OMV Raffinerie Burghausen sieben Jahre ohne Arbeitsunfall mit Ausfallzeit

  • Seit 11. April 2004 sind die Raffinerie Burghausen und die OMV Tanklager Feldkirchen und Steinhöring ohne Unfall mit Ausfallzeit
  • Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz sind in der OMV Konzernphilosophie fest verankert und haben oberste Priorität
  • Zahlreiche und umfassende Maßnahmen gewährleisten Sicherheit für Mitarbeiter, Betrieb und Umwelt

Burghausen, 13. April 2011 - Die OMV Deutschland blickt auf sieben Jahre ohne Unfall mit Ausfallzeit in der Raffinerie Burghausen und den Tanklagern Feldkirchen und Steinhöring zurück - das heißt, seit 11. April 2004 gab es unter den OMV Mitarbeitern keinen Arbeitsunfall mit Ausfalltagen. Zudem betreibt die OMV Deutschland bereits seit November 1996 ihre Anlagen ohne meldepflichtigen Mitarbeiterunfall. Das entspricht rund 5 Mio beziehungsweise 11 Mio unfallfreien Arbeitsstunden. Diese enorme Arbeitssicherheit der OMV Mitarbeiter ist vor allem auf das hohe Sicherheitsbewusstsein im Konzern zurückzuführen. Wesentlicher Bestandteil der Philosophie ist hier das HSSE Management (Health, Safety, Security und Environment). Gesundheit, Sicherheit und Umweltschutz haben stets oberste Priorität und sind im täglichen Denken und Handeln der Mitarbeiter fest verankert. Dafür hat die OMV zahlreiche Maßnahmen, wie beispielsweise konzernübergreifende Sicherheitsrichtlinien, regelmäßige Mitarbeiterschulungen und ein Integriertes Management System entwickelt.

Kern des OMV Sicherheitskonzepts ist das eigene Integrierte Management System. Dort sind standortübergreifend alle wesentlichen und erforderlichen Aspekte der Bereiche Umweltschutz, Anlagensicherheit, Qualität, Sicherheit sowie Arbeits- und Gesundheitsschutz eingebunden. Es gewährleistet eine ständige Kontrolle und Optimierung der Arbeits- und Prozessabläufe. Georg Häckl, Leiter der Abteilung HSSE, ist mit dem Konzept zufrieden: "Die Erfahrungen mit dem Integrierten Management System in den letzten Jahren sind äußerst positiv zu bewerten. Mit Hilfe von regelmäßigen Mitarbeiterschulungen auf allen Ebenen und Fachbereichen sowie unter Einbindung der Partnerfirmen konnten wir das Verantwortungsbewusstsein unserer Kollegen für Arbeitssicherheit und Umweltschutz noch weiter sensibilisieren." Vier Mal im Jahr führt die OMV mit Ihren Partnerfirmen Sicherheitsgespräche. 2010 veranstaltete die OMV erstmals gemeinsam mit der BOREALIS für ihre Mitarbeiter am Standort Burghausen unter dem Motto "Risiko raus" die Sicherheitstage 2010.

Als ständige Motivation für die Mitarbeiter verbindet die OMV ihre hohen Sicherheitsanforderungen mit sozialem Engagament in der Region. So konnten im Rahmen der Sicherheitstage 2010 die Kinder der Belegschaft an einem Malwettbewerb für einen Kalender teilnehmen, dessen Erlös an die Kinderkrebshilfe Balu gespendet wurde.

Zudem findet jährlich die Aktion "Jede Sekunde zählt" statt, bei der pro unfallfreier Minute ein Cent an eine soziale Einrichtung vor Ort gespendet wird. "Wir freuen uns, dass unsere Sicherheitsinitiativen so viel Erfolg zeigen und wir bisher jedes Mal die Höchstsumme spenden konnten", erklärt Häckl stolz.

Der langjährige unfallfreie Betrieb kommt nicht nur Mitarbeitern und Region zu gute, sondern auch der Konzern profitiert von der hohen Arbeitssicherheit der Mitarbeiter. Seit 11. April 2004 ist die OMV Raffinerie ohne Unfall mit Ausfallzeit, das entspricht rund 5 Mio Arbeitsstunden. 11 Mio Arbeitsstunden ohne meldepflichtigen Unfall kann die OMV seit 1996 nachweisen. Thomas Gangl, Geschäftsführer OMV Deutschland, betont den Beitrag jedes Einzelnen: "Für Sicherheit sind wir alle verantwortlich, wo auch immer im Konzern wir arbeiten. Denn Sicherheit ist eines der wichtigsten Themen für uns. Unser großes Ziel ist es, gänzlich alle Unfälle zu vermeiden."

