Feuerwehreinsatz nach Salpetersäureaustritt

Schalchen, 18.09.2009 – Heute Morgen um 06:10 h ist im AlzChem-Standort in Schalchen in der Anlage zur Herstellung von Dicyandiamid eine Entstehung nitroser Gase bemerkt worden.

Durch ein Leck in einer Salpetersäureleitung war innerhalb des Anlagengebäudes die Säure ausgetreten und verursachte die Gasbildung. Der Säureaustritt wurde durch die anwesenden Mitarbeiter kurzfristig gestoppt.

Fünf Feuerwehren und die Werksfeuerwehr des Chemieparks Trostberg waren im Einsatz.

Gasmessungen im Anlagenumfeld und außerhalb des Standortes durch AlzChem selbst und durch InfraServ zeigten keine Gasbelastung. Für die Nachbarschaft bestand keinerlei Gefährdung. Es gab keine Verletzten. Ein Mitarbeiter wurde vorsorglich zur Untersuchung ins Krankenhaus Trostberg gebracht.

Die Feuerwehr hat die Anlage belüftet. Ein vorsorglich installierter Wassersprühstrahl sollte eventuell aus dem Gebäude austretende Gase niederschlagen. Auch im „Löschwasser“ konnte die Chemikalie nicht nachgewiesen werden.

Zur Wasserversorgung der Feuerwehren wurde die B 299 im Bereich des Werkes kurzfristig gesperrt.

Die Anlage war zum Zeitpunkt des Ereignisses nicht im Produktionsbetrieb. Sachschaden entstand in geringer Höhe.
Die Aufräumarbeiten und der Einsatz wurden noch am Vormittag beendet.

Das Produkt der Anlage, Dicyandiamid, wird für verschiedene Zwecke verwendet. Beispielsweise ist es Ausgangsstoff zur Herstellung von Pharmaka oder Bestandteil von Härtern für die Kunststoffverarbeitung.