Borealis und OMV unterstützen Kinderkrebsgruppe BALU mit Kalender-Aktion

Thomas Gangl, Geschäftsführer OMV Deutschland

Für eine vergrößerte Darstellung bitte Bild anklicken.

Erlöse vom Verkauf eines Kalender von Mitarbeiter-Kindern wurden BALU zur Verfügung gestellt

Burghausen, 9. Februar 2011
- Im Rahmen der diesjährigen Sicherheitstage "Risiko raus", die OMV und Borealis erstmals gemeinsam am Standort Burghausen durchführten, wurde ein Kindermalwettbewerb zum Thema "Verkehrssicherheit" veranstaltet. Die Aktion, bei der bereits letztes Jahr viele Mitarbeiterkinder mit sehr viel Enthusiasmus dabei waren, wurde auch in diesem Jahr ein großer Erfolg.

Von allen eingereichten Zeichnungen der Kinder von OMV und Borealis MitarbeiterInnen wurden wieder zwölf ausgewählt und zu einem Kalender zusammengestellt, den die MitarbeiterInnen am Standort sowie Partner und Freunde kaufen konnten. Der Erlös kam zu 100% der Kinderkrebsgruppe BALU des Bayerischen Roten Kreuzes zu Gute.

"Dieser Kalender mit den Zeichnungen unserer Kinder soll uns durch das kommende Jahr begleiten und uns möglichst oft daran erinnern wie wichtig unsere Gesundheit für uns und unsere Familie ist." sagt Christian Riess, Standortleiter Borealis Burghausen. "Wir unterstützen die Kinderkrebsgruppe BALU nun schon das dritte Jahr und freuen uns den Kindern und auch ihren Familien die eine oder andere kleine Freude in Ihrer schwierigen Situation bereiten zu dürfen."

"OMV verknüpft schon seit längerem höchste Sicherheits- und Umweltstandards der Raffinerie Burghausen mit sozialem Engagement in der Region. Sicherheit und Gesundheit unserer Mitarbeiter haben für uns oberste Priorität. Regelmäßige Schulungen sind daher selbstverständlich. Eine Initiative wie "Risiko raus" motiviert nicht nur die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sondern hilft dort, wo Hilfe in den umliegenden Gemeinden dringend benötigt wird. Wir freuen uns sehr, als Partner der Region so ein weiteres Mal eine soziale Einrichtung unterstützen zu können", sagt Thomas Gangl, Geschäftsführer der OMV Deutschland GmbH.

Der Scheck über 2.000.- Euro wurde am 9. Februar 2011 von Christian Riess und Thomas Gangl an Ursel Krieger, der Betreuerin der BALU Kinder überreicht. Ursel Krieger arbeitet seit vielen Jahren für BALU und weiß, wie sehr finanzielle Ängste und Probleme die Familien zusätzlich zu der Sorge um das Kind belasten. "Wir freuen uns sehr über die Unterstützung von OMV und Borealis, die damit auch als Unternehmen großes soziales Engagement zeigen und den Kindern und ihren Familien das Leben ein Stück erleichtern."

Bildunterschrift:

Foto: v.l.n.r.: Christian Riess (Standortleiter Borealis Burghausen), Ursel Krieger (BALU), Thomas Gangl (Geschäftsführer OMV Deutschland GmbH).

Hintergrundinformationen:

Borealis in Burghausen:
Borealis Polyolefin Produktion in Deutschland befindet sich in Burghausen, Bayern. Insgesamt betreiben ca. 200 Mitarbeiter zwei Polypropylen-Anlagen (PP) und eine High-density Polyethylen-Anlage (PE) mit einer Gesamtkapazität von 755.000 Tonnen pro Jahr. Ethylen und Propylen werden hauptsächlich von der Ethylen-Anlage der benachbarten OMV Raffinerie bezogen. Die Hauptanwendungen der in Burghausen hergestellten Produkte sind Infrastruktur und anspruchsvolle Verpackungen für die Märkte in Österreich, Deutschland, Italien und der Schweiz.

Borealis ist ein führender Anbieter innovativer Lösungen in den Bereichen Basischemikalien und Kunststoffe, die wertvolle Leistungen für die Gesellschaft erbringen. Mit einem Umsatz von 4,7 Mrd. Euro im Jahr 2009, Kunden in über 120 Ländern und 5.200 Mitarbeitern weltweit, steht Borealis zu 64% im Eigentum der International Petroleum Investment Company (IPIC), Abu Dhabi, sowie zu 36% der OMV, dem führenden Energiekonzern im europäischen Wachstumsgürtel. Borealis hat seine Konzernzentrale in Wien, Österreich und betreibt Produktionsstandorte, Innovationszentren und Kundenservice-Zentren in Europa sowie in Nord- und Südamerika.

Unter Nutzung der einzigartigen Borstar® Technologie und 50 Jahren Erfahrung im Bereich Polyolefine (Polyethylen und Polypropylen), bietet Borealis innovative und hochwertige Kunststofflösungen für die Bereiche Infrastruktur (Rohrsysteme, Energie- und Kommunikationskabel), Automobile und anspruchsvolle Verpackungen. Zusätzlich produziert und vermarktet Borealis eine breite Palette an Basischemikalien von Melamin und Pflanzennährstoffen bis Phenol und Aceton.

