FDP-Landtags-Fraktion: „Offene Türen für ChemDelta-Belange“

Für eine vergrößerte Darstellung bitte Bild anklicken.

Stärken und Infrastruktur-Defizite im Fokus des Informationsbesuches derFDP-Parlamentarier

München, 01.07.2009 (mko) – Die ChemDelta Bavaria-Ausstellung im Maximilianeum wurde heute auch von fünf FDP-Landtagsabgeordneten für bilaterale Diskussions- und Informationsgespräche  mit Verantwortlichen der Chemiedreiecks-Initiative genützt. Einige wichtigen Themen, die die ChemDelta-Standorte bewegen, wurden dabei angesprochen: Infrastruktur, Energieversorgung und Bildung.

„Der mehrheitliche politische Wille der Bevölkerung und die Belange der Unternehmen im Bayerischen Chemiedreieck müssen umgesetzt werden“, sagte FDP-MdL Karsten Klein. Er meinte damit den schnellen Ausbau und die Modernisierung der Bahnanbindung sowie die zügige Fertigstellung der Autobahn A 94 zu den Chemiestandorten ins südöstliche Bayern.
Zusammen mit seinen Abgeordnetenkolleginnen und Kollegen Anette Bulfon, Renate Will, Thomas Hacker (Fraktionsvorsitzender der FDP im Landtag), Tobias Thalhammer (Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Fraktion im Landtag) sowie der FDP -Fraktionsreferentin für Wirtschaft und Finanzen, Martina Hartl, ließ er sich im Detail über ChemDelta Bavaria und seine Standort informieren.

Die Vertreter und die Verantwortlichen der Initiative ChemDelta Bavaria ließen sich die Gelegenheit nicht entgehen, die FDP-Parlamentarier mit eindrucksvollen Zahlen und Fakten über die Unternehmensstandorte zu versorgen. Die zahlreichen Stärken von ChemDelta Bavaria, der Bau der Ethylenpipeline Süd ins Chemiedreieck, die dadurch ausgelösten laufenden Investitionen in Milliardenhöhe an den Standorten und die sich künftig weiter verstärkenden Belastungen der unzureichenden Verkehrsinfrastruktur machten deutlich: Initiativen-Sprecher Dr. Werner Goll, der Vorsitzende des ChemDelta-Lenkungsausschusses Dr. Willi Kleine (Werksleiter Wacker Chemie Burghausen), F. X. Völkl von den Bayerischen Chemieverbänden, Dr. Hermann Fußstetter (Wacker Chemie), Dr. Johann Foisner (OMV Deutschland), Dr. Manfred Hofinger (AlzChem Trostberg), Markus Koch (InfraServ Gendorf), Dr. Schunk (SKW Metallurgie) und Dr. Michael Winhold (Vinnolit).

Die FDP-Fraktionsvertreter kündigten verstärkte Bemühungen für die Unterstützung von ChemDelta Bavaria durch die bayerische Politik an und betonten: „Unsere Türen stehen jederzeit offen für die Belange des Bayerischen Chemiedreiecks!“

Bildtext:

Geballte Information über ChemDelta Bavaria für den Vorstand der FDP-Landtagsfraktion: (von rechts) ChemDelta-Sprecher Dr. Werner Goll, F. X. Völkl (Bayerische Chemieverbände), FDP-MdL Tobias Thalhammer, FDP-MdL Karsten Klein, Dr. Johann Froisner (OMV Deutschland), FDP-MdL Anette Bulfon, FDP-MdL Thomas Hacker, Dr. Willi Kleine (Wacker Chemie), Dr. Hermann Fußstetter (Wacker Chemie und Dr. Michael Winhold (Vinnolit).

Hinweise für die Redaktionen

  • ChemDelta Bavaria ist die privatwirtschaftliche Gemeinschaftsinitiative der Unternehmen im bayerischen Chemiedreieck zu Sicherung und Ausbau der Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaftsregion im Einklang mit den Menschen und der Umwelt in Südostbayern.