Jede Sekunde zählt: OMV und Antoniushaus schaffen Perspektiven für Kinder und Jugendliche

v.l. Georg Häckl, Leiter Umwelt und Gesundheit OMV Deutschland; Alfred Danninger und Dr. Peter Rieger, beide Vorsitzende "Die Brücke e.V."; Thomas Gangl, Geschäftsführer OMV Deutschland; Werner Eberl, Betriebsratsvorsitzender OMV Deutschland.

v.l. Georg Häckl, Leiter Umwelt und Gesundheit OMV Deutschland; Alfred Danninger und Dr. Peter Rieger, beide Vorsitzende "Die Brücke e.V."; Thomas Gangl, Geschäftsführer OMV Deutschland; Werner Eberl, Betriebsratsvorsitzender OMV Deutschland.

  • OMV verknüpft höchste Sicherheitsstandards der Raffinerie Burghausen mit sozialem Engagement in der Region
  • Mit der Benefizaktion "Jede Sekunde zählt" spendet OMV für jede unfallfreie Minute einen Cent an soziale Einrichtungen vor Ort
  • OMV überreicht Suchtkrankenhilfe "Die Brücke" nach einem unfallfreien Jahr Abschluss-Scheck für den Maximalbetrag in Höhe von EUR 21.000
  • Neuer Spendenempfänger wird das Antoniushaus Marktl, ein modernes Kinder- und Jugendwohnheim

Burghausen, 6. Mai 2011 - Dank höchster Sicherheitsstandards generiert die Raffinerie Burghausen laufend Spendengelder für soziale Einrichtungen in der Region. Mit der Benefizaktion "Jede Sekunde zählt" spendet die OMV innerhalb eines Jahres einen Cent für jede unfallfreie Minute an eine soziale Einrichtung vor Ort. Gleichzeitig fördert das Unternehmen kontinuierlich das Sicherheits- und Gesundheitsbewusstsein seiner Mitarbeiter. Am 4. Mai 2011 überreichte Thomas Gangl, Geschäftsführer der OMV Deutschland, nach zwölf unfallfreien Monaten die Restsumme von EUR 9.000 zum Maximalbetrag von EUR 21.000 an die Suchtkrankenhilfe "Die Brücke". Gleichzeitig gab er bekannt, dass die OMV sich im nächsten Spendenjahr für das Kinder- und Jugendwohnheim Antoniushaus in Marktl engagiert.

Die Benefizaktion "Jede Sekunde zählt" läuft seit März 2006 im Rahmen der OMV Sicherheitsinitiative "Sicher in die Zukunft". Zur Optimierung des Sicherheitssystems werden stetig Mitarbeiterschulungen durchgeführt und das Monitoring weiterentwickelt. Diese Maßnahmen dienen nicht nur der Sicherheit und Gesundheit der Mitarbeiter, sondern kommen auch regionalen sozialen Einrichtungen zugute: Pro unfallfreier Minute spendet die OMV einen Cent für einen wohltätigen Zweck. Läuft der Betrieb jeweils für drei Monate am Stück unfallfrei, kommen weitere Geldprämien hinzu. Am Ende eines Spendenjahrs kann die geförderte Institution somit bis zu EUR 21.000 entgegennehmen. Seit März 2010 gingen die Erlöse an die Suchtkrankenhilfe "Die Brücke".

Nachdem "Die Brücke" bereits im Dezember 2010 eine Zwischensumme von EUR 12.000 überreicht bekommen hat, stellten Thomas Gangl, Geschäftsführer der OMV Deutschland, Georg Häckl, Leiter Umwelt und Gesundheit OMV Deutschland, und der Betriebsratsvorsitzende Werner Eberl am 4. Mai 2011 den Abschluss-Scheck über EUR 9.000 Euro aus. Insgesamt konnte Peter Rieger, 1. Vorsitzender von "Die Brücke", den Maximalbetrag in Höhe von EUR 21.000 für die Suchtkrankenhilfe einsetzen: "Wir unterhalten in Altötting und Burghausen zusammen mit der Caritas Beratungsstellen für Suchtkranke und deren Angehörige. Zum differenzierten Angebot gehören Selbsthilfegruppen, ambulante Einzel- und Gruppentherapien sowie betreutes Wohnen und weitere Leistungen. Insbesondere auch wegen der großzügigen OMV Spende konnten wir im letzten Jahr eine zusätzliche Präventionsfachkraft einstellen, die die Aufklärungsarbeit unter Jugendlichen besser koordinieren und wirksamer machen soll."

Als neuen Spendenempfänger hat die OMV das moderne Kinder- und Jugendwohnheim Antoniushaus in Marktl gewählt, das zum Seraphischen Liebeswerk (SLW) Altötting gehört. Das SLW kümmert sich mit Schwerpunkt Erziehung, Bildung und Pflege um Kinder in Not. Thomas Gangl erläutert die diesjährige Entscheidung zugunsten des Kinder- und Jugendwohnheims: "Das Antoniushaus in Marktl bietet neben heilpädagogischen Wohngruppen, Hort und mobiler sonderpädagogischer Hilfe eine Schule mit Förderzentrum für emotionale und soziale Entwicklung. Die OMV unterstützt verschiedene Bildungsprojekte und gerade die Kinder- und Jugenderziehung liegt uns am Herzen. Mit der Unterstützung des Antoniushauses können wir einen Beitrag dazu leisten, dass auch hilfsbedürftige und verwaiste Kinder einen Weg in eine positive Zukunft finden."

