Vinnolit dankt langjährigen Mitarbeitern

Für eine vergrößerte Darstellung bitte Bild anklicken.

Dienstjubilarfeier für 45 Mitarbeiter der Standorte Gendorf und Burghausen

Burgkirchen, 25.11.2009 - „Mit ihrem täglichen Arbeitseinsatz in den letzten 40 bzw. 25 Jahren haben unsere Dienstjubilare entschieden dazu beigetragen, dass sich Vinnolit heute am Markt einen hervorragenden Namen erworben hat“: Dr. Thomas Brock, Standortleiter der Vinnolit GmbH & Co. KG im Industriepark Werk Gendorf, fasste damit die Leistungen der 45 Dienstjubilare zusammen und dankte zusammen mit Geschäftsführer Dr. Ralph Ottlinger sowie den Belegschaftsvertretern für insgesamt 1230 Jahre Engagement bei Vinnolit.

Die Vinnolit-Standorte Burghausen und Gendorf sind mit ihren Arbeitsgebieten Chlor, Vinylchlorid (VC) und PVC seit 1993 Jahren in einem Unternehmen vereint, vorher gehörten sie zur Wacker Chemie bzw. zur Hoechst AG. Bei der gemeinsamen Jubilarfeier der beiden Standorte im Gasthaus Schwarz in Hohenwart dankte Brock allen Jubilaren und erinnerte sie an die Meilensteine der Unternehmensgeschichte vor 40 bzw. 25 Jahren, als sie in das Unternehmen eingetreten waren. Gekennzeichnet waren diese Meilensteine von stetigen Erweiterungen der Produktionskapazitäten, kontinuierlichen Weiterentwicklungen in der Anlagen- und Verfahrenstechnik und bei den Produkten sowie hohen Investitionen an beiden Standorten. „Die Produkterfolge und Produktvorteile von Vinnolit sind dabei verbunden mit einer ständigen Erhöhung der Wirtschaftlichkeit der Verfahren sowie einer fortlaufend günstiger werdenden Umweltverträglichkeit der Herstellungsprozesse und Produkte“, so Brock.

Maßnahmen für „zukunftsreiche Perspektive“
Geschäftsführer Dr. Ralph Ottlinger dankte den Dienstjubilaren herzlich für ihr „langjähriges großes Engagement und Ihre Loyalität zu Vinnolit“ und auch den Ehe- und Lebenspartnern, die ihnen den Rücken gestärkt hätten. Er verwies in seiner Laudatio auf die lang anhaltenden Folgen der globalen Wirtschaftskrise, die sich für Vinnolit in einer Veränderung und Verschiebung der globalen Absatzmärkte ausgewirkt habe. Seit dem dritten Jahresquartal sehe man „Signale für eine Verbesserung der Situation“. In einem „extrem hart umkämpften Markt“ habe man Anteile insbesondere im Osten ausbauen können, in anderen Märkten zumindest halten können. Die Krise habe zwar tiefe Einschnitte erbracht, „ohne die Vielzahl von Restrukturierungs- und Optimierungsprogrammen würden wir aber sehr viel schlechter dastehen“, so Ottlinger. Außerdem setze Vinnolit verstärkt auf eine zukunftsorientierte Konzernentwicklung, wofür kürzlich eine eigene Funktion im Unternehmen geschaffen wurde. Begleitet von einem „klaren Bekenntnis zur aktiven Forschung und Entwicklung“, verstärkter Vorbereitung auf die demografische Entwicklung anhand höherer Ausbildungsquoten und neuer Führungskräfte-Trainees sowie dem massiven Invest in moderne Anlagen und Verfahren wie zum Beispiel der neu eingeführten Membrantechnologie, werde sich Vinnolit  den Herausforderungen stellen. „Ein langer und steiniger Weg“ werde dies sein, aber das Unternehmen stelle sich weiter auf für eine zukunftsreiche Perspektive.

