Berufsstart für 58 Azubis in GENDORF

Für eine vergrößerte Darstellung bitte Bilder anklicken.

Kennenlerntage in Passau -  Jetzt insgesamt rund 350 junge Menschen in Ausbildung

Burgkirchen, 04.09.2009 - Insgesamt 58 Jugendliche sind zum Berufsstart im Industriepark Werk GENDORF angetreten: 53 von ihnen im Ausbildungsverbund von Clariant, Dyneon, InfraServ Gendorf und Vinnolit sowie fünf beim Standortunternehmen Klöckner Pentaplast.

53 junge Damen und Herren haben zum Berufstart im Industriepark Werk GENDORF vier gemeinsame Tage im Haus der Jugend, nahe der Veste Oberhaus in Passau, verbracht. Neben ihren Ausbildern gesellten sich auch Betriebsräte und Personalleiter der Gendorfer Standortunternehmen Clariant, InfraServ Gendorf, Dyneon und Vinnolit zu den jungen Leuten.

22 Azubis von Clariant, sieben von Dyneon, fünf von Vinnolit und 19 von InfraServ Gendorf (davon zwei für das nicht im Industriepark ansässige Unternehmen Snap-on) lernten sich so in angenehmer Atmosphäre gegenseitig kennen: Die Turnhalle des Hauses der Jugend und Gemeinschaftsspiele lockten in der Freizeit. Dabei blieb genügend Zeit übrig, um durch die Innenstadt Passaus zu bummeln.

Es galt aber auch, viele Informationen über den neuen Arbeits- und Ausbildungsplatz zu verdauen und zu besprechen: Vorträge informierten über den Industriepark Werk GENDORF und seine Standortfirmen. So wurden zum Beispiel wesentliche Grundsätze und Regeln der Arbeitssicherheit, des Gesundheitsschutzes und der Arbeitsordnung vorgestellt.

Nach den traditionellen Kennenlerntagen müssen die 53 Azubis am kommenden Montag im Rahmen einer „Gendorfer Werksrallye“ das in Passau Gelernte im Industriepark in die Tat umsetzen: Sich zurechtfinden in dem 203 Hektar großen Werksgelände und dabei keine Scheu zu haben, im Fall des Falles die „alten Hasen“, sprich die Stammbelegschaft des Industrieparks, nach dem richtigen Weg zu fragen.

Klöckner Pentaplast begrüßt fünf neue Azubis
Fünf junge Menschen haben ihre Ausbildung bei Klöckner Pentaplast (kp) im Industriepark Werk GENDORF begonnen. Vier erlernen den Beruf „Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik“, eine  Auszubildende „Industriekauffrau“.

Nach der Begrüßung durch Personalreferent Jörg Baurmann und einer allgemeinen Sicherheitsunterweisung bekamen die Azubis ihre Arbeitskleidung und Werksausweise ausgehändigt.  Der Ausbildungsbeauftragte der Produktion, Adam Seitz, Albert Sessar von der kp-Geschäftsführung und Betriebsratsvorsitzender Alfons Bötsch stellten sich den neuen Mitarbeitern vor und wünschten ihnen eine unfallfreie und erfolgreiche Ausbildung.

Insgesamt absolvieren derzeit rund 350 junge Menschen bei den Unternehmen in GENDORF eine Ausbildung. Die meisten von ihnen stammen aus dem Landkreis Altötting, ein weiterer großer Anteil aus dem Landkreis Rottal-Inn sowie von den Landkreisen Mühldorf und Traunstein.

Bildtexte:

Bild oben:
Herzlich willkommen: Zum Berufsstart durften sich die 53 Gendorfer Azubi-Starter des Ausbildungsverbundes in Passau gegenseitig kennenlernen und bekamen dabei noch wichtige Informationen über ihren neuen Ausbildungsplatz im Industriepark Werk GENDORF.

Bild unten:
Ausbildungsstart bei kp Gendorf am 1. September 2009: Jörg Baurmann (v.l.), Personalabteilung, Adam Seitz, Produktion, Alfons Bötsch, Betriebsratsvorsitzender, Albert Sessar, Geschäftsführung, Wilhelm Arnold (ganz rechts) und die fünf neuen Auszubildenden: (von links) Bianca Lengl, André Klinger, Alexander Geiger, Said Aktas und Dominik Kraus.

Hinweise für die Redaktionen:

Der Industriepark Werk GENDORF, zentral im „ChemDelta Bavaria“, dem Bayerischen Chemiedreieck, gelegen, ist Standort für über 20 Unternehmen aus den Bereichen Basis- und Spezialitäten-Chemie, Kunststoffe, Energieversorgung und Dienstleistungen. Das besonders für chemie- und pharmanahe Industrien attraktive Konzept der Zusammenarbeit zwischen den hier angesiedelten Produktionsunternehmen und Dienstleistungen ist aus einem früheren Hoechst-Standort hervorgegangen und 1998 als erster Industriepark in Bayern mit dem Schwerpunkt Chemieproduktion entstanden.
Rund 4.000 Beschäftigte arbeiten täglich im Industriepark, etwa 350 junge Menschen werden hier ausgebildet. Im Jahr 2008 erzielten die Standortfirmen im Industriepark Werk GENDORF einen Umsatz von rund  1,5 Milliarden Euro. Das Gelände ist 203 Hektar groß; rund 25 Hektar sind noch frei für Ansiedlungen. Die Summe der Investitionen seit dem Jahr 1998 beträgt rund 750 Millionen Euro.
http://www.gendorf.de