Einweihung des erweiterten Umschlag- und Logistikzentrums bei WACKER

Für eines vergrößerte Darstellung bitte Bilder anklicken.

Burghausen, 10. März 2008 – Die Wacker Chemie AG hat heute ihr erweitertes Umschlag- und Logistikzentrum im Werk Burghausen eingeweiht. Mit der Inbetriebnahme des neuen Hochregallagers sowie der Kommissionier- und Bereitstellungsflächen hat die Wacker Chemie am Standort Burghausen eine hoch effektive Logistikdrehscheibe geschaffen. Insgesamt 18 Millionen Euro flossen in diese strategische Investition zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit des Standorts.

Logistik als strategischer Erfolgsfaktor – unter diesem Motto stand der Festakt, mit dem WACKER im Beisein zahlreicher Ehrengäste die Inbetriebnahme des erweiterten Umschlag- und Logistikzentrums am Standort Burghausen feierte. Mit einem zweiten vollautomatischen Hochregallager erweitert das Unternehmen seine Kapazitäten um 11.000 auf insgesamt ca. 28.000 Palettenplätze. Dadurch begleitet WACKER das Mengenwachstum und die damit einher gehende Zunahme des Anteils verpackter Ware. Ein Blocklagerbereich für 2.000 Paletten sowie eine neue Bereitstellungszone ergänzen die vorhandenen Kapazitäten im Werk optimal.

Diese moderne Logistikdrehscheibe versetzt WACKER in die Lage, seine Kunden weltweit noch schneller und zuverlässiger zu beliefern, wie Dr. Siegfried Kiese, Leiter Materialwirtschaft, hervorhob. Eine klare Trennung zwischen eingehenden Waren aus den Betrieben und ausgehender Ware, die für den Transport zum Kunden bestimmt ist, macht die Ein- und Auslagerungsprozesse wesentlich effizienter. Kurze, kreuzungsfreie Wege sorgen für schnelle und sichere Abläufe. Neue Andockplätze für Fahrzeuge und Container tragen dazu bei, Engpässe beim Umschlag der Waren zu beseitigen. Dies wiederum beschleunigt die Verladung und minimiert die Wartezeiten für LKW.

Eine besondere Herausforderung, so Dr. Kiese, war neben der äußerst kurzen Bauzeit von nur neun Monaten vor allem die Integration der Erweiterung in den vorhandenen Logistikbereich. Dies musste bei unverändert weiter laufendem Betrieb erfolgen und war nur möglich, weil das bisherige Zentrum bereits bei seiner Planung auf einen möglichen Ausbau hin konzipiert worden war. So übernimmt WACKER auch das hoch effektive Brandschutzsystem einer sauerstoffreduzierten Atmosphäre, das bereits seit 2001 im bisherigen Zentrum im Einsatz ist, in den neuen Bereich. Das Unternehmen war mit der Einführung damals Vorreiter in der Chemischen Industrie und legt unverändert allergrößten Wert auf bestmögliche Sicherheit.

Dies betonte auch Dr. Joachim Rauhut, Mitglied des Vorstands der Wacker Chemie AG. Er zeigte sich sehr erfreut, dass dieses wichtige Investitionsprojekt mit enormem Einsatz aller Beteiligten planmäßig realisiert werden konnte. Er dankte allen Mitarbeitern und Partnerfirmen, die zu diesem Erfolg beigetragen haben. „WACKER erwirtschaftet mittlerweile rund 80 Prozent seines Umsatzes außerhalb von Deutschland, davon über 50 Prozent in Übersee“, erläuterte Rauhut. Dies bedeute auch ein überproportionales Wachstum im Containerverkehr bei einer gleichzeitigen Zunahme logistisch komplexer Produkte mit kurzen Umschlagzeiten. „Diesen Anforderungen trägt WACKER mit dem Ausbau der Logistikdrehscheibe Burghausen Rechnung“, so der Vorstand.

Wichtige Komponente in diesem Konzept ist auch die Nutzung des Lagers der Firma Loxxess in unmittelbarer Nähe zum Werk. Dadurch können alle bestehenden Außenlager in einem maßgeschneiderten Logistikzentrum konsolidiert und die Effizienz und Leistungsfähigkeit weiter gesteigert werden.

Darüber hinaus laufen die Planungen für eine neue Pforte im Nordwesten des Standorts, die einen direkten Zu- und Abfluss des Verkehrs auf die B 20 ermöglichen soll. Dadurch verbessern sich die Abläufe nochmals. Gleichzeitig können die Pforte West und die Anwohner in diesem Bereich vom Verkehr weiter entlastet werden.
Auch das angestrebte öffentliche Containerterminal für den kombinierten Verkehr wird nach den Erwartungen von WACKER die Verkehre in und um Burghausen weiter bündeln.

Hinweis:

Die Inhalte dieser Presseinformation sprechen Frauen und Männer gleichermaßen an. Zur besseren Lesbarkeit wird nur die männliche Sprachform (z.B. Kunde, Mitarbeiter) verwendet.

Unternehmenskurzprofil:

WACKER ist ein global operierender Chemiekonzern mit rund 14.700 Beschäftigten und einem Jahresumsatz von rund 3,34 Mrd. € (2006).
WACKER verfügt über 22 Produktionsstätten und mehr als 100 Vertriebsgesellschaften weltweit.

WACKER SILICONES
Siliconöle, -emulsionen, -kautschuk und –harze, Silane, Pyrogene Kieselsäuren, Thermoplastische Siliconelastomere

WACKER POLYMERS
Dispersionspulver und Dispersionen für Anwendungen in der Bauindustrie, PVAc-Festharze, VC-Copolymere, Polyvinylbutyrale und –acetate

WACKER FINE CHEMICALS
Feinchemikalien, Biologics und weitere biotechnologische Produkte, wie Cyclodextrine und Cystein

WACKER POLYSILICON
Polysilicium für die Halbleiter- und Photovoltaikindustrie

Siltronic
Reinstsiliciumwafer und -einkristalle für Halbleiter-Bauelemente