WACKER belohnt kreative Ideen

Burghausen, 16.02.2009 -  „Jede Idee von jedem zählt“ – unter diesem Motto setzt WACKER seit nunmehr 80 Jahren auf das Betriebliche Vorschlagswesen (BVW) als zentrale Anlaufstelle für die vielen hervorragenden Ideen aus der Belegschaft. Realisierbare Vorschläge sind dabei nicht nur für das Unternehmen von Vorteil – auch die Ideengeber profitieren von lukrativen Prämien. Zum 80-jährigen Jubiläum belohnte WACKER die Ideen der Mitarbeiter nun mit einem ganz besonderen Geschenk: Unter allen im letzten Jahr eingereichten Ideen gab es einen PKW SMART zu gewinnen. Die Auslosung fand kürzlich im Rahmen eines „Tag der Ideen“ statt.

„Seit der Geburtsstunde vor 80 Jahren hat sich das BVW bei WACKER bewährt. Unser Unternehmen ist damit fast schon traditionell innovativ“, begrüßte Arbeitsdirektor Dr. Wilhelm Sittenthaler die Gäste zum „Tag der Ideen“. Für das Jubiläumsjahr 2008 kann das Betriebliche Vorschlagswesen neue Rekordzahlen melden: Über 14 Millionen Euro Gesamtnutzen erzielten konzernweit die realisierten Ideen der WACKER-Mitarbeiter – über 70 Prozent mehr als im Vorjahr. „Das ist ein großartiger Erfolg“, so Dr. Sittenthaler. „Der gesamte Vorstand ist allen, die sich mit ihren Ideen eingebracht und damit zu diesem Rekordergebnis beigetragen haben, zu großem Dank verpflichtet.“

Stolze 4.227 Verbesserungsideen reichten die WACKER-Mitarbeiter alleine am Standort Burghausen im Jahr 2008 ein. Mehr als die Hälfte dieser Vorschläge konnte realisiert werden und brachten dem Unternehmen einen Gesamtnutzen von rund 12 Millionen Euro. Auf die kreativen Ideengeber fiel dabei eine Prämiensumme von über 1,4 Millionen Euro. Für Werkleiter Dr. Willi Kleine zeigen diese Zahlen, was für ein hohes Potenzial an einem großen Produktionsstandort wie Burghausen schlummert: „Jeder einzelne unserer rund 9.000 Mitarbeiter zeichnet sich durch ein ganz spezielles Können aus, verfügt über bestimmte Qualifikationen und Ausbildungen, besitzt eine einmalige Kreativität und ein ganz individuell ausgeprägtes Fach- und Alltagswissen. Diese Talente und Ressourcen gilt es zu erkennen, bestmöglich zu fördern und zum Nutzen von WACKER einzusetzen.“

Die Förderung und Umsetzung dieser Potenziale liegt dabei in der Hand des Betrieblichen Vorschlagswesens. Dessen Möglichkeiten und Chancen rückten die Redner am „Tag der Ideen“ in den Mittelpunkt. Christiane Kersting, Leiterin Ideen- und Innovationsmanagement am Deutschen Institut für Betriebswirtschaft (DIB), sprach über die Chancen und Hürden bei der Entwicklung des Ideenmanagements. Sie gratulierte dem Betrieblichen Vorschlagswesen von WACKER zum Jubiläum und zum großen Erfolg. Mit einem statistischen Blick auf das Ideenmanagement in Deutschland zeigte sie, dass WACKER beim Großteil der erreichten Quoten voll im Trend liegt.

Zum Abschluss des „Tag der Ideen“ nahm Dr. Wilhelm Sittenthaler die Ziehung des Smart-Gewinners sowie des Gutachter-Sonderpreises vor. Dr. Frank Baumann, Betriebsleiter Technikum, wurde für seine Gutachtertätigkeit mit einer Wellness-Woche für zwei Personen belohnt.

Über einen neuen PKW darf sich Sven Weinberger vom Produktionsbereich Silane freuen. „Gehen sie mit offenen Augen durch ihren Arbeitsalltag“, motivierte Dr. Sittenthaler in seinen Schlussworten. „Unser Ziel ist es, den rechenbaren Nutzen der realisierten Ideen langfristig bei zehn Millionen Euro zu halten und die Beteiligungsquote auf 50 Prozent zu steigern.“

Hinweis

Die Inhalte dieser Presseinformation sprechen Frauen und Männer gleichermaßen an. Zur besseren Lesbarkeit wird nur die männliche Sprachform (z. B. Kunde, Mitarbeiter) verwendet.