Chemikantenlehrgang erfolgreich abgeschlossen

Burghausen, 29. September 2009; Viel Engagement und Mut zur Weiterbildung haben die 32 Teilnehmer des 20. berufsbegleitenden Chemikantenlehrgangs im Berufsbildungswerk Burghausen (BBiW) bewiesen. 24 Absolventen kommen von WACKER, zwei von der Siltronic, fünf von Vinnolit sowie ein Mitarbeiter von Nigu-Chemie Waldkraiburg. Drei Teilnehmer haben den Lehrgang mit der Gesamtnote 1 und damit mit Auszeichnung beendet: Ralph-Michael Pfeffer, Andreas Pleml und Erich Wimmer.

Bei der diesjährigen Abschlussfeier betonte Dr. Willi Kleine, Leiter des Werks Burghausen der Wacker Chemie AG, den hohen Stellenwert des berufsbegleitenden Lehrgangs. WACKER gelingt es durch dieses Zusatzangebot zur regulären Ausbildung, den Bedarf an gut ausgebildeten Chemiefacharbeitern aus den eigenen Reihen zu decken. Daher stellt das Unternehmen die Absolventen für die Hälfte der benötigten Kurstage bezahlt frei und übernimmt auch die nötigen Kursgebühren, soweit sie nicht über eine individuelle Förderung durch das Arbeitsamt abgedeckt sind. Die Mitarbeiter haben dadurch die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten an das heute erforderliche hohe Niveau anzupassen, ohne den Beruf unterbrechen zu müssen.

900 Kurseinheiten an 100 Unterrichtstagen absolvierten die frisch gebackenen Chemikanten in den vergangenen 1 ½ Jahren zusätzlich zu ihrer normalen Tätigkeit. Dr. Kleine lobte in diesem Zusammenhang die hohe Bereitschaft zur Weiterbildung, die für einen erfolgreichen Abschluss des Lehrgangs unabdingbar ist.
Zudem hob er besonders die Rolle der Ehegatten und Partner der Absolventen hervor: nur mit deren Verständnis und Unterstützung war es möglich, Familie, Beruf und Fortbildung unter einen Hut zu bringen.

Insgesamt 730 Mitarbeiter haben den berufsbegleitenden Chemikantenlehrgang seit 1986 mittlerweile erfolgreich absolviert. Lag der Anteil der bei WACKER in der Produktion eingesetzten geprüften Chemiefacharbeiter beim Start des ersten Lehrgangs noch bei sieben Prozent, so liegt er heute bei weit über 60 Prozent. Mehr als vier Millionen Euro hat WACKER bisher für diese Fortbildungslehrgänge aufgebracht – eine Investition, die sich für Mitarbeiter und Unternehmen gleichermaßen lohnt.

Hinweis

Die Inhalte dieser Presseinformation sprechen Frauen und Männer gleichermaßen an. Zur besseren Lesbarkeit wird nur die männliche Sprachform (z. B. Kunde, Mitarbeiter) verwendet.