Hintergrundinformationen:

OMV Deutschland GmbH:
Die OMV Deutschland ist das führende Erdöl- und Erdgasunternehmen in Bayern. Die Aktivitäten umfassen das Raffinerie-, Kunden- und Tankstellengeschäft. Die OMV Deutschland verfügt derzeit über rund 350 Tankstellen, davon allein in Bayern 260. Dies entspricht einem Marktanteil von rund 12%. Weitere Stationen befinden sich in Baden-Württemberg und Hessen.

Im Kundengeschäft ist die OMV mit 30% Marktanteil Marktführer in Bayern. Das OMV Tanklager Feldkirchen, das die OMV zusätzlich im Auftrag des Erdölbevorratungsverbands (EBV) betreibt, gewährleistet seit Anfang der 1970er Jahre die Versorgungssicherheit des Großraums München und der Region mit Diesel und Heizöl. Mit Kerosin aus der Raffinerie Burghausen ist das Tanklager über eine direkte Pipeline Hauptlieferant des Flughafens München.

Im Jahr 2003 stockte die OMV ihre Anteile an der Trans Alpine Pipeline auf 25% auf und erwarb 45% der Bayernoil Raffinerie GmbH. Mit den Raffineriestandorten in Burghausen Neustadt sowie Vohburg und einer jährlichen Verarbeitungskapazität von 8,2 Mio Tonnen verfügt die OMV über 43% der bayerischen Raffineriekapazität. Damit ist sie zugleich wichtigster Versorger von Mineralölprodukten in Süddeutschland und deckt deutschlandweit bereits rund 10% des Bedarfs der chemischen Industrie an Erdölderivaten.

OMV Aktiengesellschaft:
Mit einem Konzernumsatz von EUR 17,92 Mrd und einem Mitarbeiterstand von 34.676 im Jahr 2009 ist die OMV Aktiengesellschaft eines der größten börsennotierten Industrieunternehmen Österreichs. Als führender Energiekonzern im europäischen Wachstumsgürtel ist der OMV Konzern im Bereich Raffinerien & Marketing (R&M) in 12 Ländern tätig. Im Bereich Exploration & Produktion (E&P) ist die OMV in 17 Ländern auf vier Kontinenten aktiv. Der Bereich Gas & Power (G&P) verkauft jährlich rund 13,1 Mrd m³ Gas. Durch das 2.000 km lange österreichische Gasleitungsnetz der OMV transportiert G&P jährlich rund 75 Mrd m³ Erdgas. Der Central European Gas Hub der OMV zählt mit ca. 23 Mrd m³ jährlichem Handelsvolumen zu den wichtigsten Gashubs Kontinentaleuropas.

Die OMV ist der führende Energiekonzern im europäischen Wachstumsgürtel mit Öl- und Gasreserven von rund 1,19 Mrd boe, einer Tagesproduktion von rund 316.000 boe in Q3/10 und einer jährlichen Raffineriekapazität von rund 26 Mio t. Die OMV verfügt über 2.310 Tankstellen in Q3/10. Der Marktanteil des Konzerns im Bereich R&M im Donauraum beträgt damit rund 20%.

Durch den Mehrheitserwerb von Petrol Ofisi, Türkeis führendem Unternehmen im Tankstellen- und Kundengeschäft, baute die OMV ihre führende Position im europäischen Wachstumsgürtel weiter aus.

Die 3plus Strategie der OMV kombiniert die Stärken der drei Geschäftsbereiche E&P, G&P und R&M zur optimalen Versorgung der drei Kernmärkte Mittel- und Osteuropa, Südosteuropa und der Türkei. Die entstehenden Synergien nutzt die OMV zur Verlängerung ihrer Wertschöpfungskette von Öl über Gas hin zu Strom und dem Einsatz von Erneuerbaren Energien.

Nachhaltigkeit:
Die OMV hat den UN Global Compact unterzeichnet und fördert aktiv die Werte, zu denen sie sich in ihrem Code of Conduct verpflichtet hat. Sie übernimmt Verantwortung für Mensch und Umwelt, vor allem in sozial und wirtschaftlich sensiblen Regionen. Die OMV setzt laufend Schritte, um die wirtschaftliche, ökologische und soziale Dimension in ihrem geschäftlichen Handeln verantwortungsvoll zu berücksichtigen. Das Unternehmen berichtet regelmäßig über seine entsprechenden Aktivitäten in einem Nachhaltigkeitsbericht, der gemeinsam mit dem Geschäftsbericht erscheint, und orientiert sich dabei an den international anerkannten Berichtsstandards der Global Reporting Initiative (GRI).