Seit 10.000 Tagen auf der sicheren Seite: Unfallfrei-Rekord bei WACKER

Burghausen, 24. März 2010; Rekord beim WACKER-Service Center „Werkstofftechnik und Instandhaltung“ (ZI-T-MW): Seit 10.000 Tagen arbeiten die 32 Mitarbeiter unter der Leitung von Manfred Augenstein bereits ohne meldepflichtigen Arbeitsunfall. Das sind mehr als 27 Jahre, über 1.400 Wochen und rund 240.000 Stunden, an denen die Sicherheit stets im Mittelpunkt stand.

Das Service Center Werkstofftechnik/Instandhaltung ist interner Dienstleister der Zentralen Ingenieurtechnik und besteht aus den vier fachlichen Gruppen Schweißtechnik, Materialprüfung, Qualitätssicherung und Instandhaltung. „Unsere Kernaufgabe ist es, Chemieanlagen über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg zu begleiten“, erklärt Augenstein. Das beginnt bereits mit der Planung von Anlagen, bei der beispielsweise die Werkstoffauswahl oder das Erstellen von Prüf-Spezifikationen eine Rolle spielen. Nach Abschluss der Planung begleitet das Service Center die Bautätigkeiten und sorgt hier vor allem für die Qualitätssicherung der Anlagenkomponenten. Und auch im laufenden Betrieb unterstützen die Mitarbeiter des Service Centers die Anlagenbetreiber: Für Durchführungen von Instandhaltungsmaßnahmen sowie Schadensuntersuchungen sind sie in allen Betrieben im Werk Burghausen und auf Baustellen weltweit vor Ort.
Der sichere Betrieb von Chemieanlagen ist daher eine zentrale Aufgabe des Service Center-Teams. Dass dabei auch die eigene Sicherheit nicht zu kurz kommt, beweist das aktuelle Jubiläum eindrucksvoll. „Unsere Mitarbeiter arbeiten sehr eigenverantwortlich und haben ein großes Verantwortungsbewusstsein“, lobt Augenstein sein Team. Und auch in einem weiteren Punkt sieht er einen möglichen Erfolgsfaktor für 10.000 Tage unfallfrei: „Durch das breite Aufgabenfeld und die vielen verschiedenen Betriebe, mit denen die Mitarbeiter in Kontakt kommen, gibt es bei uns nur sehr wenig Routine. So ist immer höchste Aufmerksamkeit geboten.“

Hinweis

Die Inhalte dieser Presseinformation sprechen Frauen und Männer gleichermaßen an. Zur besseren Lesbarkeit wird nur die männliche Sprachform (z. B. Kunde, Mitarbeiter) verwendet.