Gendorfer Herbstkonzert mit „Hörsturz“

Für eine vergrößerte Darstellung bitte Bild anklicken.

Am Freitag, 6. November, Benefizkonzert des Werksblasorchesters – „Hörsturz“ A Capella als Gäste

Burgkirchen, 23.10.2009 - Traditionell veranstaltet die „musikalische Visitenkarte“ des Industrieparks Werk Gendorf, das Werksblasorchester, ihr alljährliches Herbstkonzert. Es findet heuer am Freitag, 6. November, um 19.30 Uhr, im Sozialgebäude des Industrieparks statt. Der Eintritt geht zu Gunsten der musikalischen Förderung von Kindern der Region. Die A Capella Formation „Hörsturz“ unterstützt heuer das Konzert.

Das Werksblasorchester repräsentiert seit 1947 die Firmen am Werksgelände des Industrieparks Werk Gendorf. Mit seinen 58 Musikerinnen und Musikern erfüllt es diesen Auftrag der Imagepflege auch überregional. Im Rahmen seines traditionellen Herbstkonzerts unterstützt das Werkblasorchester mit Musik die musikalische Förderung von Kindern der Region.

Dirigent Klemens Wimbauer und sein Ensemble betonen: „Wer noch dem Irrglauben anhängen sollte, dass Blasorchester nur Märsche spielen, darf sich hier eines Besseren belehren lassen – und wird staunen!“ Die Wandlungsfähigkeit und Brillanz des Werksblasorchesters garantieren für einen ebenso abwechslungsreichen wie anspruchsvollen Konzertabend. Präsentiert werden Werke von zeitgenössischen Blasmusikkomponisten wie „Bonaparte“ von Otto M. Schwarz, mit Filmmusik-Arrangements von Ennio Morricone und mit für sinfonisches Blasorchester arrangierter Popmusik von Stevie Wonder mit Sir Duke. „Keine Angst – auch Freunde der typischen Blasmusik werden nicht zu kurz kommen“, sichert Dirigent Wimbauer zu. Dieses Jahr unterstützen „Hörsturz“ A Cappella als Gäste das Herbstkonzert. Durch das Programm führt charmant Sabine Bachmaier.

Der Eintritt zu Gunsten der musikalischen Förderung von Kindern der Region beträgt zehn Euro für Platz 1, für Platz 2 beträgt er acht Euro. Karten für Jugendliche ab 13 Jahren kosten fünf Euro, für Kinder bis zwölf Jahre ist der Eintritt frei. Kartenvorverkauf im Sozialgebäude des Industrieparks Werk Gendorf, Gebäude 425 bei Steffi Obermaier (Telefon 08679/7-2229). Einlass ist ab 19 Uhr, die Vorstellung beginnt um 19.30 Uhr.

Das Programm:

Richard Strauss
KÖNIGSMARSCH

Otto M. Schwarz
BONAPARTE

Emil Waldteufel
SCHLITTSCHUHLÄUFER op. 183 – Walzer

Hörsturz
DAS LETZTE STÜCK
MEINE NEUE FREUNDIN
NUR FÜR DICH

-PAUSE -

John Davenport / Eddie Cooley
FEVER

Luigi Denza
FUNICULI FUNICULA RHAPSODY

Ennio Morricone
MOMENT FOR MORRICONE

Stevie Wonder
SIR DUKE

Bildtext:

Sinfonische Blasmusik mit dem rund 60köpfigen Ensemble des Werksblasorchesters Gendorf am 6. November im Sozialgebäudes des Industrieparks Werk GENDORF

Hinweise für die Redaktionen:

Der Industriepark Werk GENDORF, zentral im „ChemDelta Bavaria“, dem Bayerischen Chemiedreieck, gelegen, ist Standort für über 20 Unternehmen aus den Bereichen Basis- und Spezialitäten-Chemie, Kunststoffe, Energieversorgung und Dienstleistungen. Das besonders für chemie- und pharmanahe Industrien attraktive Konzept der Zusammenarbeit zwischen den hier angesiedelten Produktionsunternehmen und Dienstleistungen ist aus einem früheren Hoechst-Standort hervorgegangen und 1998 als erster Industriepark in Bayern mit dem Schwerpunkt Chemieproduktion entstanden.

Rund 4.000 Beschäftigte arbeiten täglich im Industriepark, etwa 350 junge Menschen werden hier ausgebildet. Im Jahr 2008 erzielten die Standortfirmen im Industriepark Werk GENDORF einen Umsatz von rund  1,5 Milliarden Euro. Das Gelände ist 203 Hektar groß; rund 25 Hektar sind noch frei für Ansiedlungen. Die Summe der Investitionen seit dem Jahr 1998 beträgt rund 750 Millionen Euro.
www.gendorf.de