Für mittleres Management zwei Jahre gebüffelt

Für eine vergrößerte Darstellung bitte Bild anklicken.

16 aus Südostbayern schließen InfarServ-Weiterbildung zum Industriefachwirt ab

Burgkirchen, 25.02.2009 - Knapp zwei Jahre lang haben 16 Teilnehmer des zwölften InfraServ-Lehrgangs "Geprüfte/-r Industriefachwirt/-in" die Doppelbelastung von Weiterbildung und Beruf auf sich genommen, um sich für Tätigkeiten im mittleren Management zu qualifizieren. Einige Prüflinge konnten dabei mit überdurchschnittlichen Ergebnissen glänzen.

Basierend auf einer kaufmännischen Ausbildung und praktischer Berufserfahrung in der Industrie vermittelte der Lehrgang vertieftes, auf den Industriebetrieb bezogenes Fachwissen sowie organisatorisch-methodische Kenntnisse und Führungswissen. Der bundesweit anerkannte IHK-Weiterbildungsabschluss stellt einen wichtigen Meilenstein in der Karriere der 16 Teilnehmer dar.

Diesen Meilenstein feierten die Teilnehmer, die aus der gesamten Region Südostbayern kamen, bei einer Abschlussfeier im Gendorfer "Gästehaus". Lehrgangsbetreuerin Ines Gottschaller beglückwünschte die Teilnehmer für ihr Durchhaltevermögen und betonte, wie wichtig es sei, sich in der heutigen Arbeitswelt von der breiten Masse abzuheben. Dies sei den Teilnehmern "mit der Weiterbildung zum Industriefachwirt hervorragend gelungen", so Gottschaller.

Am 18. September 2009 startet der nächste Lehrgang, nach dem bereits große Nachfrage besteht. Weitere Informationen rund um den Lehrgang sowie über Fördermöglichkeiten bei Carina Kasböck, Telefon 08679 7-4795, bildung[at]infraserv.gendorf.de oder im Internet unter www.bildung.infraserv.gendorf.de.

Bildtext:

Glückwunsch zum Erfolg: Die Teilnehmer des zwölften Gendorfer Lehrgangs "Geprüfte/-r Industriefachwirt/-in" mit Lehrgangsbetreuerin Ines Gottschaller bei der Abschlussfeier im Gästehaus des Industrieparks.

Hinweise für die Redaktionen:

InfraServ Gendorf mit Sitz in Burgkirchen/Landkreis Altötting betreibt anspruchsvolle technische Infrastrukturen für Chemie und verwandte Prozessindustrien und ist Betreiber des Industrieparks Werk GENDORF. InfraServ GmbH & Co. Gendorf KG versorgt Unternehmen mit Energien und Medien sowie Engineering-Leistungen und technischen Dienstleistungen, übernimmt Entsorgungsleistungen und stellt Ansiedlungsflächen sowie Infrastrukturen zur Verfügung. Von Umwelt-, Schutz- und Sicherheitsleistungen über Angebote aus dem Gesundheitsbereich bis hin zu Kommunikations- und IT-Services reicht das Leistungsspektrum, das durch Logistik-Services sowie Aus- und Weiterbildungsleistungen abgerundet wird.
InfraServ GmbH & Co. Gendorf KG beschäftigte im Jahr 2008 rund 900 Mitarbeiter. Ca. 280 Auszubildende werden im Auftrag von Standortunternehmen und externen Firmen ausgebildet, davon rund 100 direkt bei InfraServ Gendorf. In der IT-Berufsfachschule BIT werden zudem ca. 50 Schülerinnen und Schüler unterrichtet. Im Jahr 2008 erzielte InfraServ Gendorf einen Umsatz von ca. 280 Millionen Euro.
www.infraserv.gendorf.de

Der Industriepark Werk GENDORF, zentral im "Bayerischen Chemiedreieck" gelegen, ist Standort für über 20 Unternehmen aus den Bereichen Basis- und Spezialitäten-Chemie, Kunststoffe, Energieversorgung und Dienstleistungen. Das besonders für chemie- und pharmanahe Industrien attraktive Konzept der Zusammenarbeit zwischen den hier angesiedelten Produktionsunternehmen und Dienstleistungen ist aus einem früheren Hoechst-Standort hervorgegangen und 1998 als erster Industriepark in Bayern mit dem Schwerpunkt Chemieproduktion entstanden.
Rund 4.000 Menschen arbeiten täglich im Industriepark. Im Jahr 2008 erzielten die Standortfirmen im Industriepark Werk GENDORF einen Umsatz von insgesamt rund 1,5 Milliarden Euro. Das Gelände ist 203 Hektar groß; rund 25 Hektar sind noch frei für Ansiedlungen. Die Unternehmen im Industriepark investierten seit 1998 rund 750 Millionen Euro am Standort.
www.gendorf.de