8000 Tage unfallfrei geforscht und entwickelt

Für eine vergrößerte Darstellung bitte Bild anklicken.

Seit Januar 1988 kein meldepflichtiger Betriebsunfall mehr beim Forscherteam der Clariant am Standort Gendorf

Burgkirchen, 02.12.2009 - Mit 8000 Tagen sicherheitsbewusstem Arbeiten haben die 41 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Forschung und Entwicklung der Clariant am Standort Gendorf eine neue Rekordmarke gesetzt: Seit dem 1. Januar 1988, dem Beginn der elektronischen Aufzeichnung, verzeichnete die Abteilung im Gebäude 114 keinen einzigen meldepflichtigen Unfall mehr.

Zahlreiche Faktoren führten zu diesem Sicherheits-Rekord, wie Dr. Wolfram Fritsche-Lang, Leiter ESHA bei Clariant in Gendorf, anerkennend erklärt: „Unsere Forscher und Entwickler konnten durch ihr sorgfältiges und bewusstes Handeln in ihrer täglichen Arbeit sowohl beim Umgang mit Chemikalien oder Maschinen, als auch bei den allgemeinen Tätigkeiten im Betriebsbereich, wie zum Beispiel Radfahren, Treppensteigen oder schlicht beim Gehen derartige Unfälle vermeiden.“ Der kontinuierliche Prozess zur Schärfung des Sicherheitsbewusstseins, des Wahrnehmens von Gefahrenquellen, sei eine tägliche Übung, die dem F&E-Team in über zwei Jahrzehnten in Fleisch und Blut übergangen sei, so Fritsche-Lang. Er gratulierte zusammen mit dem stellvertretenden Standortleiter Dr.Timm Plitt zu diesem Meilenstein des sicheren Arbeitens.

Tagtäglich wird in den Laboren der Forschung & Entwicklung (F&E) mit den verschiedensten Chemikalien für die Divisionen FUN und TLP, darunter zahlreichen neuen Stoffen, umgegangen. Im Autoklavenraum werden unterschiedlichste Reaktionstypen erprobt und mittels Prozessleittechnik zur Produktionsreife geführt. Auch deswegen ist das Sicherheitsbewusstsein der Laboranten und Techniker stark ausgeprägt. „Die persönlichen Schutzausrüstungen wie Schutzbrillen und Handschuhe werden bei uns wie selbstverständlich eingesetzt“, sagt der Betriebsleiter Dr. Dietmar Kallfaß im Gebäude 114. „Das Zusammenspiel der persönlichen Sicherheits-vorkehrungen, der strikten Einhaltung der entsprechenden Vorschriften und der konsequenten Nutzung der technischen Schutzeinrichtungen, zum Beispiel der Abzüge und Schutzscheiben, gewährleiste einen sicheren Umgang mit den Forschungssubstanzen und neuartigen Stoffen“ ergänzen die Forschungsleiter für FUN Dr. Achim Stankowiak, sowie für TLP, Dr. Wolfang Knaup..

Mit LeanSigma-5S und Präventionsprogramm zum nächsten Meilenstein
Auf den Lorbeeren ihrer neuen Rekordmarke wollen sich die Forscher und Entwickler jedoch nicht ausruhen: Zusätzlich zur regelmäßigen Sicherheitsarbeit – mit verschiedenen Sicherheitsbeauftragten in zehn Arbeits-gruppen und einem eigens bestellten Verantwortlichen für die Sicherheit im Gebäude 114  – hat das F&E-Team heuer ein 5S-Schulungsprogramm im Rahmen des LeanSigma-Prozesses begonnen. „Wir können hier viele Vorgehensweisen im 5S-Bereich, die wir in der Qualitätskontrolle und Analytik im Gebäude 114 erarbeitet haben, in Analogie auf die F&E-Gruppen übertragen“ erläutert der Sicherheitsdelegierte für CQG und F&E Michael Schustermann. Durch die mit 5S verbundenen Patenschaften der Mitarbeiter für einzelne Arbeitsbereiche wird auch in Sachen Sicherheitsarbeit ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess bewirkt. Außerdem wird die Abteilung F&E ab 2010 in das Sicherheitsschulungsprojekt mit der Firma IBS (Institut für Betriebspädagogik Schmäling) und damit in die seit 2007 konzernweit laufende Unfallpräventionsinitiative „AvoidingAccidents@Clariant“ eingebunden. Damit dürften die Voraussetzungen für das Erreichen des nächsten Sicherheits-Meilensteins, 9000 Tage unfallfrei im Sommer 2012, gegeben sein.

