Ana-Barbara Kuncic übernimmt Leitung Finance & Services der OMV Deutschland

Für eine vergrößerte Darstellung bitte Bild anklicken.

  • Ana-Barbara Kunčič verantwortet ab April den Geschäftsbereich Finance & Services der OMV Deutschland GmbH
  • Zwölf Jahre Erfahrung in den Bereichen Konzern Controlling und Investor Relations in der OMV Konzernzentrale
  • Kunčič folgt Ernst Petri, der mit April in den Vorstandsbereich Finance nach Wien wechselt und die Leitung von Corporate Internal Audit übernimmt

Burghausen, 01. April 2009 – Ana-Barbara Kunčič übernimmt ab dem 1. April 2009 die Leitung des Geschäftsbereichs Finance & Services (F&S) der OMV Deutschland GmbH. Sie tritt die Nachfolge von Ernst Petri an, der in den Bereich Corporate Internal Audit in die Konzernzentrale nach Wien wechselt. Die Handelswissenschaftlerin mit Schwerpunkt Betriebswirtschaft der Industrie und Unternehmensführung begann ihre Karriere bei der OMV 1997 im Konzern Controlling. 2001 wechselte sie in den Bereich Investor Relations, den sie seit 2004 bis zuletzt erfolgreich leitete. Der Geschäftsbereich F&S nimmt in seiner Querschnittsfunktion eine besondere und wichtige Stellung hinsichtlich des Internen Kontrollsystems (IKS) des OMV Konzerns ein.

Ihre Laufbahn bei der OMV startete die 35-jährige Ana-Barbara Kunčič 1997 im Konzern Controlling, zunächst für den Konzernbereich Refining & Marketing, später für Exploration & Produktion. Zu ihren ersten Aufgaben zählte auch die Einführung der OMV Balanced Scorecard. Im Bereich Investor Relations war sie für die Information der OMV Investoren und Analysten zuständig, mit dem Ziel, durch Transparenz eine faire Bewertung des OMV Konzerns durch den Finanzmarkt zu erzielen. Sie verantwortete die Kapitalmarktkommunikation wesentlicher M&A Transaktionen (Fusionen & Akquisitionen). Hierzu zählte unter anderem der Zusammenschluss mit dem rumänischen Öl- und Gaskonzern Petrom sowie die Beteiligung am türkischen Mineralölunternehmen Petrol Ofisi. Auf der Finanzierungsseite begleitete Kunčič die letzte Kapitalerhöhung, die Platzierung von Anleihen und US Private Placements sowie den Ratingprozess. In einer Zeit, in der sich die OMV von einem vorwiegend österreichischen Unternehmen hin zu einem weltweit agierenden Energiekonzern wandelte – „eine spannende und herausfordernde Zeit“, so Kunčič - war sie für die Betreuung des Kapitalmarkts für den gesamten Konzern verantwortlich.

Die Investor Relations Arbeit des OMV Konzerns wurde jährlich mit nationalen aber auch internationalen Auszeichnungen prämiert. Darüber hinaus war Kunčič Vorstandsmitglied des CIRA (Cercle Investor Relations Austria) und Kuratoriumsmitglied des österreichischen Aktienforums. Das internationale Agieren liegt Ana-Barbara Kunčič im Blut, sie spricht neben ihren Muttersprachen Slowenisch und Deutsch perfekt Englisch, Russisch und Italienisch.

Für ihre neue Herausforderung als Leitung F&S Deutschland bringt Ana-Barbara Kunčič zwölf Jahre Erfahrung bei der OMV mit. „Meine Ziele verfolge ich stets konsequent mit leidenschaftlichem Engagement“, betont Kunčič. „Als eine der Hauptaufgaben für mein Team und mich sehe ich, in einem derzeit schwächer werdenden wirtschaftlichen Umfeld, die notwendigen Veränderungen und den begleitenden Wandel bestmöglich umzusetzen und zum Vorteil für die OMV zu nutzen.“ Ihr neuer Verantwortungsbereich umfasst unter anderem das für alle Geschäftsbereiche vernetzte Risikomanagement. Es gibt der OMV Sicherheit, auch in Zukunft wettbewerbsfähige Mineralölprodukte und petrochemische Erzeugnisse unter Einhaltung aller bestehenden gesetzlichen Erfordernisse weltweit anbieten zu können.

