225 neue Auszubildende starten ins Berufsleben

Burghausen, 2. September 2009; 225 Jugendliche beginnen in diesem Jahr ihre Ausbildung im Berufsbildungswerk Burghausen (BBiW). 153 davon werden bei WACKER ausgebildet, 15 bei der Siltronic AG und 57 für Partnerfirmen in der Region. Damit ist das Berufsbildungswerk, eine Stiftung der Wacker Chemie AG, auch in diesem Jahr wieder der Ausbildungspartner mit den meisten Lehrlingen in der Region.

Bei der Eröffnungsveranstaltung begrüßte der Leiter des Werks Burghausen der Wacker Chemie AG, Dr. Willi Kleine, die jungen Leute im Berufsbildungswerk.
Dr. Kleine wünschte den neuen Auszubildenden einen erfolgreichen Start ins Berufsleben und gab ihnen einen wertvollen Tipp mit auf ihren bevorstehenden Weg: „Gehen Sie offen und neugierig an neue Aufgaben heran und bewahren Sie sich Ihren Wissensdurst ein Leben lang – dann werden Sie Erfolg haben.“ Neben Erfolg wünschte der Werkleiter den neuen Auszubildenden vor allem jedoch auch Spaß an ihrer Arbeit und einen Beruf, in dem sie sich ein Leben lang wohlfühlen.

Was die Azubis am Anfang der Berufsausbildung erwartet, erläuterte BBiW-Geschäftsführer Josef Schlehaider. In den ersten Tagen lernen sie die Lehrwerkstätten, Übungslabors und Unterrichtsräume des Berufsbildungswerks kennen und besuchen das angrenzende WACKERWerk. Dann geht es auf eine einwöchige Einführungsveranstaltung in Richtung Traunstein, zum gegenseitigen Kennenlernen, zur Team- und Projektarbeit. Josef Schlehaider wünschte den neuen Azubis dabei viele interessante Erfahrungen und einen guten Einstieg.

Für den Ausbildungsbeginn 2010 hat die neue Bewerbungsphase bereits begonnen. Jugendliche können sich am Berufsinfotag im BBiW am Samstag, 19. September 2009, von 9 bis 13 Uhr umfassend über die verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten informieren. Durch die Vielfalt der Ausbildungsberufe vom Bachelorstudium über den Chemielaboranten bis zum Elektroniker gibt es Berufsbildungsangebote für Hauptschüler, Realschüler und Abiturienten.

Hinweis

Die Inhalte dieser Presseinformation sprechen Frauen und Männer gleichermaßen an. Zur besseren Lesbarkeit wird nur die männliche Sprachform (z. B. Kunde, Mitarbeiter) verwendet.