Unfallfrei-Rekordserie bei Clariant setzt sich fort

Für eine vergrößerte Darstellung bitte Bilder anklicken.

Ergebnis kontinuierlicher Verbesserungen am Standort Gendorf - Konzernweites Sicherheitsschulungsprojekt

Burgkirchen, 26.02.2009 - Die vor über zwei Jahren am Standort der Clariant im Industriepark Werk Gendorf begonnene Serie von Unfallfreiheit-Rekorden in den Betrieben hat sich im Jahr 2009 fortgesetzt: Der Fluortelomerbetrieb feierte Ende Januar 1.000 Tage ohne meldepflichtigen Unfall. Auch der vorhergehende Rekord liegt noch nicht lange zurück: Im letzten November blickte das Zentrallabor für Qualitätskontrolle und Analytik CQG auf 3.000 Tage unfallfreies Arbeiten zurück.

Für Dr. Wolfram Fritsche-Lang, Leiter des Bereichs ESHA (Umwelt, Sicherheit und Gesundheit) am Clariant-Standort Gendorf, ist die Rekordserie "sichtbares Zeichen für eine kontinuierliche Verbesserung des Sicherheitsbewusstseins am Standort. Begleitet wurde dieser Prozess durch das seit Anfang 2006 in Gendorf laufende Sicherheitsschulungsprojekt mit der Firma IBS und die seit 2007 konzernweit laufende Initiative `AvoidingAccidents@Clariant´."

Im Fluortelomerbetrieb freuten sich die Mitarbeiter vor wenigen Tagen, endlich die magische Zahl von 1.000 unfallfreien Tagen zu erreichen. Seit 6. Mai 2006 hatte der Betrieb, der unter einem Dach sowohl die Produktion von Spezialchemikalien der Division Textile, Leather & Paper Chemicals (TLP) als auch das Forschungstechnikum der Division Functional Chemicals (FUN) vereint, keinen meldepflichtigen Unfall mehr verzeichnet. Betriebsleiter Dr. Frank Wehowsky zeigte sich mit seinen insgesamt 62 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern hoch erfreut über die Unfallfrei-Urkunden von TLP und FUN, beglückwünscht von der Standortleitung und dem ESHA-Management.

Im Produktionsteil des Fluortelomerbetriebs werden auf Basis von telomeren Fluorprodukten Erzeugnisse für die Wasser-, Öl- und Schmutzabweisende Ausrüstung von Textilien (beispielsweise für Sportbekleidung, Markisen, Teppiche oder Automobildämmstoffe), von Papier (zum Beispiel für fettdichte Papiere) und auch von Ski-Rennwachsen hergestellt.

Unfallfrei-Rekordserie 2008
Dem jüngsten Unfallfrei-Rekord im Fluortelomerbetrieb war im Jahr 2008 eine Serie von vier weiteren Erfolgen vorangegangen: So im Mai 2008 der Glykolether-Betrieb mit 2.000 Tagen unfallfrei und die Standortleitung mit den zentralen Abteilungen und dem Betriebsrat 4.000 Tage. Im August feierte die Technik 4.000 Tage unfallfrei und schließlich Ende November die Abteilung für Qualitätskontrolle und Analytik CQG 3.000 Tage unfallfreies Arbeiten. Am 7. September 2.000 hatte sich dort der letzte meldepflichtige Unfall ereignet. Bei CQG arbeiten 49 Mitarbeiter an Routineanalysen zur Produktfreigabe unterstützen Forschungsprojekte mit analytischem Spürsinn. "Der Umgang mit den zahlreichen Chemikalien, diversen Produkten und speziellen Apparaturen erfordert besonders sorgfältiges und sicheres Arbeiten", erklärt CQG-Leiter Dr. Dietmar Kallfaß. Gerade deswegen sind er und sein Team besonders stolz auf ihr Unfallfrei-Jubiläum, zu dem Standortleiter Dr. Peter Blickle sowie ESHA-Leiter Fritsche-Lang gratulierten.

"AvoidingAccidents@Clariant": Starker Gendorfer Beitrag
Mit der Initiative "AvoidingAccidents@Clariant" ("Unfälle vermeiden bei Clariant") will das Unternehmen die Zahl seiner Unfälle weltweit reduzieren. Das ehrgeizige Ziel des Projekts: Null Unfälle. Dazu sollen vor allem das Sicherheitsbewusstsein bei Mitarbeitern und Führungskräften sensibilisiert, die Sicherheit der Arbeitsprozesse weiter verbessert und die Organisation der Arbeitssicherheit optimiert werden. Die Standorte erhalten dabei gezielte Unterstützung von den Experten des Instituts für Betriebspädagogik Bruno Schmäling (IBS), das sich auf Beratung und Trainings im Bereich Arbeitssicherheit spezialisiert hat. Das Anfang 2006 gestartete Gendorfer Pilotprojekt mit IBS wurde somit fixer Bestandteil innerhalb der Initiative "AvoidingAccidents@Clariant". Am Standort Gendorf ist man stolz, den für 2010 angestrebten Wert von 0,8 LTAR (Lost time accident rate, definiert als Anzahl der Unfälle mit Ausfallzeiten, bezogen auf 200.000 Arbeitsstunden) für Clariant weltweit durch den Gendorfer Beitrag bereits jetzt erreicht zu haben: So erreichte Gendorf als weltweit größter Standort der Division FUN im Jahr 2008 eine LTAR von 0,32 und trug wesentlich dazu bei, dass die Clariant Group bereits 2008 eine LTAR von nur noch 0,79 verzeichnete.

