Zwei spendeten 40 Liter Blut im Industriepark

Für eine vergrößerte Darstellung bitte Bilder anklicken.

Langjährige Blutspender gewinnen BRK-Preise - Viele Erstspender in GENDORF

Burgkirchen, 29.04.2009 - InfraServ-Mitarbeiter Georg Lex und Dyneon-Mitarbeiter Matthias Zenz sind die Gewinner der Verlosungsaktion im Rahmen der BRK-Blutspenden im Industriepark: Die beiden Blutspender haben im Laufe der letzten Jahre zusammen 40 Liter Blut gespendet.

Über 50 Mal spendete Georg Lex (53) schon sein Blut im Industriepark, rund 25 Liter wurden ihm so in den letzten Jahren "abgezapft". Er gewann eine Edelstahl-Kaffeemaschine. Auch Matthias Zenz (41) ist ein fleißiger Spender: Bei 30 Blutspendeaktionen beteiligte er sich, gut 15 Liter seines Blutes flossen in die BRK-Konserven. Er erhielt als zweiten Preis der Verlosungsaktion einen Raclette-Grill.

Die Preise wurden von Klaus Werkstätter, Leiter des BRK-Rettungsdienstes im Landkreis Altötting, überreicht. Er betonte in seinen Dankesworten an alle 388 Spender des Industrieparks Werk GENDORF: "Die langjährigen Spender sind das wichtige Fundament für die Blutversorgung im Landkreis!" Er informierte dabei über eine erfreuliche Entwicklung: So habe sich das Engagement der Landkreisbürger von 6400 Spenden innerhalb eines Jahres auf 7.400 Spenden gesteigert, so dass erstmals der Bedarf der beiden Krankenhäuser im Landkreis gedeckt werden konnte.

Auch in GENDORF steigerte sich die Zahl der Blutspender: Bei zwei Aktionen in 2008 wurden insgesamt 388 Blutspenden durchgeführt, 33 Erstspender wurden verzeichnet. Hubert Koczeba von der Geschäftsleitung der InfraServ (ISG) würdigte stellvertretend für die Gendorfer Standortunternehmen dieses "große Engagement für das Wohl der Allgemeinheit durch alle Mitarbeiter des Industrieparks". Klaus Werkstätter bedankte sich bei ihm für die Bereitschaft der Industrieparkfirmen zur Freistellung der Mitarbeiter und zur Bereitstellung der Blutspenderäumlichkeiten im Betriebsrestaurant.

Bildtext:

Die Gewinner der Verlosungsaktion der Blutspendenaktionen im Industriepark Werk GENDORF zusammen mit den Verantwortlichen der Firmen, der Belegschaftsvertretung und des BRK: (v. r.) Klaus Werkstätter (BRK Altötting), die Gewinner Georg Lex und Matthias Zenz, Stefan Fahr (Personalabteilung ISG) und Hubert Koczeba (Geschäftsleitung ISG), Erich Ringsgwandl und Peter Engel (Betriebsratsvorsitzende ISG bzw.  Dyneon) und Angelika Schneider (Personalabteilung Dyneon).

Hinweise für die Redaktionen:

Der Industriepark Werk GENDORF, zentral im "ChemDelta Bavaria", dem Bayerischen Chemiedreieck, gelegen, ist Standort für über 20 Unternehmen aus den Bereichen Basis- und Spezialitäten-Chemie, Kunststoffe, Energieversorgung und Dienstleistungen. Das besonders für chemie- und pharmanahe Industrien attraktive Konzept der Zusammenarbeit zwischen den hier angesiedelten Produktionsunternehmen und Dienstleistungen ist aus einem früheren Hoechst-Standort hervorgegangen und 1998 als erster Industriepark in Bayern mit dem Schwerpunkt Chemieproduktion entstanden.
Rund 4.000 Beschäftigte arbeiten täglich im Industriepark, etwa 350 junge Menschen werden hier ausgebildet. Im Jahr 2008 erzielten die Standortfirmen im Industriepark Werk GENDORF einen Umsatz von rund  1,5 Milliarden Euro. Das Gelände ist 203 Hektar groß; rund 25 Hektar sind noch frei für Ansiedlungen. Die Summe der Investitionen seit dem Jahr 1998 beträgt rund 750 Millionen Euro.
www.gendorf.de