximilian-Gymnasium und der finanziellen Unterstützung der OMV ein Modell mit Bushelfern ins Leben gerufen, um den täglichen Schulweg der Kinder und Jugendlichen in Burghausen sicherer zu gestalten. Unter der Leitung der Elternbeiratsvorsitzenden des KuMax, Sabine Papdopoulos, lenken und beaufsichtigen die Bushelfer den Andrang von rund 1.000 Schülerinnen und Schülern der Maria-Ward-Realschule und des Kürfürst-Maximilian-Gymnasiums auf die Busse am Burghauser Stadtplatz. Das Projekt hat sich mittlerweile zu einer erfolgreichen und unverzichtbaren Einrichtung mit sehr hohem Sicherheitsniveau entwickelt. Für die erfolgreiche Fortführung des Projektes spendet die OMV in diesem Jahr EUR 5.000. Am 31. Mai 2011 überreichte Thomas Gangl, Geschäftsführer der OMV Deutschland, den symbolischen Scheck an Helga Buchner, Leiterin der Maria-Ward-Realschule.

Für das gemeinsame Bushelfer-Projekt der Maria-Ward-Realschule und des Kurfürst-Maximilian-Gymnasiums stehen die Bushelfer täglich von ca. 12:45 Uhr bis 13:25 Uhr auf dem Stadtplatz Burghausen. Das Team bilden Eltern, Schüler aus höheren Klassen, ein Mitglied der Verkehrsüberwachung und ein rüstiges Rentnerehepaar. Alle Helfer tragen Sicherheitswesten und sind so für jedermann gut erkennbar. Jeweils sechs Teammitglieder sorgen täglich für das Aufstellen von Schildern und Absperrungen, die Aufteilung der Schüler und den geordneten Einstieg in die Busse bei Schulschluss. Hin und wieder fungieren die Bushelfer auch als Streitschlichter zwischen den Schülern. Am Burghauser Stadtplatz herrschen seitdem hohe Sicherheitsstandards mit einer vorbildlichen Außenwirkung auf die Bevölkerung.

Thomas Gangl ist von der Initiative überzeugt: "Das Bushelferprojekt ist ein gut organisierter und qualifizierter Sicherheitsservice zum Schutz der Kinder und Jugendlichen in Burghausen. Ganz nebenbei lernen die Schüler, wie man sich rücksichtsvoll und diszipliniert im Straßenverkehr bewegt. Der Erhalt des Projekts ist ohne das lobenswerte Engagement der ehrenamtlichen Bushelfer nicht möglich. Zur erfolgreichen Fortführung des Projekts leistet die OMV daher gerne ergänzend dazu einen finanziellen Beitrag - denn Sicherheit ist auch im Konzern eine der wesentlichen Leitlinien."

Die Sicherheit und Betreuung der Schüler auch jenseits des Schulgeländes sind das Hauptanliegen beider Schulen. "Doch ohne die Hilfe Dritter ist das für die Schulleitung nicht möglich", erklärt Helga Buchner: "Die Organisation und Umsetzung des Bushelferprojektes nimmt viel Zeit und Engagement in Anspruch. Unser Dank gilt der Elternbeiratsvorsitzenden des KuMax, Sabine Papadopoulos, den Lehrern, Eltern und Schülern sowie insbesondere der OMV. Die OMV Spende ermöglicht es uns, zuverlässiges Personal außerhalb des Schulgeländes bereitzustellen und das Projekt in gewohnt guter Weise fortzuführen."

Hintergrundinformationen:

OMV Deutschland GmbH:
Die OMV Deutschland ist das führende Erdöl- und Erdgasunternehmen in Bayern. Die Aktivitäten umfassen das Raffinerie-, Kunden- und Tankstellengeschäft. Die OMV Deutschland verfügt derzeit über rund 350 Tankstellen, davon allein in Bayern 260. Dies entspricht einem Marktanteil von rund 12%. Weitere Stationen befinden sich in Baden-Württemberg und Hessen.