Die Schulleiterin des Antoniushauses, Marianne Reichhart-Plank, bestätigt die Wichtigkeit von Bildung und Erziehung: "Mit ein Ziel unserer Arbeit ist es, die Kinder und Jugendlichen schrittweise zum schulischen Lernen hinzuführen und ihnen so eine Ausbildungsreife oder einen Schulabschluss zu ermöglichen. Denn diese Basisqualifikationen sind für eine spätere Integration in die Arbeitswelt unabdingbar." Auch Reinhold Tausch, Geschäftsführer des Antoniushauses begrüßt die Entscheidung der OMV: "Das OMV Projekt 'Jede Sekunde zählt' ist eine sehr sinnvolle Initiative und wir freuen uns natürlich, im kommenden Jahr die Begünstigten zu sein. Die pädagogische, soziale und emotionale Betreuung der Kinder und Jugendlichen ist sehr kostenintensiv und wir können das Spendengeld gezielt für Erziehung und Bildung einsetzen."

Hintergrundinformationen:

OMV Deutschland GmbH:
Die OMV Deutschland ist das führende Erdöl- und Erdgasunternehmen in Bayern. Die Aktivitäten umfassen das Raffinerie-, Kunden- und Tankstellengeschäft. Die OMV Deutschland verfügt derzeit über rund 350 Tankstellen, davon allein in Bayern 260. Dies entspricht einem Marktanteil von rund 12%. Weitere Stationen befinden sich in Baden-Württemberg und Hessen.

Im Kundengeschäft ist die OMV mit 30% Marktanteil Marktführer in Bayern. Das OMV Tanklager Feldkirchen, das die OMV zusätzlich im Auftrag des Erdölbevorratungsverbands (EBV) betreibt, gewährleistet seit Anfang der 1970er Jahre die Versorgungssicherheit des Großraums München und der Region mit Diesel und Heizöl. Mit Kerosin aus der Raffinerie Burghausen ist das Tanklager über eine direkte Pipeline Hauptlieferant des Flughafens München.

Im Jahr 2003 stockte die OMV ihre Anteile an der Trans Alpine Pipeline auf 25% auf und erwarb 45% der Bayernoil Raffinerie GmbH. Mit den Raffineriestandorten in Burghausen Neustadt sowie Vohburg und einer jährlichen Verarbeitungskapazität von 8,2 Mio Tonnen verfügt die OMV über 43% der bayerischen Raffineriekapazität. Damit ist sie zugleich wichtigster Versorger von Mineralölprodukten in Süddeutschland und deckt deutschlandweit bereits rund 10% des Bedarfs der chemischen Industrie an Erdölderivaten.

OMV Aktiengesellschaft:
Mit einem Konzernumsatz von EUR 17,92 Mrd und einem Mitarbeiterstand von 34.676 im Jahr 2009 ist die OMV Aktiengesellschaft eines der größten börsennotierten Industrieunternehmen Österreichs. Als führender Energiekonzern im europäischen Wachstumsgürtel ist der OMV Konzern im Bereich Raffinerien & Marketing (R&M) in 12 Ländern tätig. Im Bereich Exploration & Produktion (E&P) ist die OMV in 17 Ländern auf vier Kontinenten aktiv. Der Bereich Gas & Power (G&P) verkauft jährlich rund 13,1 Mrd m³ Gas. Durch das 2.000 km lange österreichische Gasleitungsnetz der OMV transportiert G&P jährlich rund 75 Mrd m³ Erdgas. Der Central European Gas Hub der OMV zählt mit ca. 23 Mrd m³ jährlichem Handelsvolumen zu den wichtigsten Gashubs Kontinentaleuropas.

Die OMV ist der führende Energiekonzern im europäischen Wachstumsgürtel mit Öl- und Gasreserven von rund 1,19 Mrd boe, einer Tagesproduktion von rund 316.000 boe in Q3/10 und einer jährlichen Raffineriekapazität von rund 26 Mio t. Die OMV verfügt über 2.310 Tankstellen in Q3/10. Der Marktanteil des Konzerns im Bereich R&M im Donauraum beträgt damit rund 20%.

Durch den Mehrheitserwerb von Petrol Ofisi, Türkeis führendem Unternehmen im Tankstellen- und Kundengeschäft, baute die OMV ihre führende Position im europäischen Wachstumsgürtel weiter aus.

Die 3plus Strategie der OMV kombiniert die Stärken der drei Geschäftsbereiche E&P, G&P und R&M zur optimalen Versorgung der drei Kernmärkte Mittel- und Osteuropa, Südosteuropa und der Türkei. Die entstehenden Synergien nutzt die OMV zur Verlängerung ihrer Wertschöpfungskette von Öl über Gas hin zu Strom und dem Einsatz von Erneuerbaren Energien.

Nachhaltigkeit:
Die OMV hat den UN Global Compact unterzeichnet und fördert aktiv die Werte, zu denen sie sich in ihrem Code of Conduct verpflichtet hat. Sie übernimmt Verantwortung für Mensch und Umwelt, vor allem in sozial und wirtschaftlich sensiblen Regionen. Die OMV setzt laufend Schritte, um die wirtschaftliche, ökologische und soziale Dimension in ihrem geschäftlichen Handeln verantwortungsvoll zu berücksichtigen. Das Unternehmen berichtet regelmäßig über seine entsprechenden Aktivitäten in einem Nachhaltigkeitsbericht, der gemeinsam mit dem Geschäftsbericht erscheint, und orientiert sich dabei an den international anerkannten Berichtsstandards der Global Reporting Initiative (GRI).