AlzChem: Naturwissenschaft – „NaWi – geht das?“ geht in die nächste Runde

Für eine vergrößerte Darstellung Bilder anklicken.

Neue Experimente für die Grundschullehrer und eine frische Kooperationsvereinbarung

Trostberg, 3. März 2011
- 25 Lehrerinnen und Lehrer der heimischen Grund-, Mittel- und Volksschulen, darunter Schulrat Bernhard Glaser, trafen sich gestern im Info-Center im CHEMIEPARK TROSTBERG und griffen zu Becherglas und Rührern. Naturwissenschaft - „NaWi – wie geht das?“ geht mit „NaWi plus“ in die nächste Runde. AlzChem und BASF haben daher ihre Kooperationspartner zu einer Lehrerfortbildung eingeladen, um die neuen Experimente für die Grundschulen in einem Workshop auszuprobieren.

Das lfbz Frankfurt (Lehrerfortbildungszentrum des Instituts für Didaktik der Chemie) hat in den letzten 1 1/2 Jahren neue Experiment- und Versuchsreihen für Grundschulen ausgearbeitet. Multiplikatoren der AlzChem und BASF haben sie getestet und gestern im Rahmen eines Workshops an die Lehrkräfte weitergegeben. Das neue Skript und die neue Materialkiste enthalten Anleitung und Materialien für drei neue Module:

1. Stoffe und ihre Eigenschaften
2. Umweltschutz und Recycling
3. Feuer und Brandschutz

Projektleiter Christian Huber für die BASF und Sylvia Strobel für die AlzChem stellten die drei Module vor. Alexandra Pelg, BASF, unterstützte die Experimente. Und so versuchten die Grundschullehrerinnen und Lehrer zum Beispiel zum Thema Recycling Papier aus Altpapier herzustellen und auch verschiedene Kunststoffe zu trennen. Bei „Feuer und Brandschutz“ staunten die Teilnehmer über die abkühlende Wirkung von Wasser. Im Modul „Stoffe und ihre Eigenschaften“ konnten die Lehrkräfte mit Hilfe eines selbstgebauten Detektors auf die Jagd des verborgenen Schatzes gehen.

AlzChem Geschäftsführer Stefan Greger und BASF Standortkoordinator Christian Hemmerich  sind sich einig darüber, dass „zu unserem Geschäft neben Forschung, Produktion und Marketing auch gehört, dass wir uns aktiv um den Nachwuchs kümmern. Das fängt im Kindergarten mit einfachsten naturwissenschaftlichen Experimenten an, über Praktika, Schnupperlehren, Workshops im Ausbildungslabor bis hin zu Informationsveranstaltungen wie der Berufsinformationsmesse oder dem Tag der Ausbildung, dieses Jahr am 16. Juli. Wir freuen uns über das Interesse, das uns entgegengebracht wird und wir sind natürlich bereit, uns aktiv an der naturwissenschaftlichen Ausbildung für den Nachwuchs zu beteiligen.“

Am Ende des Workshops unterzeichneten die Vertreter der teilnehmenden Schulen die Erweiterung der bereits bestehenden Kooperationsvereinbarungen. Folgende Kooperationspartner unterschrieben die Kooperationserweiterung „NaWi – geht das? Plus:

  • Grund- und Mittelschule Altenmarkt
  • Volksschule St. Georgen
  • Volksschule Obing
  • Volksschule Chieming
  • Grundschule Tittmoning
  • Mittelschule Tacherting
  • Grundschule Nord Traunreut
  • Johannes-Hess Schule Burghausen
  • Private Heimvolksschule Franziskushaus Altötting


So freuten sich die Teilnehmer über einen erfolgreichen Workshop, die erweiterte Kooperationsvereinbarung, ein neues Skript und die Experimentierkiste. Und als besonderes Zuckerl gab es zur Einstimmung auf das internationale Jahr der Chemie 2011 von der BASF für jede teilnehmende Schule einen Klassensatz mit Experimentierkästen „Wasser erforschen“. BASF und Kosmos Verlag haben diesen gemeinsam entwickelt mit dem Ziel, Wasser als sensible Ressource und die Bedeutung der Chemie für den Unterricht fassbar zu machen.