475 WACKER-Mitarbeiter feiern ihr Dienstjubiläum

Franz Bettstetter, der 50 Jahre bei WACKER war, sieht man als 4. von links in der 1. Reihe.

Die Dienstjubilare im Erinnerungsfoto.

Franz Bettstetter ist schon seit 50 Jahren Mitarbeiter der Wacker Chemie AG in Burghausen
 
Burghausen, 28. November 2011
- 475 Mitarbeiter der Wacker Chemie AG am Standort Burghausen feierten in diesem Jahr ihre 25-, 40- und sogar 50-jährige Firmenzugehörigkeit. Wie bereits in den vergangenen Jahren mussten die Feierstunden und Ehrungen aufgrund der hohen Anzahl an Jubilaren auf zwei Tage ausgeweitet werden. Dabei war der Festsaal des Belegschaftshauses an jedem Tag bis auf den letzten Platz mit den Jubilaren und deren Partnern gefüllt.

Mit der WACKER-Ehrennadel in Gold ehrte das Unternehmen 443 Mitarbeiter für ihre 25-jährige Firmenzugehörigkeit. 31 Mitarbeiter – 26 von WACKER sowie fünf von der Siltronic - erhielten eine mit einem Brillanten geschmückte Ehrennadel sowie eine Urkunde für ihr 40-jähriges Dienstjubiläum. Besonders anerkennende Worte galten Franz Bettstetter. Seine Karriere bei WACKER begann bereits vor 50 Jahren.

Werkleiter Dr. Willi Kleine hob in seiner Begrüßung die hohe Zahl an Dienstjubilaren hervor, denn heute sei es keineswegs mehr selbstverständlich oder gar die Regel, über einen so langen Zeitraum in einem einzigen Unternehmen tätig zu sein. Weiter betonte er den großen Beitrag, den die Mitarbeiter dazu geleistet haben, den Standort Burghausen zum Herzstück von WACKER und zugleich größten Chemiestandort in Bayern zu machen.

Auch die Vorstandsmitglieder Dr. Wilhelm Sittenthaler und Auguste Willems würdigten die Treue der Mitarbeiter zum Unternehmen: „Sie haben viel geleistet. Sie haben Verbesserungen und Veränderungen mitgetragen, mitforciert und vielleicht auch mitinitiiert.“

In ihren Festreden nannten die Vorstände in altbewährter Tradition wichtige Stationen, die die Jubilare seit ihrem ersten Arbeitstag bei WACKER miterlebt haben. Die Erfolgsgeschichte von WACKER sei ohne den Willen aller Mitarbeiter zur Veränderung nicht möglich gewesen. „Die Arbeit und der Elan, den Sie jeden Tag in unser Unternehmen stecken, ist die Basis für unseren zukünftigen Erfolg. Ohne unsere Mitarbeiter wäre der Erfolg von WACKER nicht denkbar“, so ihr Fazit. An der Strategie von WACKER hat sich seither nichts geändert: „Wir haben uns immer darum bemüht, einen fairen Ausgleich zu finden, um möglichst vielen Menschen ein sicheres Einkommen zu ermöglichen. Das ist auch ein Teil unserer Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft und das neh-men wir sehr ernst.“ 

Zum Jubiläum gratulierten neben Werkleitung und Vorstand auch Ministerialrätin Susanna Schüssler, Repräsentantin des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit, Sozialordnung, Familie und Frauen, Elmar Widmann und Jutta Müller von der Agentur für Arbeit, Dagmar Burghart und Gebhard Fraunhofer, Betriebsratsvorsitzende von WACKER bzw. Siltronic, sowie Maximilian Baumgartner und Konrad Kammergruber für die Sprecherausschüsse der Leitenden Angestellten von WACKER bzw. Siltronic.

50 Jahre im Unternehmen:
WACKER:
Franz Bettstetter 

40 Jahre im Unternehmen:
WACKER:
Klara Gessl, Claudia Fruhmann, Hildegard Rodik, Helmut Koschabek, August Altenbuchner, Johann Welles, Herbert Eiblmeier, Richard Eberherr, Josef Stegmüller, Artur Kastner, Jakob Greß, Franz Hirz, Laszlo Eigner, Franz Scharinger, Josef Greiler, Christian Heyer, Franz Zirnich, Roswitha Harner, Maximilian Stöcker, Manfred Gafus, Ingrid Vilsthaler, Hermann Propstmeier, Erhard Hempel, Martina Brandt, Rudolf Höß

SILTRONIC:
Günther Botz, Helmut Franke, Isolde Gerlach, Reinhold Wahlich, Johann Wimmer

Hinweis

Die Inhalte dieser Presseinformation sprechen Frauen und Männer gleichermaßen an. Zur besseren Lesbarkeit wird nur die männliche Sprachform (z. B. Kunde, Mitarbeiter) verwendet.