Hoher Schulungsgrad in den Gendorfer Betrieben
Die Verbesserung der Unfallzahlen sei bereits etwa ein Jahr nach Beginn der IBS-Workshops und Schulungen spürbar gewesen, sagte Fritsche-Lang. 2007 wurde die Trendumkehr geschafft - die Anzahl der meldepflichtigen Betriebsunfälle (Kalendertage) sank in Gendorf von fünf im Jahr 2006 auf einen in 2008. "Bis Ende des Jahres 2008 haben etwa 700 und damit nahezu alle Mitarbeiter der sechs Gendorfer Produktionsbetriebe spezielle Schulungen durchlaufen, bei denen sie auf mögliche Fehlverhaltensweisen aufmerksam gemacht wurden", erklären Fritsche-Lang und sein Mitarbeiter im ESHA-Team Helmut Keck. Und es geht weiter: Im Jahr 2009 werden die rund 100 Mitarbeiter der Technik die Workshops besuchen, ferner stehen dann noch die Schulungen der gut 120 Mitarbeiter der Forschung & Entwicklung und des CQG an. Und für die Gruppe der Auszubildenden beabsichtigt Clariant, das Thema "menschliches Fehlverhalten" schon im Rahmen der Ausbildung anzusprechen.

2009 im Visier: Weitere Unfallfrei-Rekorde
Sollten die Arbeitssicherheits-Maßnahmen weiterhin Früchte tragen, könnte das Jahr 2009 für den Clariant-Standort Gendorf ein Meilenstein in punkto Unfallfrei-Rekorde werden: Nach dem erfolgreichen Auftakt mit dem Fluortelomerbetrieb stehen weitere Jubiläen in den Gendorfer Betrieben an: Von 500 unfallfreien Tagen bis hin zu 9.000 Tagen

Bildtexte:

Bild oben:
Stolz präsentierten die Tagschicht-Mitarbeiter des Clariant-Fluortelomerbetriebs mit der Betriebsführung und dem ESHA-Management die Unfallfrei-Urkunden der Divisionen FUN und TLP.

Bild unten:
Feierte 3.000 Tage Unfallfreiheit: Das CQG-Team mit Leiter Dr. Dietmar Kallfaß (vorn rechts) präsentiert stolz die Firmen-Urkunde des Jubiläums.

Hinweise für die Redaktionen:

Am Standort Industriepark Werk GENDORF (http://www.gendorf.de), in Burgkirchen/Landkreis Altötting und zentral im "ChemDelta Bavaria" gelegen, einem Schwerpunkt der chemischen Industrie in Süddeutschland (http://www.chemdelta-bavaria.de), beschäftigt die Clariant Produkte (Deutschland) GmbH rund 1.000 Mitarbeiter. Für die Division Functional Chemicals ist Gendorf der größte Produktionsstandort weltweit. Auch die Division Textile, Leather & Paper Chemicals ist am Standort vertreten. Produziert werden hier vor allem Grund- und Hilfsstoffe für die Herstellung von Waschmitteln, Weichspülern, Industrie- und Haushaltsreinigern, für Kosmetik, Körperpflege- und Desinfektionsmittel, für Flugzeug- und Landebahn-Enteisungsmittel, Wärmeträger- und Bremsflüssigkeiten sowie für die Erdölgewinnung und -verarbeitung.

Clariant ist ein global tätiges, weltweit führendes Unternehmen der Spezialitätenchemie. Die starken partnerschaftlichen Beziehungen, die Verpflichtung zu hervorragendem Service und das umfassende Anwendungs-Know-how machen Clariant zum bevorzugten Partner ihrer Kunden.

Der Konzern ist auf fünf Kontinenten mit mehr als 100 Gesellschaften vertreten und beschäftigt rund 20 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Hauptsitz ist Muttenz bei Basel, Schweiz. Im Jahr 2008 erzielte Clariant einen Umsatz von rund 8,1 Milliarden Schweizer Franken (rund 5,4 Milliarden Euro). Das operative Geschäft ist in vier Divisionen gegliedert: Textile, Leather & Paper Chemicals; Pigments & Additives; Masterbatches; Functional Chemicals.

In Deutschland ist Clariant mit vier Gesellschaften vertreten, darunter die weltweit größte Gesellschaft des Konzerns: die Clariant Produkte (Deutschland) GmbH. Insgesamt arbeiten rund 4 800 Mitarbeiter für die deutschen Clariant-Gesellschaften, darunter etwa 220 Auszubildende. An zehn Produktionsstandorten stellt Clariant in Deutschland eine breite Palette chemischer Spezialitäten her, die mehrere tausend einzelne Produkte umfasst. Sie spielen in den Herstellungs- und Verarbeitungsprozessen der Kunden eine entscheidende Rolle oder verleihen deren Endprodukten wertsteigernde Eigenschaften.

Nähere Informationen im Internet: www.clariant.de