Borealis hat sich den Prinzipien von Responsible Care® verpflichtet. Mit seiner  Water for the World(tm) Initiative leistet das Unternehmen einen Beitrag zur Lösung der weltweiten Herausforderungen im Bereich Wasser und sanitäre Versorgung.


OMV Deutschland GmbH:

Die OMV Deutschland ist das führende Erdöl- und Erdgasunternehmen in Bayern. Die Aktivitäten umfassen das Raffinerie-, Kunden- und Tankstellengeschäft. Die OMV Deutschland verfügt derzeit über rund 350 Tankstellen, davon allein in Bayern 260. Dies entspricht einem Marktanteil von rund 12%. Weitere Stationen befinden sich in Baden-Württemberg und Hessen.

Im Kundengeschäft ist die OMV mit 30% Marktanteil Marktführer in Bayern. Das OMV Tanklager Feldkirchen, das die OMV zusätzlich im Auftrag des Erdölbevorratungsverbands (EBV) betreibt, gewährleistet seit Anfang der 1970er Jahre die Versorgungssicherheit des Großraums München und der Region mit Diesel und Heizöl. Mit Kerosin aus der Raffinerie Burghausen ist das Tanklager über eine direkte Pipeline Hauptlieferant des Flughafens München.

Im Jahr 2003 stockte die OMV ihre Anteile an der Trans Alpine Pipeline auf 25% auf und erwarb 45% der Bayernoil Raffinerie GmbH. Mit den Raffineriestandorten in Burghausen Neustadt sowie Vohburg und einer jährlichen Verarbeitungskapazität von 8,2 Mio Tonnen verfügt die OMV über 43% der bayerischen Raffineriekapazität. Damit ist sie zugleich wichtigster Versorger von Mineralölprodukten in Süddeutschland und deckt deutschlandweit bereits rund 10% des Bedarfs der chemischen Industrie an Erdölderivaten.

OMV Aktiengesellschaft:
Mit einem Konzernumsatz von EUR 17,92 Mrd und einem Mitarbeiterstand von 34.676 im Jahr 2009 ist die OMV Aktiengesellschaft eines der größten börsennotierten Industrieunternehmen Österreichs. Als führender Energiekonzern im europäischen Wachstumsgürtel ist der OMV Konzern im Bereich Raffinerien & Marketing (R&M) in 12 Ländern tätig. Im Bereich Exploration & Produktion (E&P) ist die OMV in 17 Ländern auf vier Kontinenten aktiv. Der Bereich Gas & Power (G&P) verkauft jährlich rund 13,1 Mrd m³ Gas. Durch das 2.000 km lange österreichische Gasleitungsnetz der OMV transportiert G&P jährlich rund 75 Mrd m³ Erdgas. Der Central European Gas Hub der OMV zählt mit ca. 23 Mrd m³ jährlichem Handelsvolumen zu den wichtigsten Gashubs Kontinentaleuropas.

Die OMV ist der führende Energiekonzern im europäischen Wachstumsgürtel mit Öl- und Gasreserven von rund 1,19 Mrd boe, einer Tagesproduktion von rund 316.000 boe in Q3/10 und einer jährlichen Raffineriekapazität von rund 26 Mio t. Die OMV verfügt über 2.310 Tankstellen in Q3/10. Der Marktanteil des Konzerns im Bereich R&M im Donauraum beträgt damit rund 20%.

Durch den Mehrheitserwerb von Petrol Ofisi, Türkeis führendem Unternehmen im Tankstellen- und Kundengeschäft, baute die OMV ihre führende Position im europäischen Wachstumsgürtel weiter aus.

Die 3plus Strategie der OMV kombiniert die Stärken der drei Geschäftsbereiche E&P, G&P und R&M zur optimalen Versorgung der drei Kernmärkte Mittel- und Osteuropa, Südosteuropa und der Türkei. Die entstehenden Synergien nutzt die OMV zur Verlängerung ihrer Wertschöpfungskette von Öl über Gas hin zu Strom und dem Einsatz von Erneuerbaren Energien.

Nachhaltigkeit:
Die OMV hat den UN Global Compact unterzeichnet und fördert aktiv die Werte, zu denen sie sich in ihrem Code of Conduct verpflichtet hat. Sie übernimmt Verantwortung für Mensch und Umwelt, vor allem in sozial und wirtschaftlich sensiblen Regionen. Die OMV setzt laufend Schritte, um die wirtschaftliche, ökologische und soziale Dimension in ihrem geschäftlichen Handeln verantwortungsvoll zu berücksichtigen. Das Unternehmen berichtet regelmäßig über seine entsprechenden Aktivitäten in einem Nachhaltigkeitsbericht, der gemeinsam mit dem Geschäftsbericht erscheint, und orientiert sich dabei an den international anerkannten Berichtsstandards der Global Reporting Initiative (GRI).