WACKER-Werkfeuerwehr vergrößert Fahrzeugbestand

Die neuen Fahrzeuge der WACKER-Werkfeuerwehr erhöhen die Einsatzkraft.

Die neuen Fahrzeuge der WACKER-Werkfeuerwehr erhöhen die Einsatzkraft.

Drei neue Fahrzeuge für eine erhöhte Einsatzkraft

Burghausen, 20. April 2011
- Die WACKER-Werkfeuerwehr erhöht ihre Schlagkraft: Mit drei neuen Fahrzeugen, die Anfang 2011 in ihren Besitz übergingen. Dabei handelt es sich um einen Einsatzstapler, ein Mehrzweckfahrzeug sowie einen neuen Einsatzleitwagen (ELW).

Der alte Einsatzleitwagen war bereits in die Jahre gekommen, so dass eine Neuanschaffung notwendig war. Das aktuelle Fahrzeug übertrifft seinen Vorgänger dabei sowohl an Größe wie auch an Ausstattung und ist in jeglicher Hinsicht auf dem neuesten Stand der Technik. Verwendung findet der Einsatzleitwagen nicht nur als Transportmittel, sondern auch als mobile Kommunikationszentrale. Hierfür ist er mit den derzeit üblichen Kommunikationsmitteln ausgestattet. Neben Funk und Telefon besteht zudem die Möglichkeit, über Intranet und Internet auf aktuelle Daten zuzugreifen. Auch ein kombiniertes Drucker-Scanner-Faxgerät ist integriert. Um die Vielzahl der vorhandenen Geräte über einen längeren Zeitraum an der Einsatzstelle autark betreiben zu können, verfügt es über zwei tragbare Stromaggregate, die für die notwendige Energie sorgen. Neben der umfangreichen technischen Ausstattung bietet das Fahrzeug zudem optimale Arbeitsmöglichkeiten. So können zum Beispiel die Funkarbeitsplätze per Jalousie abgetrennt werden und somit ohne größere Störungen Besprechungen im Einsatzleitwagen stattfinden. Verbessert wurde auch die Wärme- und Schallisolierung – dies war besonders für den Einsatz des Turbolöschers eine wichtige Anforderung an das Fahrzeug.

Daneben verstärkt ein neuer Einsatzstapler den Fuhrpark der Werkfeuerwehr. Mit ihm können im Einsatz Lasten angehoben, Produkte umgeladen und transportiert werden. Im Gegensatz zu einem herkömmlichen Stapler kann der Einsatzstapler der Werkfeuerwehr auch auf unbefestigtem Gelände, wie beispielsweise Wiesen, eingesetzt werden. Dies ist besonders bei TUIS-Einsätzen notwendig, wenn ein LKW von der Straße abgekommen ist. Für den Transport zur Einsatzstelle ist der Stapler zusammenlegbar und mit eingeklapptem Mast nur 85 Zentimeter hoch. Trotz seiner kompakten Ausmaße muss die Werkfeuerwehr nicht auf Leistung verzichten: Bis zu zwei Tonnen kann der Stapler knapp drei Meter hoch anheben. Die kompakten Ausmaße sind unter anderem dadurch möglich, dass auf einen Fahrersitz verzichtet wurde. Der Fahrer steuert das Gerät über eine Funkfernsteuerung, wodurch ein weiterer Vorteil entsteht: Das Bedienpersonal hält sich im Einsatzfall außerhalb der direkten Gefahrenzone auf.

Das dritte Fahrzeug, ein Mercedes Vito ist ein reines Mehrzweckfahrzeug für den Personen- oder Materialtransport und wurde als Ersatz für das in die Jahre gekommene Mehrzweckfahrzeug angeschafft.

Hinweis

Die Inhalte dieser Presseinformation sprechen Frauen und Männer gleichermaßen an. Zur besseren Lesbarkeit wird nur die männliche Sprachform (z. B. Kunde, Mitarbeiter) verwendet.