111 Auszubildende des Berufsbildungswerk bestehen Abschlussprüfung

Burghausen, 02.03.2009 - Dieser Erfolg kann sich sehen lassen: 111 Auszubildende des Berufsbildungswerks Burghausen (BBiW) haben ihre Abschlussprüfung in der Tasche und können nun in ihre berufliche Zukunft durchstarten.

Neben den 80 Auszubildenden von WACKER und der Siltronic wurden auch 31 Mitarbeiter der Partnerfirmen Aleris, Bauer, Bayern-Chemie, Kreutzpointner, Nitrochemie, Nestle, OMV, Rösler, TRW, Vinnolit, Milchwerke, Südfleisch und der Stadt Burghausen ausgebildet. Ebenso gehört ein Umschüler zum Chemielaborant zum erfolgreichen Absolventenjahrgang.

Unter dem Motto „009 oder der Absolvent mit der Lizenz zum Arbeiten“ wurden die erfolgreichen Absolventen auf der Lehrabschlussfeier in der WACKER-Mehrzweckhalle offiziell in ihr Berufsleben entlassen. Mit einem kurzweiligen Rahmenprogramm rund um das Thema „James Bond“ führten die Auszubildenden im ersten Lehrjahr zum Mechatroniker durch den Abend.

Über eine besondere Ehrung durften sich elf Auszubildende freuen: Sie haben ihre Ausbildung mit der Note 1,5 oder besser abgeschlossen und erhielten dafür eine Auszeichnung. Es sind dies die Kauffrau für Bürokommunikation Johanna Mühlhauser aus Altötting, die Kauffrauen im Groß- und Außenhandel Astrid Berger und Simone Held (beide aus Kirchdorf), die Diplom-Wirtschaftsinformatikerin (BA) Sandra Neumaier aus Handenberg (Österreich), der Mechatroniker Michael Birk ausUnterreit, die Elektroniker für Automatisierungstechnik Andreas Knorr aus Tittmoning und Aleksandr Nasriddinov aus Altötting, die Chemielaboranten Jan-Max Hagn aus Burgkirchen und Max Gantner (Umschüler) aus Kirchdorf, sowie die Chemikanten Eva Aschenbrenner aus Pfarrkirchen und Matthias Bialas aus Mehring.

Auch in diesem Jahr konnte WACKER fast allen Absolventen einen Arbeitsplatz bieten. Von den 80 Auszubildenden der Wacker Chemie und der Siltronic wurden insgesamt 68 übernommen – 49 in ein unbefristetes und 19 in ein befristetes Arbeitsverhältnis. Zehn Absolventen verlassen das Unternehmen, um nach ihrer Ausbildung die Fachhochschulreife zu erlangen.

„Wir von WACKER streben danach, allen, die nach der Ausbildung bei uns bleiben möchten, auch eine Stelle anzubieten. Dies ist Ausdruck unseres Selbstverständnisses und unserer Unternehmenskultur“, betonte Klaus Millrath, Leiter der Standortkommunikation, die erfreulichen Übernahmezahlen.
Stellvertretend für die Werkleitung gratulierte Millrath den neuen Facharbeitern: „Ihr Abschluss ist ein toller, bleibender Erfolg, der Ihnen Tür und Tor für den weiteren Berufsweg öffnet. Nun dürfen Sie sich auf einen neuen, aufregenden Lebensabschnitt freuen.“

Auch Josef Schlehaider, Geschäftsführer des BBiW, sprach dem Absolventenjahrgang seine Glückwünsche aus und spannte den Bogen vom ersten Arbeitstag der jungen Menschen bis hin zum erfolgreichen Abschluss: „Sie haben erfahren, dass man mit Engagement, Ausdauer und Zielstrebigkeit viel erreichen kann. Heute stehen Sie als selbstbewusste junge Leute vor uns und haben den Schlüssel für Ihre berufliche Zukunft fest in der Hand.“

Hinweis

Die Inhalte dieser Presseinformation sprechen Frauen und Männer gleichermaßen an. Zur besseren Lesbarkeit wird nur die männliche Sprachform (z. B. Kunde, Mitarbeiter) verwendet.