WACKER ehrt seine früheren Mitarbeiter

Burghausen, 24. September 2009; 613 WACKER-Ruheständler feiern 2009 einen runden Geburtstag. Auch für das Unternehmen ein Grund zu feiern: Mit dem mittlerweile traditionellen Jubilarfest dankt WACKER alljährlich den ehemaligen Mitarbeitern für ihren langjährigen Einsatz und hält die früheren Kollegen über das aktuelle Geschehen am Standort auf dem Laufenden.

„Zum Erfolg von WACKER haben Sie als Mitarbeiter während Ihres Berufslebens maßgeblich beigetragen“, begrüßte Dr. Willi Kleine, Leiter des Werks Burghausen, die zahlreich erschienen Gäste bei der Jubilarfeier im Belegschaftshaus. Persönlich gratulierte er dabei den vier ältesten Geburtstagsjubilaren. Allen voran der ehemaligen Mitarbeiterin Stefanie Spiessl – sie feiert 2009 ihren 100. Geburtstag. Ebenso überreichte der Werkleiter ein kleines Präsent an Maria Russow, Josef Obinger und Vinzenz Mihelak, die in diesem Jahr ihren 95. Geburtstag feiern konnten.

Die große Anzahl an Gästen zeigte einmal mehr: Auch nach ihrer aktiven Tätigkeit bei WACKER fühlen sich die ehemaligen Mitarbeiter noch sehr mit dem Unternehmen verbunden. Mit einem umfassenden Rückblick über das Jahr 2008 informierte Dr. Kleine die Ruheständler über die aktuellen Entwicklungen.

So konnte der Werkleiter für das vergangene Geschäftsjahr mit 4,3 Milliarden Euro den höchsten Konzernumsatz in der Unternehmensgeschichte vermelden. „Wesentlicher Treiber war dabei vor allem unser Polysilicium-Geschäft, mit dem wir die starke Nachfrage aus der Solarindustrie begleiten konnten“, berichtete Dr. Kleine.

Auf der anderen Seite benannte der Werkleiter jedoch auch die hohen Belastungen im Jahr 2008: „Stark gestiegene Preise für Silicium, Methanol, Ethylen und vor allem Energie haben sich spürbar auf unser Ergebnis ausgewirkt.“ Ebenso konnte sich auch WACKER dem weltweiten abrupten Nachfragerückgang bedingt durch die aktuelle Wirtschaftskrise nicht entziehen. Dennoch blickt der Werkleiter optimistisch in die Zukunft: „Langfristig sehen wir die Megatrends weiter intakt, von denen wir nachhaltig profitieren werden. Und Zukunftsthemen wie Energiegewinnung und Energie sparen bedient WACKER mit einer ganzen Reihe von Produkten.“

Nach zahlreichen aktuellen Informationen bereicherte Dr. Christian Finger, Leiter des historischen Unternehmensarchivs, den Nachmittag noch mit einem Rückblick auf die Geschichte der Silicium-Produktion bei WACKER.
Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein mit beschwingter Musik der WACKER-Werkkapelle gab es dann genügend Gelegenheit zum Plausch mit ehemaligen Kollegen. Mit einem gemeinsamen Abendessen klang die Veranstaltung aus.

Hinweis

Die Inhalte dieser Presseinformation sprechen Frauen und Männer gleichermaßen an. Zur besseren Lesbarkeit wird nur die männliche Sprachform (z. B. Kunde, Mitarbeiter) verwendet.