Technische Betreuung von WACKER feiert 20 Jahre unfallfrei

Das Team mit Werkleiter Dr. Willi Kleine (links außen). Zur Info: Der exakte Termin für 20 Jahre unfallfrei war am 27.12.2010, die entsprechende Ehrung wurde im März 2011 vorgenommen.

Das Team mit Werkleiter Dr. Willi Kleine (links außen). Zur Info: Der exakte Termin für 20 Jahre unfallfrei war am 27.12.2010, die entsprechende Ehrung wurde im März 2011 vorgenommen.

Ergebnis des hohen Sicherheitsbewusstseins aller Mitarbeiter
 
Burghausen, 20. April 2011
- 20 Jahre unfallfrei feierte der Bereich „Technische Betreuung Infrastruktur“ von WACKER im März. Aus diesem Anlass hätte es gemäß den Konzernrichtlinien 42 Euro pro Mitarbeiter gegeben, um eine Feier auszurichten. Doch die 23 Mitarbeiter der Einheit entschieden sich, nur in kleinem Rahmen gemeinsam Mittagessen zu gehen und den Rest ihrer Prämie dem WACKER HILFSFONDS zu spenden. Eine Summe von 749,50 Euro kam auf diese Weise zusammen. „Die Idee eines Mitarbeiters, auf eine größere Feier zu verzichten und stattdessen den Hilfsfonds zu unterstützen, wurde sofort von allen Kollegen befürwortet“, berichtet Leiter Ulrich Kastner.

Das Aufgabenspektrum der Technischen Betreuung im Werk Burghausen ist breit: Für die großen Entsorgungsbetriebe wie die Rückstandsverbrennung, Abwasserreinigung und Deponie ist der Bereich ebenso verantwortlich wie für die Versorgung mit Basischemikalien und die Logistikbereiche der Materialwirtschaft.

Dass seit zwei Jahrzehnten kein meldepflichtiger Arbeitsunfall mehr vorkam, sei keine Selbstverständlichkeit, sondern das Ergebnis des hohen Sicherheitsbewusstseins aller Mitarbeiter, betont Kastner, der seit 1. Januar 2011 die Technische Betreuung leitet. „Arbeits- und Anlagensicherheit sind wichtige Themen unseres Alltags.“

Sicherheitstechnische Belange werden bereits bei der Planung berücksichtigt und bei Routinebesprechungen stehen Sicherheitsthemen immer mit auf dem Programm. Zum Teil organisieren die Kollegen der Technischen Betreuung auch eigene Sicherheitsschulungen, etwa wenn sie Fremdfirmenmitarbeiter in ihre Aufgaben einweisen.

Hinweis

Die Inhalte dieser Presseinformation sprechen Frauen und Männer gleichermaßen an. Zur besseren Lesbarkeit wird nur die männliche Sprachform (z. B. Kunde, Mitarbeiter) verwendet.