Franz Goldbacher, Betriebsratsvorsitzender von Vinnolit Burghausen, gratulierte den Dienstjubilaren beider Standorte: „Sie haben dazu beigetragen, dass sich Vinnolit im Laufe der Jahre zu einem der bedeutsamsten Unternehmen des europäischen PVC-Markts entwickelt hat.“ Im Namen des Sprecherausschusses der Leitenden Angestellten verband Ingo Haller seine Gratulationsworte an alle Jubilare mit dem Hinweis, dass nicht nur die Belastungen für die Mitarbeiter gestiegen seien, sondern auch die Führungsteams in der Phase der Wirtschaftskrise besonders gefordert gewesen seien.

Zusammen mit dem Leiter Personal und Recht, Dr. Guy Gansfort, überreichte Geschäftsführer Dr. Ralph Ottlinger die Anerkennungs-Urkunden des Freistaates und Erinnerungsnadeln der Vinnolit an die anwesenden Dienstjubilare.

40jähriges Dienstjubiläum:
Ferdinand Göpperl, Reinhard Hirschböck, Renate Holzleitner, Siegfried Maislinger, Herbert Mödlhammer, Herbert Mühlberger, Franz Zenk.

25jähriges Dienstjubiläum:
Rudolf Glaser, Peter Grandl, Dr. Peter Grauer, Gerhard Grünwald, Georg Gumpendobler, Helmut Hackl, Marianne Hocheder, Angela Hüll, Bernhard Isselhard, Christa Kugler, Bernhard Lindlbauer, Georg Loch, Thomas Mühlbauer, Ludwig Mühlhuber, Klaus Nebauer, Manuela Ostermeier, Andreas Rath, Helmut Schanzer, Günther Schmidt, Josef Schönlinner, Christian Schwarz, Franz Stadler, Josef Steiner, Werner Sperber, Johann Strasnitzky, Martin Weidenegger, Klaus Wendlinger, Dr. Thomas Wild, Manfred Deser, Ulrich Fischer, Wilhelm Gerlach, Bernd Hammer, Matthias Osenstetter, Alfred Recht, Wolfgang Ronis, Johannes Rorsek, Nikolaus-Albert Sachs, Reinhold Schacherbauer.

Bildtext:

Stolz auf die treuen Mitarbeiter: Das Erinnerungsfoto, auf dem sich die Dienstjubilare zusammen mit der Geschäftsführung der Vinnolit und den Standortleitern von Burghausen und Gendorf präsentierten.

Hinweise für die Redaktionen:

Vinnolit ist - mit einer Kapazität von 780.000 Jahrestonnen – einer der führenden PVC-Rohstoffhersteller in Europa und der weltweite Marktführer bei PVC-Spezialitäten.

Die nationalen und internationalen Aktivitäten des Unternehmens werden aus Ismaning bei München gesteuert. Produktionsstandorte sind in Burghausen, Gendorf, Knapsack, Köln, Schkopau und Hillhouse (UK). Vinnolit erzielte im Geschäftsjahr 2008 einen Umsatz von 846 Mio. € und beschäftigt ca. 1.500 Mitarbeiter. Geschäftsführer sind Dr. Josef Ertl und Dr. Ralph Ottlinger.

Vinnolit produziert und vermarktet ein breit gefächertes PVC-Produktsortiment, das alle gängigen PVC-Anwendungen abdeckt, z.B. im Bausektor, in der Automobilindustrie oder in der Medizintechnik. Ob PVC für Fensterprofile, Rohre, Hartfolien, Fußböden, Tapeten, technische Beschichtungen, Kfz-Unterbodenschutz, Kabelummantelungen oder Infusionsbeutel, für alle Produktanforderungen verfügt Vinnolit über die geeigneten Produktionsverfahren.

Zugleich ist Vinnolit ein führender Hersteller und Lieferant für Zwischenprodukte, wie Natronlauge, Vinylchlorid und Zinntetrachlorid, die für die Weiterverarbeitung in der chemischen Industrie, aber auch in anderen Branchen benötigt werden.

Das Technologiezentrum VinTec lizensiert Vinnolits führende EDC-/VCM- und S-PVC-Technologie weltweit.
www.vinnolit.com