Ihr Vorgänger Ernst Petri hatte in den vergangenen sechs Jahren die wesentlichen Schritte in der Organisation und den Ausbau der Deutschland-Strukturen maßgeblich mit gestaltet. Er wechselt zum 1. April 2009 als Chief Audit Executive in den Vorstandsbereich Finance und übernimmt die Leitung von Corporate Internal Audit (F-CIA) am Konzernsitz der OMV in Wien.

Hintergrundinformation

OMV Deutschland GmbH
Die OMV ist das einzige integrierte Öl- und Erdgasunternehmen in Bayern, dessen Aktivitäten von der Öl- und Erdgassuche in Südbayern über das Raffinerie- bis zum Tankstellen- und Kundengeschäft reichen. Die OMV Deutschland verfügt derzeit über rund 400 Tankstellen, davon allein in Bayern 260, das entspricht einem Marktanteil von rund 12%. Weitere Stationen befinden sich in Sachsen, Thüringen, Baden Württemberg und Hessen. Neben Tankstellen erwarb die OMV 2003 45% der Bayernoil Raffinerie GmbH und stockte ihre Anteile an der Trans Alpine Pipeline auf 25% auf. Mit einer jährlichen Verarbeitungskapazität von 8,2 Mio Tonnen verfügt die OMV über 43% der Raffineriekapazität Bayerns und ist damit der wichtigste Anbieter von Mineralölprodukten.

OMV Aktiengesellschaft
Mit einem Konzernumsatz von EUR 25,54 Mrd und einem Mitarbeiterstand von 41.282 im Jahr 2008 ist die OMV Aktiengesellschaft eines der größten börsenotierten Industrieunternehmen Österreichs. Als führender Energiekonzern im europäischen Wachstumsgürtel ist der OMV Konzern im Bereich Raffinerien & Marketing (R&M) in 13 Ländern tätig. Im Bereich Exploration & Produktion (E&P) ist die OMV in 19 Ländern auf fünf Kontinenten aktiv. Der Bereich Gas & Power (G&P) verkauft jährlich rund 13 Mrd m³ Gas. In Baumgarten, eine der bedeutendsten Erdgasdrehscheiben Europas, werden rund 66 Mrd m3 Erdgas pro Jahr  weiterverteilt. Der Central European Gas Hub der OMV zählt zu den drei größten Hubs Kontinentaleuropas.
Die OMV ist der führende Energiekonzern im europäischen Wachstumsgürtel mit Öl- und Gasreserven von rund 1,2 Mrd boe, einer Tagesproduktion von rund 317.000 boe und einer jährlichen Raffineriekapazität von rund 26 Mio t. OMV verfügt nunmehr über 2.528 Tankstellen in 13 Ländern. Der Marktanteil des Konzerns im Bereich R&M im Donauraum beträgt damit rund 20%.
Durch den Erwerb von 41,58% an der Petrol Ofisi, Türkeis führendem Unternehmen im Tankstellen- und Kundengeschäft, baute die OMV ihre führende Position im europäischen Wachstumsgürtel weiter aus.
Mit dem OMV Future Energy Fund wurde im Juni 2006 eine eigene Gesellschaft gegründet, die Projekte zu Erneuerbaren Energien mit mehr als EUR 100 Mio finanziell unterstützen wird. Damit will die OMV den Übergang von einem reinen Erdöl- und Erdgaskonzern zu einem Energiekonzern einleiten, der Erneuerbare Energien in seinem Portfolio hat.

OMV Corporate Social Responsibility (CSR) Die OMV ist Mitglied des U.N. Global Compact und hat sich mit ihrem Code of Conduct zu klaren Werten verpflichtet und übernimmt Verantwortung für Mensch und Umwelt vor allem in sozial und wirtschaftlich sensiblen Regionen. Das Unternehmen setzt laufend Schritte, um die wirtschaftliche, ökologische und soziale Dimension in ihrem geschäftlichen Handeln, zu berücksichtigen. Die OMV berichtet alle zwei Jahre in einem CSR Performance Report über ihre entsprechenden Aktivitäten und orientiert sich an den international gültigen Berichtsstandards der GRI - Global Reporting Initiative.