Erfolgreiche Inbetriebnahme der neuen Membranelektrolysen in Gendorf und Knapsack

Für eine vergrößerte Darstellung bitte Bild anklicken.

Vinnolit schließt 100-Millionen-Euro-Investition ab

Ismaning, Juli 2009 - Die Umrüstung der Chlor-Alkali-Elektrolysen der Vinnolit GmbH & Co. KG, Ismaning, an den Standorten Gendorf und Knapsack auf die energiesparende und umweltfreundliche Membrantechnologie wurde Ende Juni 2009 erfolgreich abgeschlossen. Mit diesem Schritt erfolgt die Chlorherstellung für alle deutschen PVC-Produktionsstandorte von Vinnolit mit dieser modernen, in die Zukunft gerichteten Technologie. Mit der Investition von 100 Millionen € ist eine Erweiterung der Chlorkapazität von 390.000 Tonnen auf insgesamt 430.000 Tonnen pro Jahr verbunden. Damit einher geht eine Verbesserung der Rohstoffversorgung der angeschlossenen PVC-Produktion sowie die Erweiterung und Verbesserung der Liefersituation für das wichtige Koppelprodukt Natronlauge.

„Vinnolit hat bei den Vorprodukten ausgebaut und die bisherige Chlorlücke in Gendorf geschlossen“, so Geschäftsführer Dr. Ralph Ottlinger. „Mit nunmehr 250.000 Tonnen Chlorkapazität in Knapsack und 180.000 Tonnen Chlorkapazität in Gendorf verfügen wir über zwei große Monomerstandorte mit ausbalancierten Kapazitäten nach dem neuesten Stand der Technik in allen Produktionsstufen. Damit erfüllen wir auch vorzeitig die freiwillige Selbstverpflichtung der europäischen Chlorhersteller – im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung - auf das Membranverfahren umzustellen.“

„Dies ist ein wichtiger Meilenstein in der strategischen Entwicklung von Vinnolit“, so Geschäftsführer Dr. Josef Ertl, der zugleich betont: „Wir stemmen uns mit dieser Investition gegen die Krise und sichern Arbeitsplätze an unseren Standorten. Gleichzeitig leistet Vinnolit einen deutlichen Beitrag zur Steigerung der Energieeffizienz und Verminderung des CO2-Ausstoßes. Die erhöhte Energieeffizienz wiederum hilft uns die Belastungen durch die ständig steigenden Energiekosten abzumildern.“

Vinnolit-Gruppe

Vinnolit ist - mit einer Kapazität von 780.000 Jahrestonnen – einer der führenden PVC-Rohstoffhersteller in Europa und der weltweite Marktführer bei PVC-Spezialitäten.

Die nationalen und internationalen Aktivitäten des Unternehmens werden aus Ismaning bei München gesteuert. Produktionsstandorte sind in Burghausen, Gendorf, Knapsack, Köln, Schkopau und Hillhouse (UK). Vinnolit erzielte im Geschäftsjahr 2008 einen Umsatz von 846 Mio. € und beschäftigt ca. 1.500 Mitarbeiter. Geschäftsführer sind Dr. Josef Ertl und Dr. Ralph Ottlinger.

Vinnolit produziert und vermarktet ein breit gefächertes PVC-Produktsortiment, das alle gängigen PVC-Anwendungen abdeckt, z.B. im Bausektor, in der Automobilindustrie oder in der Medizintechnik. Ob PVC für Fensterprofile, Rohre, Hartfolien, Fußböden, Tapeten, technische Beschichtungen, Kfz-Unterbodenschutz, Kabelummantelungen oder Infusionsbeutel, für alle Produktanforderungen verfügt Vinnolit über die geeigneten Produktionsverfahren.

Zugleich ist Vinnolit ein führender Hersteller und Lieferant für Zwischenprodukte, wie Natronlauge, Vinylchlorid und Zinntetrachlorid, die für die Weiterverarbeitung in der chemischen Industrie, aber auch in anderen Branchen benötigt werden.

Das Technologiezentrum VinTec lizensiert Vinnolits führende EDC-/VCM- und S-PVC-Technologie weltweit.

www.vinnolit.com