Im Kundengeschäft ist die OMV mit 30% Marktanteil Marktführer in Bayern. Das OMV Tanklager Feldkirchen, das die OMV zusätzlich im Auftrag des Erdölbevorratungsverbands (EBV) betreibt, gewährleistet seit Anfang der 1970er Jahre die Versorgungssicherheit des Großraums München und der Region mit Diesel und Heizöl. Mit Kerosin aus der Raffinerie Burghausen ist das Tanklager über eine direkte Pipeline Hauptlieferant des Flughafens München.

Im Jahr 2003 stockte die OMV ihre Anteile an der Trans Alpine Pipeline auf 25% auf und erwarb 45% der Bayernoil Raffinerie GmbH. Mit den Raffineriestandorten in Burghausen Neustadt sowie Vohburg und einer jährlichen Verarbeitungskapazität von 8,2 Mio Tonnen verfügt die OMV über 43% der bayerischen Raffineriekapazität. Damit ist sie zugleich wichtigster Versorger von Mineralölprodukten in Süddeutschland und deckt deutschlandweit bereits rund 10% des Bedarfs der chemischen Industrie an Erdölderivaten.

OMV Aktiengesellschaft:
Mit einem Konzernumsatz von EUR 17,92 Mrd und einem Mitarbeiterstand von 34.676 im Jahr 2009 ist die OMV Aktiengesellschaft eines der größten börsennotierten Industrieunternehmen Österreichs. Als führender Energiekonzern im europäischen Wachstumsgürtel ist der OMV Konzern im Bereich Raffinerien & Marketing (R&M) in 12 Ländern tätig. Im Bereich Exploration & Produktion (E&P) ist die OMV in 17 Ländern auf vier Kontinenten aktiv. Der Bereich Gas & Power (G&P) verkauft jährlich rund 13,1 Mrd m³ Gas. Durch das 2.000 km lange österreichische Gasleitungsnetz der OMV transportiert G&P jährlich rund 75 Mrd m³ Erdgas. Der Central European Gas Hub der OMV zählt mit ca. 23 Mrd m³ jährlichem Handelsvolumen zu den wichtigsten Gashubs Kontinentaleuropas.

Die OMV ist der führende Energiekonzern im europäischen Wachstumsgürtel mit Öl- und Gasreserven von rund 1,19 Mrd boe, einer Tagesproduktion von rund 316.000 boe in Q3/10 und einer jährlichen Raffineriekapazität von rund 26 Mio t. Die OMV verfügt über 2.310 Tankstellen in Q3/10. Der Marktanteil des Konzerns im Bereich R&M im Donauraum beträgt damit rund 20%.

Durch den Mehrheitserwerb von Petrol Ofisi, Türkeis führendem Unternehmen im Tankstellen- und Kundengeschäft, baute die OMV ihre führende Position im europäischen Wachstumsgürtel weiter aus.

Die 3plus Strategie der OMV kombiniert die Stärken der drei Geschäftsbereiche E&P, G&P und R&M zur optimalen Versorgung der drei Kernmärkte Mittel- und Osteuropa, Südosteuropa und der Türkei. Die entstehenden Synergien nutzt die OMV zur Verlängerung ihrer Wertschöpfungskette von Öl über Gas hin zu Strom und dem Einsatz von Erneuerbaren Energien.

Nachhaltigkeit:
Die OMV hat den UN Global Compact unterzeichnet und fördert aktiv die Werte, zu denen sie sich in ihrem Code of Conduct verpflichtet hat. Sie übernimmt Verantwortung für Mensch und Umwelt, vor allem in sozial und wirtschaftlich sensiblen Regionen. Die OMV setzt laufend Schritte, um die wirtschaftliche, ökologische und soziale Dimension in ihrem geschäftlichen Handeln verantwortungsvoll zu berücksichtigen. Das Unternehmen berichtet regelmäßig über seine entsprechenden Aktivitäten in einem Nachhaltigkeitsbericht, der gemeinsam mit dem Geschäftsbericht erscheint, und orientiert sich dabei an den international anerkannten Berichtsstandards der Global Reporting Initiative (GRI).