Bildtext:

Stolz wurde die Urkunde „8000 Tage unfallfreies Arbeiten“ für das Erinnerungsfoto präsentiert: Stellvertretend für die 41 Forscher und Entwickler in Gebäude 114 freute sich ein Teil des Teams zusammen mit ESHA-Leiter Dr. Wolfram Fritsche-Lang und Dr. Timm Plitt, stellvertretend für die Standortleitung, über das großartige Jubiläum. Nicht auf dem Bild ist der Betriebsleiter für F+E und CQG des Gebäudes 114, Dr. Dietmar Kallfaß.

Hinweise für die Redaktionen:

Am Standort Industriepark Werk GENDORF (www.gendorf.de), in Burgkirchen/Landkreis Altötting und zentral im "ChemDelta Bavaria" gelegen, einem Schwerpunkt der chemischen Industrie in Süddeutschland (http://www.chemdelta-bavaria.de), beschäftigt die Clariant Produkte (Deutschland) GmbH rund 1.000 Mitarbeiter. Für die Division Functional Chemicals ist Gendorf der größte Produktionsstandort weltweit. Auch die Division Textile, Leather & Paper Chemicals ist am Standort vertreten. Produziert werden hier vor allem Grund- und Hilfsstoffe für die Herstellung von Waschmitteln, Weichspülern, Industrie- und Haushaltsreinigern, für Kosmetik, Körperpflege- und Desinfektionsmittel, für Flugzeug- und Landebahn-Enteisungsmittel, Wärmeträger- und Bremsflüssigkeiten sowie für die Erdölgewinnung und -verarbeitung.

Clariant ist ein global tätiges, weltweit führendes Unternehmen der Spezialitätenchemie. Die starken partnerschaftlichen Beziehungen, die Verpflichtung zu hervorragendem Service und das umfassende Anwendungs-Know-how machen Clariant zum bevorzugten Partner ihrer Kunden.

Der Konzern ist auf fünf Kontinenten mit mehr als 100 Gesellschaften vertreten und beschäftigt rund 20 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Hauptsitz ist Muttenz bei Basel, Schweiz. Im Jahr 2008 erzielte Clariant einen Umsatz von rund 8,1 Milliarden Schweizer Franken (rund 5,4 Milliarden Euro). Das operative Geschäft ist in vier Divisionen gegliedert: Textile, Leather & Paper Chemicals; Pigments & Additives; Masterbatches; Functional Chemicals.

In Deutschland ist Clariant mit vier Gesellschaften vertreten, darunter die weltweit größte Gesellschaft des Konzerns: die Clariant Produkte (Deutschland) GmbH. Insgesamt arbeiten rund 4 800 Mitarbeiter für die deutschen Clariant-Gesellschaften, darunter etwa 220 Auszubildende. An zehn Produktionsstandorten stellt Clariant in Deutschland eine breite Palette chemischer Spezialitäten her, die mehrere tausend einzelne Produkte umfasst. Sie spielen in den Herstellungs- und Verarbeitungsprozessen der Kunden eine entscheidende Rolle oder verleihen deren Endprodukten wertsteigernde Eigenschaften.

Nähere Informationen im Internet: www.clariant.de